SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
26.3.2017
Aican - Don't Go Deep Into The Forest
Plurima Mundi - Percorso
Horse Lords - Horse Lords
Magenta - Chaos From The Stage
25.3.2017
Cozmic Corridors - Cozmic Corridors
Sensifer - Center Of Oceans
Neal Morse - Morsefest 2015
Mastermind - Tragic Symphony
Birdeatsbaby - Tanta Furia
24.3.2017
Conrad Schnitzler & Pole - Con-Struct
The Hirsch Effekt - Holon : Agnosie
Elbow - The Seldom Seen Kid
Ingranaggi Della Valle - In Hoc Signo
23.3.2017
John Zorn - The Garden of Earthly Delights
Pat Mastelotto & Markus Reuter - FACE
Sirius (Jp) - Crystal Voyage
22.3.2017
Emerald Edge - Surreal
Klaus Schulze - Body Love Vol. 2
ARCHIV
STATISTIK
23281 Rezensionen zu 15895 Alben von 6165 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Deer Park Ranger

Everything All The Time

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2017 (22.3.)
Besonderheiten/Stil: instrumental; Postrock
Label: Fluttery Records
Durchschnittswertung: 10/15 (1 Rezension)

Besetzung

Trevor Humphrey

Tracklist

Disc 1
1. Lakeshore 3:59
2. Twenty-Nine Years 4:38
3. The Cold For You 3:40
4. Everything Old 5:30
5. Off Tonight 4:07
6. Basics 3:30
Gesamtlaufzeit25:24


Rezensionen


Von: Jochen Rindfrey @


Deer Park Ranger ist das Soloprojekt des aus dem kalifornischen Oakland stammenden Musikers Trevor Humphrey, der seit Mitte 2016 unter diesem Namen aktiv ist. Im März 2017 erscheint bei Fluttery Records seine 25-minütige Debüt-EP Everything all the Time.

Die sechs relativ kurzen Stücke der EP sind überwiegend mit Gitarre und E-Piano instrumentiert, gelegentlich noch um etwas Percussion ergänzt, und zeigen sich als impressionistische Klangminiaturen, die trotz kurzer Spielzeit voller Abwechslung stecken. Musikalisch sind sie klar im Postrock zu Hause. Die Gitarre wird, oft in mehreren Schichten übereinander gelegt, in allen Variationen von filigranen Gespinsten bis krachenden Riffs gespielt; wo „klassische“ Postrocker eine solche Entwicklung schon mal über eine zweistellige Anzahl von Minuten zelebrieren, geht Trevor Humphrey dies bisweilen im Schnelldurchlauf durch (Lakeshore). Meist herrschen aber filigrane Töne vor, die kunstvoll verwoben werden und stets von einer leichten Elegie durchweht sind. Dazu kommt perlendes E-Piano, das den fein ziselierten Klanggeflechten manchmal eine dezent surrealistische Aura verleiht.

Ein schönes Debüt hat der kalifornische Musiker hier vorgelegt, das in einem scheinbar abgenudelten Genre durchaus ein paar eigene Akzente setzt. Da bin ich auf das erste Vollzeitalbum gespannt.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 12.3.2017
Letzte Änderung: 12.3.2017
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum