SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
27.4.2017
Arms of Tripoli - Daughters
Samsara Blues Experiment - One with the Universe
26.4.2017
Dirty Sound Magnet - Western Lies
25.4.2017
Timeout - 7
The Spur - Rebirth
Emerson, Lake & Palmer - Works, Volume 2
24.4.2017
Vandroya - Beyond the human Mind
Stackridge - Extravaganza
23.4.2017
Horse Lords - Interventions
JPL - Le Livre Blanc
22.4.2017
This Winter Machine - The Man who never was
Soup - Remedies
Bad Dreams - Deja Vu
21.4.2017
Zu - Jhator
Defecto - Excluded
Kairon; IRSE! - Ruination
Isildurs Bane & Steve Hogarth - Colours Not Found In Nature
Pendragon - Masquerade 20 (DVD)
ARCHIV
STATISTIK
23381 Rezensionen zu 15971 Alben von 6203 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Saltland

A Common Truth

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2017
Besonderheiten/Stil: Ambient; Postrock
Label: Constellation
Durchschnittswertung: 10/15 (1 Rezension)

Besetzung

Rebecca Foon

Gastmusiker

Warren Ellis Violine, Harmonium, Loops (1,4,5,9)
Jace Lasek Gitarre,MS-20 (3,7,8)
Ian Ilavsky Background-Gesang (4)

Tracklist

Disc 1
1. To Allow Us All To Breathe 4:36
2. Under My Skin 3:27
3. I Only Wish This For You 5:05
4. Light Of Mercy 5:27
5. Forward Eyes I 3:35
6. Magnolia 4:54
7. This Other Place 4:14
8. A Common Truth 4:13
9. Forward Eyes II 5:20
Gesamtlaufzeit40:51


Rezensionen


Von: Jochen Rindfrey @


Fast vier Jahre hat es gedauert, bis dem Debüt von Saltland mit A Common Truth ein zweites Album folgte. Saltland ist nun ein reines Soloprojekt der kanadischen Cellistin Rebecca Foon, die ansonsten für diverse Postrock-Bands streicht; ihr früherer musikalischer Partner Jamie Thompson ist nicht mehr dabei, und auch Zahl der Gastmusiker wurde drastisch reduziert: auf vier Titeln ist Warren Ellis an Harmonium und Violine dabei, auf drei weiteren unterstützt Jack Lasek an Gitarre und am MS-20 Synthie.

Die Musik ist im Vergleich zum Debüt noch spartanischer und häufig auch getragener, geht - insbesondere in den instrumentalen Stücken - teilweise schon in Ambient-Bereiche. Im Zentrum steht dabei natürlich wieder das Cello, mal postrockig mäandernd, mal in zarten, dunklen Klangbögen sanft wogend. Meist wird das nur noch mit dezenten elektronischen Geräuschen garniert, dazu kommt auf fünf der neun Stücke noch Rebecca Foons Gesang, der in seiner ätherisch gehauchten Art hervorragend zur Musik passt und letzten Endes eher wie ein weiteres Instrument wirkt.

Gelegentlich kann die Musik auch an Fahrt aufnehmen und anschwellen, etwa wenn in I Only Wish This For You die Violine etwas heftiger schrubbt und die Gitarre dazu ein paar dezente, aber durchaus kraftvolle Drones produziert. Im Titelsong bringen die vereinten Streicher und Drones sogar ein wenig Dramatik rein, was einen schönen Kontrast zum gewohnt ätherisch-schwebenden Gesang bildet. Solche Momente bleiben jedoch die Ausnahme, die Musik verharrt ganz überwiegend in sanfter Schwermut, hat bisweilen geradezu etwas von Lethargie bis hin zu Resignation. Musik für stille Stunden sozusagen. Nicht spektatulär, aber schön.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 12.4.2017
Letzte Änderung: 12.4.2017
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Saltland

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2013 I Thought It Was Us But It Was All Of Us 10.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum