SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
21.2.2018
Vitral - Entre As Estrelas
InVertigo - Next Stop Vertigo
20.2.2018
Bobby Previte - Rhapsody
Soniq Theater - Squaring the Circle
19.2.2018
Security Project - Contact
Virgil & Steve Howe - Nexus
18.2.2018
Kellerkind Berlin - Colourful Thoughts
17.2.2018
Goblin - Phenomena
A Silent Sound - Compass
Nadav Cohen - Lacuna
16.2.2018
Christian Fiesel - Analogy
Solefald - Neonism
Armed Cloud - Master Device & Slave Machines
It Bites - The Big Lad In The Windmill
15.2.2018
Tuesday the Sky - Drift
14.2.2018
It Bites - Map Of The Past
13.2.2018
The Flock - Truth - The Columbia Recordings 1969-1970
Subterranean Masquerade - Vagabond
ARCHIV
STATISTIK
24384 Rezensionen zu 16670 Alben von 6498 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Andy Summers

Triboluminescence

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2017
Besonderheiten/Stil: instrumental; Ambient; Jazzrock / Fusion; Worldmusic / Ethno; sonstiges
Label: Flickering Shadow/Soulfood
Durchschnittswertung: 9/15 (1 Rezension)

Besetzung

Andy Summers guitar,bass,drums,psaltry,latva,banjo,percussion,keyboards
Artyom Manukyan cello on Garden of the Sea

Tracklist

Disc 1
1. If anything 5.30
2. Triboluminescence 9.49
3. Adinkra 5.47
4. Elephant Bird 5.38
5. Shadyland 7.29
6. Haunted Dolls 4.00
7. Giganthopithecus 5.43
8. Pukul Buny Bunye 3.47
9. Garde of the Sea 3.38
Gesamtlaufzeit51:21


Rezensionen


Von: Siggy Zielinski @


Der Gitarrist Andy Summers ist den meisten wahrscheinlich als Mitglied des New Wave-Trios The Police bekannt. Auch wenn der durchschnittliche Musikkonsument vermutlich nur Sting als Mitglied dieses Trios auf Anhieb abrufen könnte.

Darüber hinaus ist Summers dem feinen Kreis der Freunde von anspruchsvoller Musik womöglich durch seine Zusammenarbeit mit Robert Fripp, Jon Lord, Eberhad Schoener, David Bedford, Kevin Ayers und John Etheridge aufgefallen. Außerdem wären da noch seine 14 Soloalben, von denen ich nur „Triboluminescence“ wirklich kenne.

(Tribolumineszenz bedeutet laut Wikipedia das Auftreten einer „kalten Lichtemission“ bei starker mechanischer Beanspruchung von Festkörpern. Was wollte uns der Künstler mit diesem Titel sagen? Muss man sich hierzu den Musiker, oder vielmehr sein Instrument als einen Festkörper vorstellen, der Klänge emittiert, wenn er mechanisch beansprucht wird?).

Auf „Triboluminescence“ erwarten den Hörer neun meist entspannt, aber für meine Begriffe nicht langweilig wirkende Instrumentals, die zwischen der Ambient-Musik, atmosphärischen Soundscapes, elektronisch eingefärbten Jazz-Rock-Fusion-Klängen, zerbrechlich arrangierter Weltmusik und dem mitunter introvertiert wirkenden Gitarren-Artrock angesiedelt sind.

„Elephant Bird“ besteht aus einem komplexen Gitarrengeflecht, einem simplen elektronischen Rhythmus und klanglich exotischen Gitarrensolos. Mit dem Stück macht Summers den schillernden Kollegen Adrian Belew und Brian Eno Konkurrenz und erinnert mich ein wenig an „My Life in the Bush of Ghosts“ von Brian Eno & David Byrne. Das bezaubernde „Garden of the Sea“ setzt sich aus den melodischen Gitarrenschleifen und den Gastbeiträgen des Cellisten Artyom Manukyan zusammen. Um jetzt mal zwei Beispiele herauszugreifen.

Auf seinem vierzehnten Album zeigt Summers, wie man ungewöhnliche Arrangements und sanfte Experimente miteinander verbinden kann.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 9.4.2017
Letzte Änderung: 9.4.2017
Wertung: 9/15

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum