SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
27.4.2017
Arms of Tripoli - Daughters
Samsara Blues Experiment - One with the Universe
26.4.2017
Dirty Sound Magnet - Western Lies
25.4.2017
Timeout - 7
The Spur - Rebirth
Emerson, Lake & Palmer - Works, Volume 2
24.4.2017
Vandroya - Beyond the human Mind
Stackridge - Extravaganza
23.4.2017
Horse Lords - Interventions
JPL - Le Livre Blanc
22.4.2017
This Winter Machine - The Man who never was
Soup - Remedies
Bad Dreams - Deja Vu
21.4.2017
Zu - Jhator
Defecto - Excluded
Kairon; IRSE! - Ruination
Isildurs Bane & Steve Hogarth - Colours Not Found In Nature
Pendragon - Masquerade 20 (DVD)
ARCHIV
STATISTIK
23381 Rezensionen zu 15971 Alben von 6203 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Steve Hackett

The Night Siren

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2017
Besonderheiten/Stil: ArtPop; Folk; RetroProg; Worldmusic / Ethno
Label: InsideOut
Durchschnittswertung: 12/15 (1 Rezension)

Besetzung

Steve Hackett electric and acoustic guitars, oud, charango, sitar, harmonica, vocals
Gunnlaugur Briem drums, cajon, percussion
Roger King keyboards, programming
Rob Townsend baritone saxophone, soprano saxophone, flute, flageolet, quena, duduk, bass clarinet
Dick Driver double bass

Gastmusiker

Kobi Farhi vocals on "West to East"
Mīrā ‘Awaḍ vocals on "West to East"
Nick D'Virgilio drums on "Martian Sea"
Malik Mansurov tar on "Behind the Smoke"
Benedict Fenner keyboards, programming on "The Gift"
Leslie-Miriam Bennett keyboards on "The Gift"
Nad Sylvan vocals on "Inca Terra"
Jo Hackett vocals on "West to East"
Gary O'Toole drums on "Fifty Miles from the North Pole", "El Niño", and "West to East"
Amanda Lehmann vocals
Christine Townsend violin, viola
Troy Donockley uilleann pipes on "In Another Life"
John Hackett flute on "Martian Sea" and "West to East"
Ferenc Kovács trumpet on "Fifty Miles from the North Pole"
Sara Kovács didgeridoo on "Fifty Miles from the North Pole"

Tracklist

Disc 1
1. Behind the Smoke 6:57
2. Martian Sea 4:40
3. Fifty Miles from the North Pole 7:08
4. El Niño 3:52
5. Other Side of the Wall 4:00
6. Anything But Love 5:56
7. Inca Terra 5:53
8. In Another Life 6:07
9. In The Skeleton Gallery 5:09
10. West To East 5:14
11. The Gift 2:45
Gesamtlaufzeit57:41


Rezensionen


Von: Piotre Walter @


„The Night Siren“ ist bereits das 25. Soloalbum das Steve Hackett veröffentlicht. Der Mann ist wirklich umtriebig; wenn er nicht an Songs tüfftelt und Alben aufnimmt, dann ist er live unterwegs, um die Fans mit seiner Musik und in den letzten Jahren auch ausgiebig mit Genesis-Klassikern zu verwöhnen.

Das neue Album ist ein Abenteuer und Botschaft zugleich. Hackett war in der Welt unterwegs, um verschiedenste Musiker in anderern Ländern zu treffen und einzubeziehen - so wurde „The Night Siren“ auch in mehreren Ländern aufgenommen. Herausgekommen ist ein Mix aus Bombastrock, symphonischem Artrock, Folk, poppigen Elementen, Weltmusik und auch, aber nur wenig, Kitsch oder Gefühl - das liegt im Auge des Betrachters.

Die Botschaft lautet: „Wir sind alle Brüder und Schwestern und eine Einheit als Menschen. Musik kennt keine Grenzen und wir Menschen sollten das auch nicht.“ Wie Hackett live beim Konzert äußerte, ist er besonders stolz darauf, dass so viele verschiedene Musiker aus verschiedenen Nationen beteiligt waren (z.b. Island, USA, Ungarn, Israel, Palästina, UK) und dass z.B. ein Israeli und ein Palästinenser gleichzeitig und einträchtig Spaß im Studio hatten.

"The Night Siren" thematisiert das Thema Flüchtlinge und Rassismus in vielen Songs: Behind the Smoke, Other Side of the Wall, In another Life, West to East u.a. Symphatisch dass Hackett zum schwierigen und aktuellen Topthema emphatisch Stellung bezieht und das ohne Oberlehrergehabe. Das Thema ist ihm wichtig, nicht zuletzt, weil seine Familie auch einmal als Flüchtlinge in England eine Heimat fand.

Musikalisch ist „The Night Siren“ auch großes Kino geworden. Fantastische Musiker wie Orphaned Land-Sänger Kobi Farhi, Nightwishs Troy Donockley, die arabisch-israelische Sängerin Mira Awad oder Nick D’Virgilio aus den USA hinterlassen ihre Spuren. Die Liste der Gastmusiker ist ebenso imposant, wie die Zahl der verwendeten Instrumente u.a. verschiedenste Saiteninstrumente wie eine Sitar aus Indien, eine Tar aus dem Nahen Osten oder ein Charango, nicht zu vergessen diverse Blasinstrumente wie Dudelsack, Didgeridoo oder Sackpfeifen. Bei allem Weltmusikeinfluss ist „The Night Siren“ aber vor allem ein typisch Hackettsches Artrockalbum geworden, dass für mich seine stärksten Momente in seinen zahlreichen dramatisch-symphonischen Rockpassagen hat, die zum Einen dem Thema gerecht werden und zum Anderen oft von arabischem Flair durchzogen werden und durch die folkloristischen Elemente an Authentizität gewinnen. Erwähnenswert sicher auch der Ausnahmemusiker Rob Townsend an zahlreichen Blasinstrumenten, der dem Album auch manchmal eine jazzige Note verleiht.

Nicht zuletzt setzt Steve Hackett selbst mit seinem brillanten Gitarrenspiel und fantastischen Solis die Highlights des Albums. Der Altmeister ist weit entfernt davon, wie jemand es mal geringschätzig nannte „seine eigene Coverband zu sein“, die Art und Weise wie er die alten Genesis-Songs live präsentiert, zeugt von Flexibilität und Kreativität. Mit seinem neusten Werk befindet er sich nach wie vor auf dem Höhepunkt seines Schaffens – ein Album das mich ein wenig an eine andere Großtat alter Helden erinnert: „No Quarter“ von Page & Plant. Sehr empfohlen.

Anspieltipp(s): Behind the Smoke, Fifty Miles from the North Pole, In another Life, In The Skeleton Gallery
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 8.4.2017
Letzte Änderung: 8.4.2017
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Steve Hackett

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1975 Voyage Of The Acolyte 9.80 5
1978 Please Don't Touch 10.33 3
1979 Spectral Mornings 7.33 3
1980 Defector 9.33 3
1981 Cured 6.00 2
1983 Bay of Kings 7.50 2
1983 Highly Strung 7.00 2
1984 Till We Have Faces 5.67 3
1988 Momentum 10.50 2
1992 Time Lapse 10.00 2
1992 The Unauthorised Biography - 1
1993 Guitar Noir 11.50 2
1993 There Are Many Sides To The Night 14.00 1
1994 Timeless (MCD) 9.00 1
1995 Blues with a Feeling 1.00 2
1996 Genesis Revisited 10.50 2
1996 The Tokyo Tapes (DVD) 9.00 1
1997 A Midsummer Night's Dream - 1
1998 The Tokyo Tapes 9.00 2
1999 Darktown 10.67 3
2000 Feedback '86 2.33 4
2001 Live Archive 70,80,90s 11.00 1
2001 Live Archive 70's Newcastle 9.00 1
2002 Genesis Files - 2
2003 Live Archive - NEARfest 11.00 1
2003 To Watch The Storms 11.00 4
2003 Somewhere in South America... Live in Buenos Aires 13.00 2
2003 Hungarian Horizons (Live in Budapest) 11.00 1
2004 Live Archive 04 10.00 1
2004 Once above a time (DVD) 10.00 1
2004 Live Archive 03 11.00 1
2005 Metamorpheus 9.50 2
2005 Live Archive 05 9.00 1
2005 Spectral Mornings ('Musikladen' show) (DVD) 11.00 1
2006 Live Archive 83 8.00 1
2006 Wild Orchids 10.33 3
2009 Out Of The Tunnel's Mouth 11.50 2
2011 Live Rails 10.00 2
2011 Beyond the Shrouded Horizon 10.50 2
2012 Genesis Revisited II 13.00 3
2013 Genesis Revisited: Live At Hammersmith 15.00 1
2013 The Bremen Broadcast - Musikladen 8th November 1978 13.00 1
2014 Genesis Revisited: Live At The Royal Albert Hall - 2
2015 Wolflight 11.00 1
2015 The Man, The Music 11.00 1
2016 The Total Experience Live In Liverpool 11.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum