SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
29.5.2017
Quad - Quad
28.5.2017
Ulver - The Assassination of Julius Caesar
FeatherWolf - FeatherWolf
Ed Bernard - Polydactyl
Golden Caves - Collision
27.5.2017
Secret Saucer - The Reset
Hominido - Alados
26.5.2017
Heron - You Are Here Now
Stefano Giannotti / Salvo Lazzara - La vostra ansia di orizzonte
Nad Sylvan - The Bride said No
25.5.2017
Thinking Plague - hoping against hope
Damanek - On Track
Mike Oldfield - Amarok
24.5.2017
Starchitect - Shift
Amorphis - Elegy
Fish - Sunsets on Empire
23.5.2017
Shamblemaths - Shamblemaths
Zauss - Trittico Immer All Over
ARCHIV
STATISTIK
23482 Rezensionen zu 16042 Alben von 6226 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Steve Moore

Cub

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2015 (Soundtrack)
Besonderheiten/Stil: instrumental; Elektronische Musik
Label: Relapse Records
Durchschnittswertung: 11/15 (1 Rezension)

Besetzung

Steve Moore Instruments, Electronics, Sounds

Tracklist

Disc 1
1. Intro & Credits 3:51
2. Casselroque 2:22
3. Arrival 1:38
4. The Treehouse 6:12
5. Werewolf 1:51
6. The Truck 2:49
7. The Hunt 11:09
8. Sam versus Kai 3:25
9. Finale 4:29
Gesamtlaufzeit37:46


Rezensionen


Von: Achim Breiling @


"Cub" (im Original "Welp" - der "deutsche" Titel ist wohl "Camp Evil") ist ein belgischer Horrorstreifen aus dem Jahre 2014. Da geht es offenbar - der Rezensent hat den Film nicht gesehen - um eine Gruppe Pfadfinder (Cub Scouts, im Deutschen Wölflinge, Welpen in Flämisch, also Kinder zwischen sieben und elf Jahren), die bei einem Ausflug in die Berge auf einen spinnerten Fallensteller und dessen verwilderten Sohn treffen, die nach und nach die Pfadfinder und ihre Betreuer dezimieren. Mit Musik versehen hat das Werk Steve Moore und im Herbst 2015 legten Relapse Records den "Original Motion Picture Soundtrack" auf Tonträger vor.

Mit rein elektronischen Mitteln hat Moore die Klänge zum Film erzeugt. Er bewegt sich dabei in Gefilden, die auch sein teilweises Vorbild John Carpenter (man höre auch die frühen Zombi-Alben) in den späteren 70er Jahren des letzten Jahrhunderts zwecks der Begleitung bewegter Bilder bearbeitet hat. Gewisse Reminiszenzen zu den Soundtracks von "Halloween" oder "The Fog" sind auch auf "Cub" durchaus auszumachen, insbesondere diese für Carpenter typischen schlichten, aber eindringlichen Melodiefragemente, die immer wieder durch das Klangbild schweben oder sich hypnotisch-repetitiv in die Gehörgänge graben.

Eingewoben sind diese in mysteriöse Klanggeflechte, die freiformatig dahin wabern, nicht selten mächtig und voluminös anschwellen, oft vorangetrieben von hektisch-rhythmischen Mustern. Düstere Ambientsounds treffen hier auf retroelektronische Tonflächen, verspielte Elektronikgemenge, einfache, aber prägnante Tastengeflechte mit Früh-80er-Charme, getragenes Klangwabern und wuchtige, maschinenartig pulsierende Sounds.

Das Ergebnis ist erstaunlich kurzweilig, arbeitet sich ausgesprochen dynamisch und klangvoll voran, funktionier auch sehr gut ohne Film und stellt eine weitere interessante Variante in Moores Schaffen dar. Bisher gleicht jedenfalls keines von Moores (dem Rezensenten bekannten) Soloalben allzu sehr einem seiner anderen. Am ehesten erinnert "Cub" an "The Henge", kommt aber dichter und kompakter aus den Boxen. Wer sperrig-düstere Elektronikklänge schätzt, oder auch die frühen Soundtracks von John Carpenter, der sollte "Cub" nicht verpassen!

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 28.11.2015
Letzte Änderung: 30.11.2015
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Steve Moore

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2007 The Henge 9.00 1
2008 Demo 2003 + Bonus Track (LP) 10.00 1
2011 Primitive Neural Pathways / Vaalbara 9.00 1
2012 Light Echoes 11.00 1
2013 Pangaea Ultima 10.00 1
2016 The Mind's Eye 12.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum