SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
17.12.2017
Mech - Zjednoczone Siły Natury Mech
Jörg Sandner - Donut Desaster
Wobbler - From Silence To Somewhere
16.12.2017
Pauline Anna Strom - Trans-Millenia Music
Group 1850 - The Golden Years Of Dutch Pop Music
Heartfield - Follow
Lynhood - Septembre
15.12.2017
Mind Enemies - Revenge
Ringhausen - Lumen
Kaipa - In the Wake of Evolution
White Mountain - The Delta Sessions
Status Minor - Three Faces of Antoine
Trinity Xperiment - Anaesthesia
14.12.2017
Isproject - The Archinauts
Isildurs Bane - Off the Radar
PuzzleWood - Gates of Loki
13.12.2017
World Trade - Unify
Squartet - Adplicatio Minima
ARCHIV
STATISTIK
24189 Rezensionen zu 16534 Alben von 6441 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Camera

Radiate!

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2012
Besonderheiten/Stil: instrumental; live; Elektronische Musik; Krautrock
Label: Bureau B
Durchschnittswertung: 11/15 (1 Rezension)

Besetzung

Franz Bargmann Gitarre
Timm Brockmann Keyboards
Michael Drummer Schlagzeug

Tracklist

Disc 1
1. E-Go 6:55
2. Villon 4:03
3. Ausland 5:52
4. Lynch 10:58
5. Utopia Is 6:09
6. RFID 7:24
7. Soldat 4:57
8. Morgen 6:07
Gesamtlaufzeit52:25


Rezensionen


Von: Jochen Rindfrey @


Camera sind drei junge Musiker aus Berlin, die sich ganz dem guten alten Krautrock verschrieben haben. Man bezeichnet sie auch als "Krautrock-Guerilla", da sie ihre Konzerte mit Vorliebe spontan an Orten veranstalten, die dafür nicht vorgesehen sind: U-Bahnhöfe, Fußgängerunterführungen, gar Herrentoiletten. Dort bauen sie ihr minimalistisches Instrumentarium auf und spielen, bis die Ordnungshüter einschreiten. Es folgten gemeinsame Auftritte mit den Krautrock-Ikonen Michael Rother und Dieter Moebius, im August 2012 erschien dann ihr erstes Album Radiate!, das live eingespielt wurde - allerdings im Studio statt auf einem Herrenklo.

Ganz ungeniert huldigen die drei den alten Heroen des Krautrock, von Neu! über Cluster bis Harmonia und La Düsseldorf. Da gibt es einerseits brutal vorwärts preschende Rocker mit punkiger Attitüde wie das einleitende E-Go oder den Elektro-Punk von Ausland, beides Stücke, die auf einem Album wie Neu! 75 alles andere als fehl am Platze gewesen wäre; andererseits ruhigere Stücke mit stärkerem Anteil minimalistischer Elektronik (Villon, Utopia Is), bei denen einem sofort Harmonia oder auch La Düsseldorf in den Sinn kommen. Schließlich finden sich auch leicht avantgardistische Klanggebilde wie Lynch, bei dem die Inspiration durch die frühen Cluster unüberhörbar ist. Mein Favorit ist aber RFID, das als sanftes Elektronik-Stück beginnt, bei dem sich im Laufe der Zeit immer stärker eine stark verzerrte Gitarre in den Vordergrund schiebt, bis das Ganze in einem geradezu Postrock-artigen Ausbruch kulminiert.

Man kann nun einwenden, dass die Musik von Camera nicht besonders innovativ ist. Aber angesichts unzähliger Klone von Genesis oder Yes darf man sich doch auch mal von heimischen Klängen inspirieren lassen. Zwar sind in den letzten Jahren auch schon eine ganze Reihe derartiger Bands aktiv geworden, aber welche davon darf sich schon des Ritterschlags durch die alten Helden des Krautrock rühmen? Von den mir bekannten Krautrock-Epigonen sind Camera jedenfalls klar die besten. Starkes Debüt!

Anspieltipp(s): E-Go, Villon, RFID
Vergleichbar mit: siehe Text
Veröffentlicht am: 5.8.2012
Letzte Änderung: 5.8.2012
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Camera

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2014 Remember I Was Carbon Dioxide 11.00 1
2016 Phantom of Liberty 11.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum