SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
27.5.2017
Hominido - Alados
26.5.2017
Heron - You Are Here Now
Stefano Giannotti / Salvo Lazzara - La vostra ansia di orizzonte
Nad Sylvan - The Bride said No
25.5.2017
Thinking Plague - hoping against hope
Damanek - On Track
Mike Oldfield - Amarok
24.5.2017
Starchitect - Shift
Amorphis - Elegy
Fish - Sunsets on Empire
23.5.2017
Shamblemaths - Shamblemaths
Zauss - Trittico Immer All Over
Kaprekar's Constant - Fate Outsmarts Desire
Tussk - Tussk
22.5.2017
Free Salamander Exhibit - Undestroyed
Expired Utopia - Expired Utopia
Mike Oldfield - Crises
Mumpbeak - Tooth
ARCHIV
STATISTIK
23476 Rezensionen zu 16037 Alben von 6224 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Archer / Clark / Grew / Hunter

Felicity’s Ultimatum

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2017
Besonderheiten/Stil: instrumental; Jazz; Moderne Klassik; sonstiges
Label: Discus Music
Durchschnittswertung: keine Wertung (1 Rezension)

Besetzung

Martin Archer Sax
Graham Clark Violin
Stephen Grew Piano
Johnny Hunter Drums

Tracklist

Disc 1
1. Amanda's Drum 10:22
2. Jane's Ruin 3:22
3. Bessies's Green 6:20
4. Wanda's Alfalfa 7:05
5. Masayo's Experiment 15:41
6. Sonya's Goat 6:29
7. Rachel's Walk (with Roscoe) 6:49
8. Felicity's Ultimatum 6:08
9. Susie's Mirror 8:01
10. Agnese's Fan 5:29
Gesamtlaufzeit75:46


Rezensionen


Von: Achim Breiling @


Zeitgleich mit "Sunshine! Quartet" legten Discus Music im Frühjahr 2017 auch gleich das zweite Album der "Quartets series" vor. "Felicity’s Ultimatum" wurde am 23sten Oktober 2016 von Martin Archer, Graham Clark, Stephen Crew und Johnny Hunter aufgenommen, wieder spontan und ohne große Vorplanungen. Das Ergebnis wurde dann von Archer ein wenig nachbearbeitet und fertig produziert, und dann als 60ste CD seines Labels veröffentlicht.

Sax, Violine, Piano und Schlagzeug gibt es auf "Felicity’s Ultimatum" zu hören, die meist recht frei und ungezwungen durcheinander wuseln, insbesondere in den beiden Nummern, die Innen in dem bunten Pappfaltteil in dem die CD geliefert wird als "Improvisation" bezeichnet werden ("Masayo’s Experiment" und das Titelstück). Bei den anderen Stücken ist jeweils ein Komponist angegeben, was vermuten lässt, dass es hier doch gewisse Vorarbeiten gab, ehe man sich ans Aufnehmen gemacht hat. Irgendein Konzept steckt hier wohl auch dahinter, ist doch jedes Stück einer Dame gewidmet.

Piano und Violine stellen gewisse Klassikbezüge her, während es immer dann wenn das Sax klangbestimmend ist eher (free-)jazzig zugeht. Etwas schräger, aber auch kurzweiliger als auf dem ersten Album der Serie wird hier musiziert, doch genauso frisch, dynamisch, ungezwungen und virtuos. Das Fazit laute daher wieder: Kein Prog, aber trotzdem gut!

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 18.3.2017
Letzte Änderung: 18.3.2017
Wertung: keine

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum