SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
21.7.2018
Barnacles - One Single Sound
Robert Cohen-Solal - Les Shadoks
The Flaming Lips - Embryonic
20.7.2018
Distorted Harmony - A Way Out
Three - Live Boston '88
Koenjihyakkei - DHORIMVISKHA
The Enid - Live At Loreley
Southern Empire - Civilisation
Marcello Giombini - Synthomania
19.7.2018
Cavern Of Anti-Matter - Hormone Lemonade
Twelfth Night - Fact and Fiction
Spock's Beard - Noise Floor
17.7.2018
Deafening Opera - Let Silence Fall
Ihsahn - Àmr
16.7.2018
Twelfth Night - Fact and Fiction
The Sea Within - The Sea Within
Mystery - Lies and Butterflies
15.7.2018
Ragnar Grippe - Sand
ARCHIV
STATISTIK
24793 Rezensionen zu 16975 Alben von 6611 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Hillmen

The Whiskey Mountain Sessions

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2011
Besonderheiten/Stil: improvisiert; instrumental; Jazzrock / Fusion
Label: Firepool Records
Durchschnittswertung: 9/15 (1 Rezension)

Besetzung

Peter Hillman drums
Gayle Ellett organ and electric piano
Mike Murray guitars
Ralph Rivers bass (tracks 1 & 2)

Gastmusiker

Brian Carter acoustic piano (track 2)
Steve Re bass (tracks 3 & 4)

Tracklist

Disc 1
1. Lights On The Bay 8:31
2. The Fire Burns 16:17
3. Patio View 9:13
4. Summer Days 8:55
Gesamtlaufzeit42:56


Rezensionen


Von: Siggy Zielinski @


Vier allesamt sehr erfahrene Musiker (darunter auch zwei Mitglieder von Djam Karet), von denen jeder auf ein Vierteljahrhundert als Jam-Rocker zurückblicken kann bilden die Hillmen genannte Formation. Die wichtigste musikalische Vorgabe bei Hillmen heisst, es soll gar nichts vorgegeben werden, nicht einmal der Rhythmus. Man möchte unbeschwert drauflos spielen und im Laufe des Stückes schauen, wohin der Weg führt. Wer daraufhin Free Rock oder - zumindest zeitweilige - Anarchie ohne erkennbaren Rhythmus erwartet, bekommt stattdessen solide Jazz-Rock-Rhythmen seitens des Schlagzeugers geboten, die der Musik des Quartetts doch einen recht überschaubaren Rahmen zwischen lockeren, angejazzten Fusion- und Rock-Jams vorgibt. Echte Überraschungen oder Experimente erwartet man vergebens. Immerhin können sich die Improvisationen von den fast intim wirkenden Jazz-Jams zu den rockigen Passagen mit feurigen Gitarrensolos steigern.

Das einzige Experiment bei dem Ganzen dürfte die Tatsache sein, dass man analoge Keyboards wie Rhodes Piano und Hammond Orgel sowie mindestens 30 Jahre alten Gitarren und Verstärkter verwendete, um diese dann letztendlich in digitaler Form abzuspeichern und abzumischen, und zwar unter völligem Verzicht auf Kompression. Das ergibt natürlich einen kristallklaren, lebendigen Klang.

Laut dem Djam Karet- und Hillmen-Keyboarder Gayle Ellett versuchen die Musiker in ihren Improvisationen die optimale Komposition zu finden. (Etwas Ähnliches glaube ich schon mal von Keith Jarrett gelesen zu haben). Der geneigte Sympathisant von dahinfliessenden Jazz-Rock-Jams mag beim Hören von "The Whiskey Mountain Sessions" fündig werden.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 4.12.2011
Letzte Änderung: 4.12.2011
Wertung: 9/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Hillmen

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2018 The Whiskey Mountain Sessions Vol.II 10.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum