SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
23.7.2017
Dungen - Dungen
Placebo - Placebo
Il Castello di Atlante - Arx Atlantis
Accordo dei Contrari - Violato Intatto
22.7.2017
Pure Reason Revolution - The Dark Third
Downlouders - Arca
Gulââb - Veils of Mystery
Prospekt - The illuminated Sky
Wheel - The Path EP
21.7.2017
Bardo Pond - Dilate
Pantaleon - Virus
Cast - Power And Outcome
Electric Orange - Time Machine 1992​-​2017
20.7.2017
Mouth - Vortex
Michael's Statement - Silent Creatures
The Ryszard Kramarski Project - The Little Prince
19.7.2017
Soul Secret - Babel
18.7.2017
Turbine Stollprona - Effekthascherei
ARCHIV
STATISTIK
23678 Rezensionen zu 16188 Alben von 6291 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Ian Anderson

Thick as a Brick 2

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2012
Besonderheiten/Stil: Folk; HardRock; Klassischer Prog
Label: EMI
Durchschnittswertung: 10.8/15 (5 Rezensionen)

Besetzung

Ian Anderson vocals, flute, acoustic guitar
John O'Hara keyboards
David Goodier bass
Florian Opahle guitar
Scott Hammond drums

Gastmusiker

Ryan O'Donnell additional vocals
Pete Judge trumpet, flugelhorn, tenor horn, E-flat-tuba

Tracklist

Disc 1
1. Pebbles Thrown

1. From A Pebble Thrown 3:04
2. Pebbles Instrumental 3:30
3. Might-have-beens 0:50

  (Divergence: interventions, parallel possibilities)
2. Gerald the Banker

1. Upper Sixth Loan Shark 1:13
2. Banker Bets, Banker Wins 4:27

3. Gerald goes homeless

1. Swing It Far 3:28
2. Adrift And Dumfounded 4:25

4. Gerald the Military Man

1. Old School Song 3:06
2. Wootton Bassett Town 3:43

5. Gerald the Chorister

1. Power And Spirit. 1:59
2. Give Till It Hurts 1:12

6. Gerald: a most ordinary Man

1. Cosy Corner 1:24
2. Shunt And Shuffle 2:12

7. A Change Of Horses

1. A Change Of Horses 8:04

  (Covergence: destiny, fate, karma, kismet)
8. 22 Mulberry Walk

1. Confessional 3:08
2. Kismet In Suburbia 4:17

9. What-ifs, Maybes And Might-have-beens

1. What-ifs, Maybes And Might-have-beens 3:36

Gesamtlaufzeit53:38
Disc 2
1. Thick as a Brick 2 5.1 Surround Mix   (DVD)
2. Thick as a Brick 2 Super Quality 24-bit Stereo Mix
3. TAAB2 "The making of ..." Video
4. The Lyric Reading Video
5. Multilingual Lyric Translations PDF Files
6. www.StCleve.com Web Pages PDF Files
7. Interviews


Rezensionen


Von: Nik Brückner @ (Rezension 1 von 5)


"Was wurde eigentlich aus Gerald Bostock?"

Diese Frage verfolgt Ian Anderson (oder heißt der Jethro Tull?) seit vierzig Jahren, genauer gesagt, seit seinem Pseudo-Konzeptalbum "Thick as a Brick", einer Art musikalischem Mumpitz, der vorgibt, die Vertonung eines Gedichts des moralisch verlotterten Achtjährigen Gerald Bostock zu sein. Während man sich in England über Album und Tour köstlich amüsierte, kam das Konzept anderwärts nicht immer an: mag es an mangelnden Englischkenntnissen, mangelnden Kenntnissen der englischen Kultur, insbesondere des englischen Humors, mag es an der Trink- oder Ironiefestigkeit mancher Hörer gelegen haben. Und so verwandelte sich "Thick as a Brick" aus einem Konzeptalbum-Spoof über die Jahre zu einem Konzeptalbum und so wird Ian Anderson bis heute gefragt: "Was wurde eigentlich aus Gerald Bostock?"

Nun, Anderson kam damals derart frustriert von seiner TAAB-Tour zurück, dass er mit dem Album nichts mehr zu tun haben wollte. An eine Nachfolgescheibe war schon gar nicht zu denken. Nur dem ebenso unermüdlichen wie jahrelangen Einsatz einiger Freunde, darunter maßgeblich Derek Shulman (genau der: Ex-Gentle-Giant und neuerdings Manager von Yoso), ist es zu verdanken, dass die einleitende Frage nun beantwortet ist.

Oder auch nicht. Dazu aber später.

Dieser Tage ist also "Thick as a Brick 2" erschienen, und mancher Kenner aktueller Alben von ehemaligen Prog-Protagonisten mag sich in den letzten Wochen vor Angst unter der Bettdecke verkrochen haben. Eine durchaus verständliche Reaktion: Anlässlich der musikalischen Peinlichkeiten, mit denen ähnlich langjährige Kollegen in den letzten Jahren aufwarteten, musste man befürchten, dass sich eine weitere Band in die Abgründe des Fremdschämens schießt.

Doch es geschehen noch Zeichen und Wunder...

Was also wurde aus Gerald Bostock?

Als wüsste Ian Anderson das! Anders gesagt: Anderson wäre nicht Anderson, wenn er darauf eine einfache Antwort gäbe. Stattdessen adaptiert er für sein Konzeptalbum (diesmal ist es eins) die Idee des (wundervollen) Films "Mr. Nobody", indem er verschiedene mögliche Lebenswege Geralds aufweist: Als Banker, als Obdachloser, als Militär, als Leiter des Kirchenchors und als Gerald Normalverbraucher. Dies geschieht im ersten Teil des Albums ("Divergence"), dem in einem zweiten dann die "Convergence" gegenübersteht (psst!). Thema des Albums sind also die Kreuzwege, an denen man im Leben immer wieder steht und an denen kleine Entscheidungen große Wirkungen entfalten können.

Bei der musikalischen Umsetzung macht Anderson alles richtig: Obwohl "TAAB2" dankenswerter Weise ein eigenständiges Album (und in keiner Weise ein Abklatsch des Originals) ist, hat er es mit Referenzen in die Vergangenheit gespickt: Schon der Beginn ist ein Zitat aus dem Original, in der Folge werden immer wieder kurze Motive und Melodien aus dem Jahr 1972 aufscheinen, oft im neuen Kontext reinterpretiert und leicht verändert. Andere Anspielungen verweisen auf weitere Songs und Alben Jethro Tulls, schnell bemerkt sind solche an "Locomotive Breath", "A Passion Play" und "Heavy Horses", und es gibt sogar Reminiszenzen an die "Herr der Ringe"-Filmmusik.

Die Instrumentierung ist mit der des Vorgängers nahezu identisch, der auffallendste Unterschied ist sicher die deutliche Präsenz von John O'Haras Akkordeon. Und auch die Produktion sorgt für echtes "TAAB"-Feeling: Als Musiker passiert Steven Wilson mein Gesäß ja tangential, als Produzent dagegen macht er mir von mal zu Mal mehr Eindruck. Hier hat er den trockenen Sound des Originals perfekt getroffen und den Klang von Orgel, Gitarre, Schlagzeug und Bass so gestaltet, dass der Originalsound wiederzuerkennen ist, ohne dass "TAAB2" allzu vintage klingt.

Die Eigenständigkeit wiederum wird dadurch gewährleistet, dass "TAAB2" etwas stärker als sein Vorgänger songorientiert ist. Anderson präsentiert sich auch im fortgeschrittenen Alter noch als glänzender Songwriter und es gibt klar identifizierbare Dreieinhalbminüter, die sich problemlos aus dem Gesamtzusammenhang lösen lassen - aber eigentlich war das ja auch schon beim Vorgänger so. Darüber hinaus sind sie durch kurze Instrumentalpassagen so in das Album integriert, dass man andererseits nicht das Gefühl hat, einfach eine Handvoll Songs zu hören, denen man das Konzept im Nachhinein aufgeschwatzt hat (so wie das die Öffentlichkeit einst bei "Aqualung" gemacht hat). "TAAB2" ist ein gelungenes Konzeptalbum - auch musikalisch.

Ja, aber ist es denn auch ein echtes Progalbum? Bevor ich das beantworte, muss erstmal raus, dass es ein echtes Tull-Album ist. Ist ja schwer zu beurteilen: Vorgelegt wird es laut Cover von "Jethro Tull's Ian Anderson" - also eher ein Soloalbum? Absolut nicht: "TAAB2" klingt so sehr nach Jethro Tull wie es nicht mal die Jethro-Tull-Alben der letzten Jahre tun. Kein Wunder: Einige von Andersons Mitmusikern sind in den letzten Jahren ja bereits auch bei Tull mit von der Partie gewesen. Ebenfalls kein Wunder also: Wer die klassische Phase der Band liebt, kommt hier voll auf seine Kosten: Das sind die klassischen Tull-Riffs, die klassischen Tull-Melodien und die klassischen Tull-Sounds. Bleibt die Frage, warum Anderson das Album nicht mit seiner Stammband aufgenommen hat. Denn auch wenn Florian Opahle eine tolle Leistung abliefert und gerade weil Steven Wilson ihm den perfekten Martin-Barre-Sound verpasst hat, fragt man sich, wieso Barre hier nicht dabei ist.

Und ja, "TAAB2" ist ein Progalbum, jedenfalls in dem Maße, in dem auch "TAAB" eines war. Schon der Einstieg ist so proggig wie ich Tull seit "Budapest" nicht mehr gehört habe, Staccatoläufe, krumme Takte, unvorhersehbare Wendungen, "TAAB2" hat neben tollen Songs auch alles, was ein Progalbum haben muss. Es mag nicht auf Augenhöhe mit "A Passion Play" sein, aber hey, das ist mal eben das beste Album dieser Band! Es mag nicht den legendären Status des Originals erreichen - musikalisch mithalten kann es aber allemal. Und das ist mehr, als viele Bands aus dieser Zeit von ihren aktuellen Alben behaupten können.

Und der St. Cleve Chronicle? Den gibt es noch! Als Zeitung, beiliegend der aktuellen Ausgabe des englischen "Prog"-Magazins, heutzutage aber natürlich vor allem als Website: http://www.st-cleve.com/index.html.

Ach ja: Was wurde eigentlich aus Gerald Bostock? Nun… wer das wissen will, der sollte mal http://www.myspace.com/lechaosfactory aufsuchen. Aber vorsicht! Nicht erschrecken...

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit: "Thick as a Brick". Und wie!
Veröffentlicht am: 2.4.2012
Letzte Änderung: 25.4.2012
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Von: Ralf J. Günther @ (Rezension 2 von 5)


In den 70er Jahren begab es sich, dass ein Schüler im Englisch-Leistungskurs eines deutschen Gymnasiums unaufgefordert Fotokopien an seine Klassenkameraden verteilte. Auch die Lehrerin wurde bedacht und starrte etwas verunsichert auf den ihr offenkundig unbekannten Text einer LP namens "Thick as a Brick". Auf die Mitteilung, dass es sich hier um einen dringend aufzuarbeitenden, hochwichtigen literarischen Stoff handele, reagierte sie einsilbig. Doch ehrlicherweise hätte der Schüler sein Anliegen auch besser in die Frage zusammengefasst: "Kann jemand der Menschheit endlich mal verraten, was dieses verworrene Zeug zu bedeuten hat? Von mir aus sogar unsere Englischlehrerin!"

Die Lehrerin konnte es aber nicht. Ein paar Tage später murmelte sie etwas von "aufgelösten Satzstrukturen" und kam auf das Thema vorsichtshalber nicht mehr zurück. Das literarische Rätsel von "Thick as a Brick" blieb für den Schüler und seine Kumpane, die mit ihm zusammen den vermeintlich raffinierten Plan zur ultimativen Kaperung von Unterrichtsinhalten ausgeheckt hatten, vorläufig ungelöst.

Wie sich die Zeiten ändern. Wer heute ein Exemplar der Special Edition von TAAB 2 erwirbt, bekommt neben der CD auch eine DVD, die nicht nur ein Video über die Entstehung des Albums enthält, sondern auch eine PDF-Version der fingierten St-Cleve-Homepage. Vor allem aber erhält er - ebenfalls als PDF - eine Übersetzung der TAAB 2-Lyrics in verschiedene Sprachen, darunter auch Deutsch. Der Gang zur Englisch-Lehrerin erübrigt sich also. Die Frage ist allerdings: Interessiert es wirklich jemanden, was aus dem 1972 erfundenen Poetik-Wunderkind Gerald Bostock im Laufe der letzten vier Jahrzehnte geworden sein könnte?

Vermutlich gibt es tatsächlich einige Jethro Tull-Fans, die das literarische Spiel des neuen Albums gerne mitspielen. Aber ich denke, den meisten (auch mir) ist die Sache doch eher gleichgültig. Das Original-Cover des 72er-TAAB-Albums war ein wunderbares Gimmick und als solches von unbestrittenem Rang für die Geschichte der Rock-LP-Verpackungen. Aber aus der Phase, wo man noch "The story of the hare who lost his spectacles" (von "A Passion Play") oder eben auch Teile des rätselhaften Gerald Bostock-Poems auswendig deklamieren konnte, sind die meisten vermutlich heraus (oder waren als Nachgeborene ohnehin nie drin).

Dass es auf der neuen Platte auch einige gesprochene Texte gibt, empfinde ich persönlich als überflüssig. Es bleibt die Musik und damit die Frage: Muss man unbedingt ein Album einspielen, auf dessen Veröffentlichung die meisten Prog-Kenner wohl eher mit Befürchtungen als mit Hoffnungen gestarrt haben dürften? TAAB 2 beweist: Man muss nicht, aber man kann. Denn die befürchtete und von anderen Prog-Dinos schon so oft und peinlich zelebrierte Selbstzerstörungskatastrophe bleibt aus. Nicht einmal die gegenüber früheren Zeiten ja schon seit langem suboptimale Stimmqualität von Ian Anderson fällt übermäßig negativ auf.

Der Hörer erhält also ein typisches Jethro Tull-Album, das von Ian Anderson solo als Band verantwortet wird - oder so ähnlich. Es ist ein ordentliches Album, das leider anfänglich etwas schwungvoller wirkt, als es dann aufs Ganze gesehen tatsächlich ist. Man kann es als angenehme Unterhaltung laufen lassen, sollte jemand darüber allerdings in ekstatische Zustände geraten, dann wüsste man mal wieder, mit wem man garantiert nicht auf einer Wellenlänge ist. Was mir gefällt, ist der starke Anteil akustischer Elemente im kompakten Soundbild. Es gibt keine Versuche mit aufgeschwemmten Klangspielereien über musikalische Löcher hinwegzutäuschen. Fast alles kann sich hören lassen, auch wenn das Überraschungspotenzial bei Null liegt. Die Platte ist ein umfassendes stilistisches Selbstzitat und enthält schon deshalb weit mehr erwartbare als unerwartete Wendungen. Dass es zusätzlich noch ein paar ganz besonders notengetreue Zitate aus einzelnen Tull-Klassikern gibt, erzeugt keinen großen künstlerischen Mehrwert - und war im Übrigen ja auch selbst schon wieder zu erwarten. Jedenfalls hätte man die Platte damit nicht retten können, wenn sie schlecht gewesen wäre, aber schlecht ist sie zum Glück nicht.

Fazit: Kein Grund für Jethro Tull-Freunde nicht zuzugreifen.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 3.4.2012
Letzte Änderung: 4.4.2012
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Von: Piotre Walter @ (Rezension 3 von 5)


Oha - Thick as a Brick 2? ... als ich den Titel des Albums im Web las, dachte ich erst einmal, ich hätte mich verlesen... aber nein es ist wahr!

Und das schöne ist, es ist ein Klasse-Album. Warum dies unter "Jethro Tull's Ian Anderson" firmiert und die alten Mannen nicht dabei sind, entzieht sich meiner Kenntnis. Eigentlich interessiert es mich auch nicht so dringlich. Ian Anderson war immer der (musikalische) Kopf von JT. Und was der alte Meister noch kompositorisch und künstlerisch drauf hat, demonstriert er mit TAAB2 wirklich eindrucksvoll.

Ein progressives, anspruchsvolles Konzeptalbum in der Tradition von TAAB und Passionplay. Lange waren Anderson/Tull nicht mehr so ambitioniert. Zwar finden sich mehr klassische Songstrukturen auf dem Album als beim Teil1, aber faszinierende Instrumentalteile fehlen eben nicht! TAAB2 ist ein würdiger Nachfolger des Progmeilensteins.

Schön auch dass die verspielten, zarten Akustik-Story-Teller-Songs der alten Tage endlich mal wieder auftauchen. Dies schätzte ich immer sehr an den frühen Tull-Alben.

Das auch gesprochen wird, nun gut, das muss wohl bei TAAB2 so sein, versteht sich. Allerdings ist "The Hare Who Lost His Spectacles" unerreicht! Und dieses war ja sowieso auf "A Passionplay".

Spaß machen auch die intelligenten und nicht peinlichen Variationen/Anlehnungen an einige Tull-Klassiker, wie von Nik und Ralf schon beschrieben. Freut mich, dass das unterschätzte Album "A" auch auftaucht. Somit hat TAAB2 auch etwas von einer Tull-Retrospektive.

Das Anderson mit seinen Meisterwerken "TAAB" und "Passionplay" nicht immer die besten Erfahrungen machte, liegt in der Natur der Sache. Selten sind die besten Alben die wirklich erfolgreichen...

Fazit: Gut, dass Ian Anderson sich auf seine Tugenden besonnen hat. Ich freu mich jedenfalls riesig auf die Tour und wenn im letzten Titel das Originalthema nochmal zitiert wird, verneige ich mich und sage "Hut ab, Herr Anderson!"

"... So you ride yourselves over the fields
and You make all your animal deals
and Your wise men dont know how it feels
to be thick as a brick!"

1. Nachtrag: Die Webseite www.StCleve.com gibt es wirklich, sehr amüsante Lektüre :-)

2. Nachtrag: Auch live fand ich TAAB eine feine Sache!

Gestern abend in Mainz habe ich zum ersten Mal "Thick as a brick 1" live erlebt und war (wie auch der Großteil des Publikums) begeistert. Die Show beginnt; die Musiker laufen alle in den gleichen Hausmeisteroutfits über die Bühne, richten die letzten Kabel, Notenblätter, Gitarren; schon wird klar das wird kein typisches Rockkonzert. Inszeniert hatten Ian Anderson und seine Mannen, TAAB 1+2 in einer gelungen Mischung aus Rockkonzert, Musical und Theaterstück. Amüsante (mit typisch britischem Humor des Herrn Anderson, oft von ihm selbst gespielt) oder malerische Videoeinspielungen und theaterartige Einlagen garnierten die Show. Gerade in Teil 1 war ich wirklich ergriffen; herrvoragende musikalische Leistung aller Musiker - allen voran Keyborder und Gitarrist. Und natürlich der Meister himself, der mit Mandoline und Flöte immer noch über die Bühne fegte, flötete, was das Zeug hält, und den augenzwinkernden Harlekin gab. Unterhaltsame Einlagen z.b. "die Prostata-Vorsorge-Untersuchung..." waren für mich passende Einlagen, die fiktive Geschichte des Gerald Bostock illustrierten. Stimmlich schafft Anderson nicht mehr alle Lagen aus TAAB1, so machte er aus der Not eine Tugend und hatte sich als Co-Sänger Ryan O’Donnells geholt, der wohl auch schon in einer Umsetzung von The Who‘s "Quadrophenia" sang. Anderson hatte das im Vorfeld gerechtfertigt, er könne nicht gleichzeitig Flöte spielen und singen. Das war wohl nicht allein der Grund, wie man bei manchen Gesangsparts von Anderson hörte, aber diese kleine Eitelkeit sei ihm bei dieser tollen Inszenierung und Umsetzung verziehn. Ryan O’Donnells (Sänger) spazierte quasi als erwachsener Gerald Bostock in Musicalmanier über die Bühne und übernahm überwiegend die Gesangsparts von TAAB1. Er orientierte sich am Gesang des jungen Anderson und machte seine Sache gut. Er hatte aber nicht ganz diese prägnante Artikulation von Anderson, diese typisch britische Betonung der Konsonanten. Das vermisste ich ein wenig.

Musikalisch war der Abend aber absolut überzeugend und die langen Instrumentalparts sind eh das wichtige an TAAB1. Nach der Pause dann Teil 2. Ich brauchte dann 2 Stücke um mich auf TAAB2 einzulassen. Im direkten Vergleich hat natürlich Teil1 die Nase vorn. Aber das gab sich. Schöne Arbeit am Arkordeon vom Keyboarder und auch der kleine Longtrack und viele weitere Songs kamen klasse. Anderson sang hier wieder mehr, die Gesangsparts sind nicht so schwierig von den Lagen, aber es blieb ein Zusammenspiel beider Sänger und ich fand das gut so. Teil 2 überzeute mich tatsächlich ebenso. Standing Ovations nach dem Konzert. Zugabe gabs keine. Habe ich aber nicht wirklich vermisst, denn das einzige was gepasst hätte wäre "A Passionplay" gewesen und das war natürlich nicht zu erwarten. Insgesamt eine perfekte Umsetzung der beiden Konzeptalben in einer ausgeklügelten Show. Musikalisch klasse gemacht - gesanglich mit kleinen Abstrichen. Wer ein typisches Rockkonzert erwartet hatte, wurde möglicherweise nicht ganz zufriedengestellt.

Anspieltipp(s): Diesmal wieder: Ganz anhören!
Vergleichbar mit: TAAB, Passionplay, A, Heavy Horses, Aqualung, Budapest ...
Veröffentlicht am: 4.4.2012
Letzte Änderung: 24.5.2012
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

Von: Gunnar Claußen @ (Rezension 4 von 5)


An "Thick As A Brick 2" sind schon eine ganze Menge Dinge überraschend: Das Album kam recht unerwartet und wurde gerade mal ein paar Monate vor Veröffentlichung angekündigt. Es firmiert unter dem Namen von Ian Anderson. Es heißt "Thick As A Brick 2" und Donnerwetter, das Konzept kann sogar sinnvoll fortgesetzt werden. Und aus dem St. Cleve's Chronicle ist ein Newsportal im WWW geworden. Und vor allem ist es ein durchaus hörbares Album geworden. Ian Anderson ist sogar, was natürlich ebenfalls überrascht, so gut bei Stimme wie seit "Under Wraps" nicht mehr.

Natürlich freut man sich auch über eine ganze Anzahl alter Tull-Referenzen. Da wäre beispielsweise die offenkundig in der Tradtion von "Cold Wind To Valhalla"/"Salamander" stehende, spöttelnde Akustiknummer "Give Till It Hurts", die Akkordeoneinsätze in "Pebbles Instrumental" (remember "Warchild"?) oder der moderne, geschmackvolle Rocksound nach Maßgabe von "Broadsword & The Beast" oder "Crest Of A Knave" in "Banker Bets, Banker Wins". Natürlich auch die Zitate aus "Thick As A Brick" selbst, die ich hier aber wohl kaum herausheben muss. Jedenfalls, in solchen Momenten kann "Thick As A Brick 2" uns alten (?) Tull-Fans am meisten Freude bereiten.

Trotzdem hat "Thick As A Brick 2" einen entscheidenden Makel: Es ist kein Jethro-Tull-Album. Das meine ich jetzt noch nicht mal in Bezug auf den vorne drauf stehenden Namen, sondern vor allem musikalisch. Denn an vielen Stellen fehlt ganz einfach der kreative Input, der seinerzeit von den ganzen genialen Musikern in den Reihen der Band (Barre, Hammond-Hammond, Glascock, Barlow, Evan, Palmer, Pegg, Vettese) hörbar auf die jeweiligen Alben übertragen wurde. So klingen dann die meisten der Stücke auf "Thick As A Brick 2" irgendwie unfertig und vom Arrangement her stark ausbaufähig. Noch etwas schwerer wiegt dann die fast zwingend damit einhergehende Tatsache, dass sich auf dem Album stellenweise auch kein Zusammenhang zwischen den Nummern einstellen will und die Nummern recht beliebig nebeneinander stehen. Auch hier scheint es so, als ob sich aus dem zugrunde liegenden Material mit dem Geist und der Belegschaft der 70er ein wesentlich besseres und flüssigeres Werk hätte machen lassen.

Insofern bin ich dann, bei aller Überraschung, unterm Strich doch ein wenig enttäuscht von "Thick As A Brick 2". Das sollte jetzt nicht völlig falsch verstanden werden, denn im Grunde genommen wird hier ganz formidables Material geboten. Jedoch wirkt es auf mich so, als ob hier bei entsprechender Aufbereitung definitiv mehr drin gewesen wäre. Den wahnwitzigen Fluss und die schwelgerische Romantik des Vorgängers vermisse ich jedenfalls, und "Thick As A Brick 2" wird unterm Strich leider zu seinem eigenen "What If, Maybe And Might Have Been".

Anspieltipp(s): Banker Bets, Banker Wins; Old School Song; Give Till It Hurts
Vergleichbar mit: dem Soundgewand von "J-Tull Dot Com"
Veröffentlicht am: 22.6.2012
Letzte Änderung: 21.6.2012
Wertung: 9/15
Aus dem Material hätte man auch eine 12 machen können.

Zum Seitenanfang

Von: Markus Peltner @ (Rezension 5 von 5)


Mal ein etwas anderer Einstieg! Aus: TAAB2, Zusatz DVD, Translation German:

Vorwort TAAB2:

Es war das Jahr 1972, in dem ich den Jethro Tull Progrock Klassiker „Thick As A Brick“ schrieb und aufnahm. Als Textautor wurde damals Gerald Bostock genannt, eine erfundene Figur, ein Kind, dessen Eltern angeblich bei der Angabe seines Alters gelogen hatten. Das Album landete sofort auf Platz 1 der Billboard Charts und erfreute sich in vielen Ländern der Erde eines beachtlichen Erfolgs. Pflichtbewusst gingen wir mit der wunderlich theatralischen Show auf Tour in Großbritannien, USA und ein paar anderen Ländern. Seit 1972 wurde das Album nie mehr als Ganzes aufgeführt, wenngleich auch ein paar Minuten des Materials über all die Jahre zum Standardrepertoire der Jethro Tull sowie Ian Anderson Solo Konzerte gehörten. Jetzt, im Jahr 2012, führe ich das Original und das daran anschließende Album, „TAAB2“ in einem Theater ganz in Eurer Nähe auf.

TAAB2: Was wurde eigentlich aus Gerald Bostock?

Das Konzept Thema dieses Nachfolgealbums zum Jubiläum ist es, zu untersuchen, welche möglichen unterschiedlichen Wege der frühreife Schuljunge, Gerald Bostock, in seinem späteren Leben eingeschlagen haben könnte und hierfür mögliche Alter Egos zu erfinden. Jedes Alter Ego hat seinen eigenen musikalischen Abschnitt, der die unermessliche Anzahl potenzieller Drehungen und Wendungen von Schicksal und Chancen zu illustrieren versucht. Von Gerald einmal abgesehen, versuche ich widerzuspiegeln, wie das Leben eines jeden einzelnen von uns sich entwickeln könnte, Richtungen wechselt und letztendlich bestimmt wird von zufälligen Begegnungen und Ereignissen, wie winzig und unwichtig sie zu jenem Zeitpunkt auch erscheinen mögen. Im Lauf der Entwicklung des Musikstücks verschwimmen die Divergenzen jener unendlich gegabelten Straßen des Lebens. Sie machen den Weg frei für eine beinahe erdanziehungsgleiche Kraft, die uns in einer konvergenten Weise zu einem vielleicht vorbestimmten, karmagleichen Schlusspunkt zurückführt. Wenn wir, die „Babyboom-Generation“, auf unser Leben zurückblicken, verspüren wir oft zwangsweise einen Augenblick des „Was-Wäre-Wenn“. Hätten wir, wie Gerald, statt zu dem was wir heute sind, ebenso Priester, Soldat, Obdachloser, Ladenbesitzer oder vielleicht Finanzmogul werden können? Und die Jüngeren unter uns – die Generation der sozialen Netzwerke und des Internets – mögen sich hoffentlich sorgsam auf all die Myriaden von Möglichkeiten vorbereiten, die an jeder Ecke auf sie warten.

Das Leben ist schon eine merkwürdige Angelegenheit…

Ian Anderson, Januar 2012

Soviel zur Einleitung zum “Thick As A Brick 2”-Album, die Ian Anderson Anfang 2012 verfasste und die man auf der Zusatz DVD in den Sprachen Englisch, Tschechisch, Deutsch, Polnisch, Italienisch, Russisch und Spanisch nachlesen kann.

Inhaltlich geht es bei „Thick As A Brick 2“ also um all das, was aus Gerald Bostock in seinem weiteren Leben alles hätte werden können. Und dieser inhaltliche Kontext wurde dabei musikalisch ganz im Stile von „Thick As A Brick“ aus dem Jahr 1972 umgesetzt. Somit kann gleich zu Beginn festgehalten werden, dass derjenige Hörer, dem Teil 1 dieser fiktiven Geschichte bereits gefiel, auch viel Spaß an der Fortsetzung haben dürfte.

Immer wieder gibt es neben textlichen auch musikalische Reminiszenzen an den ersten Teil. Immer wieder werden Themen aufgegriffen, um dann weiter und anders verarbeitet zu werden, sodass TAAB2 nicht nur ein billiger Aufguss der ursprünglichen Platte, sondern ein ganz und gar eigenständiges Album geworden ist. Die Musik ist überaus ideen- und abwechslungsreich. Es gibt die sanfteren Passagen gleichberechtigt neben den treibenderen Parts. Über allem steht dabei eine wunderschöne Eingängigkeit in Form von Musik, die an Melodiösität kaum zu überbieten ist. Die Titel wirken dabei wie in den 70ern des letzten Jahrhunderts entstanden, ohne dabei auch nur den geringsten Anschein des Altbackenen zu verströmen. Eher wirkt es so, als sei die Musik von Jethro Tull in das neue Jahrtausend konvertiert, an die neue Zeit adaptiert worden. Spannender Progressive Rock, wie er wohl in dieser Art im 21. Jahrhundert noch nicht allzu häufig veröffentlicht wurde – und ganz bestimmt nicht mehr von Jethro Tull nach den 70ern.

Im Zentrum der Musik steht einmal mehr der Gesang des Ian Anderson, sein Querflötenspiel und dieser bereits erwähnte Abwechslungsreichtum der Platte, der einfach Spaß macht. Das gilt für die Passagen, in denen zusätzlich die Akustik-Gitarre im Vordergrund steht, genau wie für diejenigen Abschnitte mit verzerrter E-Gitarre, für die pianolastigen Parts, wie auch für die etwas mehr von der Orgel dominierten Teile. Immer wieder gibt es etwas Neues, Unerwartetes. Und über all diesen Ingredienzien steht die Harmonie, welche oft schon beim ersten Hören, spätestens aber nach dem zweiten Durchlauf zum Vorschein kommt.

Dazu gesellen sich auf der zum Album gehörigen DVD noch weitere Mixe, ein „Making Of“, alle Text-Übersetzungen, die St. Cleve Webpage als PDF-Datei, Interviews und ein „Lyric Reading“-Video, in dem Ian Anderson den Text des Albums in verschiedenen Szenen rezitiert. Auch diese Zugaben stellen in ihrer Gesamtheit einen sehr schönen Bonus dar, der das Album nochmals zusätzlich aufwertet.

Fazit: Ein würdiger Nachfolger für den vierzig Jahre älteren Vorgänger. Vielleicht nicht ganz so innovativ, da es die musikalische Vorlage eben schon gab, aber durchaus eine Bereicherung und ein äußerst gelungenes Projekt. Somit bleibt festzuhalten, dass „Thick As A Brick 2“ für alle diejenigen gedacht ist, die der Musik von Jethro Tull Anfang bis Mitte der 70er Jahre etwas abgewinnen konnten. Und auch etwas für diejenigen Hörer, die den progressiven Rock im Jethro Tull Stil mal adaptiert an die heutige Zeit hören möchten. Sie werden nicht enttäuscht werden.

Anspieltipp(s): Das sollte man sich im Ganzen geben
Vergleichbar mit: Thick As A Brick
Veröffentlicht am: 22.11.2013
Letzte Änderung: 21.11.2013
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Ian Anderson

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1983 Walk Into Light 7.00 3
1995 Divinities (Twelve Dances with God) 11.50 2
2000 The Secret Language of Birds 11.00 1
2003 Rupi's dance 10.00 3
2005 Plays The Orchestral Jethro Tull 9.00 1
2005 Plays The Orchestral Jethro Tull (DVD) 10.00 2
2014 Homo erraticus 8.25 4
2014 Thick As A Brick. Live in Iceland 12.00 1
2014 Thick As A Brick. Live in Iceland (DVD) 13.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum