SUCHE
Erweiterte Suche
NEUER LESESTOFF
Close to the Edge. How Yes's Masterpiece defined Prog Rock (20.11.2017)
ARCHIV
NEUE REZENSIONEN
21.11.2017
French TV - Operation: Mockingbird
Peter Hammill - From the Trees
Orpheus Nine - Transcendental Circus
20.11.2017
Jeffrey Biegel - Manhattan Intermezzo
Badger - One live Badger
Various Artists - AMIGA Electronics
19.11.2017
Taylor's Universe - Almost Perfected
Hans-Hasso Stamer - Digital Life
French TV - Ambassadors of Good Health and Clean Living
Cluster - Cluster & Farnbauer Live in Vienna
18.11.2017
Babils - The Joint Between
Reinhard Lakomy & Rainer Oleak - Zeiten
Deluge Grander - Oceanarium
Virgil & Steve Howe - Nexus
Sons of Apollo - Psychotic Symphony
Yurt - III - Molluskkepokk
17.11.2017
The Gerald Peter Project - Incremental Changes, Pt. 1
ARCHIV
STATISTIK
24099 Rezensionen zu 16468 Alben von 6403 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

NAP

Villa

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2017 (Eigenproduktion: Juli 2016)
Besonderheiten/Stil: Psychedelic; Spacerock; sonstiges
Label: Noisolution (Neuauflage 2017)
Durchschnittswertung: 9/15 (1 Rezension)

Besetzung

Ruphus
Hemme
Pi

Tracklist

Disc 1
1. Donnerwetter 5.12
2. Sabacia 7.58
3. Duna 5.49
4. Larva 3.41
5. Xurf 4.48
6. Shitzo 5.25
7. Ungeheuer 5.05
8. Autobahn 5.06
Gesamtlaufzeit43:04


Rezensionen


Von: Siggy Zielinski @


Das Bass/Gitarre/Schlagzeug-Trio NAP ist in Oldenburg beheimatet und debütierte mit seiner „Villa“ genannten Eigenproduktion im Juli 2016, die auf verschieden Tonträgern über Bandcamp vertrieben wird, bzw. wurde. Die hübsche lila-CD-Ausgabe ist inzwischen ausverkauft, aber man kann immer noch die „normale“ CD und die Ausgabe im weißen Vinyl erwerben.

Anfang 2017 hat ein Label namens Noisolution beschlossen (oder wurde vielleicht darum gebeten), „Villa“ von NAP nochmal im März als LP, CD und mp3 zu veröffentlichen.

Die Musik von NAP kann viele Stilbezeichnungen vertragen, ohne dass man dabei völlig falsch liegen würde. Psychedelic, Space, Jam, Stoner, Noise, Doom, Retro, alles erscheint irgendwie passend. Der Gesang gibt es nur seltenst. Die meist instrumentalen Stücke werden mal von den harten Riffs und scheinbar durchkomponierten Gitarrenfiguren straff gehalten, oder widmen sich verstärkt zwischen rockig und melancholisch wechselnden Psych-Space-Gitarrenjams. Kurze instrumentale Surf-, Noise- und Alternative Rock-Exkursionen mit inbegriffen.

Ob, und inwiefern das Gebotene als „Prog“-artverwandt angesehen werden darf, darüber wird es wohl verschiedene Ansichten geben. Da es derartige Mischung bis vor wenigen Jahren meines Wissens nicht gab, wirkt die Musik derzeit zumindest innovativ, indem sie diverse, bisher kaum nebeneinander auftauchende Subgenres des Rock in psychedelisch-moderner Ausführung und im Rahmen der mehrteilig aufgebauten Stücke präsentiert.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 10.3.2017
Letzte Änderung: 11.3.2017
Wertung: 9/15

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum