SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
20.4.2018
HeKz - Invicta
TesseracT - Sonder
19.4.2018
The Grandmothers of Invention - Live in Bremen
Robert John Godfrey - 70th Birthday Concert with The Enid. Live at Union Chapel
RTFACT - Life Is Good
18.4.2018
WorldService Project - Serve
The Pink Mice - in Synthesizer Sound
Dry River - Circo de la Tierra
17.4.2018
Homunculus Res - Della stessa sostanza dei sogni
Forever Twelve - Home
Metaphor - Entertaining Thanatos
16.4.2018
Delusion Squared - Anthropocene
Roxy Music - For Your Pleasure
The Pink Mice - in action
Perfect beings - Vier
Metaphor - The Sparrow
15.4.2018
radio massacre international - zabriskie point
Roberto Musci & Giovanni Venosta - A Noise, A Sound
ARCHIV
STATISTIK
24537 Rezensionen zu 16775 Alben von 6533 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Unimother 27

Fiore Spietato

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2017
Besonderheiten/Stil: instrumental; Psychedelic; Spacerock
Label: Eigenproduktion
Durchschnittswertung: 11/15 (1 Rezension)

Besetzung

Piero Ranalli bass, guitars, synthesizers
Mr. Fist drums

Tracklist

Disc 1
1. There is no Trip for Cats 7:51
2. Hierophantes 9:54
3. Something about the Clouds 7:44
4. The Wheels of Memory 10:10
5. Fiore Spietato 14:31
Gesamtlaufzeit50:10


Rezensionen


Von: Christian Rode @


Interstellar Overdrive… ist das erste, was mir als Hörer in den Sinn kommt, wenn ich das Eingangsriff höre. Dann aber geht es in federndem Midtempo mit fettem Bass und irisierender E-Gitarre durchaus psych-floydig weiter, aber keinesfalls mehr so eindeutig. Nach etwa zwei Minuten wird es dann auch noch getragener und seltsamer mit leicht finster wabernden Keyboards. Alle Instrumente bis auf das Schlagzeug werden von Piero Ranalli selbst bedient. Am groovenden Schlagwerk sitzt wieder Mr. Fist.

„There is no Trip for Cats“ treibt kraftvoll spacig vor sich hin, weitgehend dominiert vom Sound der psychedelischen E-Gitarre; will heißen, es ist Druck da, der Klang ist voll, aber die Musik treibt etwas richtungslos dahin. Das hat eine stark suggestive Wirkung, lässt aber keinen Songcharakter aufkommen, sondern wirkt mehr wie eine lange Improvisation. Das folgende „Hierophants“ weckt im Basslauf wiederum Erinnerungen an die frühen Floyd, entfaltet aber dann auch wieder seinen eigenen spacigen Sog.

„Something about the Clouds“ bringt ein ganz neues Moment ins Spiel: die wavigen früh-80er Crimsons. Eine kraftvoll bratzelnde E-Gitarre erhebt sich über einem sich monoton wiederholenden schnellen Keyboardlauf, begleitet von einem einfachen, gleichwohl beunruhigenden Bass. Mr. Fist macht Pause. Der Song entfaltet eine ungewöhnliche Intensität, die aufhorchen lässt. Mein Geheimtipp des Albums!

„The Wheels of Memory“ kehren zurück zur floydigen Psychedelic. Nach dem nervenzerrenden Vorgänger die dringend nötige Entspannung. Es fiept und jault vollpsychedelisch gedämpft vor sich hin, dass es eine Freude ist, darüber gelegt die üblichen Eskapaden an der Space-Guitar. Die Drums untermalen mit einem zunächst lockeren, später drucksteigernden Beat. Am Ende wird dann wieder der Fuß vom Gaspedal genommen.

„Fiore Spianto“, die herzlose, mitleidlose, rücksichtslose Blume, bildet den dramatischen Abschluss. Das phantasievolle Artwork von Bianca Carestia ist ganz auf diesen Titel abgestimmt. Der Sound ist wieder schön federnd, der begleitende Gitarrenlauf im Intro geht wieder in die crimsoide Richtung. Aber das ist nur ein Moment in diesem sonst wenig retrospektive Assoziationen aufkommen lassenden, ausufernden Longtrack mit bedrohlich verhaltenem Mittelteil.

Insgesamt ist Unimother 27 mit diesem Album ein in sich konsistenter Space-Psych gelungen, der zwar hier und da Erinnerungen an inspirierende Quellen weckt, als Ganzes jedoch ein sehr dichtes, eigenständiges Format bietet.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 16.3.2017
Letzte Änderung: 16.3.2017
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Unimother 27

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2008 Grin 11.00 1
2015 Frozen Information 10.00 1
2018 Acidoxodica 12.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum