SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
20.8.2017
Bardo Pond - Peri / Game Five And A Half
Dante Roberto - The Circle
19.8.2017
N-1 - macht ihr mal, ich hab schon
Deer Park Ranger - Moderation
Christian Fiesel - Signal For Fire
Force Of Progress - Calculated Risk
18.8.2017
The Tangent - The Slow Rust Of Forgotten Machinery
Amplifier - Trippin' with Dr. Faustus
Sky Architect - Nomad
17.8.2017
Big Hogg - Gargoyles
Opus Avantra - Lyrics
Leprous - Malina
16.8.2017
Alwanzatar - Heliotropiske Reiser
Papir - V
Roger Waters - Is This The Life We Really Want?
15.8.2017
Gentle Knife - Clock Unwound
Ashby - Fragmental
14.8.2017
A KEW’S TAG - Silence of the Sirens
ARCHIV
STATISTIK
23779 Rezensionen zu 16250 Alben von 6313 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Crystal Breed

Barriers

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2016
Besonderheiten/Stil: Melodic Rock / AOR; Progmetal; RetroProg
Label: Keymedia TV
Durchschnittswertung: 11/15 (1 Rezension)

Besetzung

Niklas Turmann Guitar & Vocals
Corvin Bahn Keyboards & Vocals
Nico Deppisch Bass
Thorsten Harnitz Drums

Tracklist

Disc 1
1. The Brain Train 5.09
2. Barrier of Ignorance 10.39
3. Liar to Yourself 6.27
4. Dying Stars 4.13
5. No Escape 8.13
6. Memories of... 6.42
7. The Castle 8.10
8. A Prisoner of the Present 9.03
Gesamtlaufzeit58:36


Rezensionen


Von: Siggy Zielinski @


Die Mitglieder des in Hannover beheimateten Quartetts Crystal Breed verdienen ihren Lebensunterhalt bei diversen bekannten Formationen. Darunter sind unter den Rockfans bekannte Namen wie Saxon, Kamelot und Gamma Ray.

So kommt keiner der Musiker in finanzielle Schwierigkeiten, nachdem das zweite Album des gemeinsamen Prog-Projektes Crystal Breed sechs Jahre nach dem ersten erscheint.

Eines der wichtigsten musikalischen Ziele von Crystal Breed ist es, den Rock der 70er und den modernen, virtuos dargebotenen Progmetal unter einen Hut zu bringen. Das energetische Abrocken, die lyrisch-balladesken Einfälle und die allgemeine Melodiosität sind also in der Musik des Quartetts gleichberechtigt.

Eine ordentliche Prise Queen (in den zwischen flink, romantisch und hymnisch wechselnden Gesangslinien), ein wenig Uriah Heep (in Gestalt von Hardrock mit der Hammond-Orgel) treffen also auf „Barriers“ auf neuere Einflüsse wie bravourösen Progmetal im Geiste von Dream Theater. Dazwischen schimmert immer wieder einiges vom feinen Retroprog durch, sobald der Keyboarder verstärkt Piano-, oder Synthie-Klänge verwendet.

Der wichtigste Unterschied zu „The Place Unknown“ sind für mich die beinahe vollständig fehlenden Einfälle, die damals nicht ganz zu Unrecht mit Britpop-Rock verglichen wurden. Mit der möglichen Ausnahme der Teile von „Liar to Yourself“.

Wenn in „The Brain Train“ alle paar Takte die Genres gewechselt werden, wie z.B. vom lässigen Bluesrock zum temporeichen Progmetal und wieder zurück, so ist diese kompositorische Herangehensweise für mich nicht weit von Frank Zappa entfernt. Auch in „Barrier of Ignorance“ werden munter (und bisweilen humorvoll) die Musikstile durcheinandergemischt, sogar mit kurzen Salsa (?)-Exkursionen ist zu rechnen.

Es macht Spaß zuzuhören, wie Crystal Bleed in ihren besten Momenten (damit meine ich die weiter oben genannten Titel) die Stücke aus den bunten Puzzlesteinen zusammensetzen und dabei genau darauf achten, dass weder die kopflastigen noch die melodielastigen Einfälle zu kurz kommen. Im weiteren Verlauf des Albums (genaugenommen ab der lyrischen Ballade „Dying Stars“) wird die Musik seltsamerweise um einiges braver, ausgewogener und damit auch vorhersehbarer.

In den meisten übrigen Stücken nach „Liar to yourself“ scheinen mir also die Melodic Rock-Akzente eindeutig die Oberhand zu gewinnen, was ja an sich nicht schlecht sein muss. Wer also nach den eklektischen „The Brain Train“ und „Barrier of Ignorance“ verstärkt auf eine gewisse unterhaltsame Sprunghaftigkeit gehofft hatte, sollte sich anschließend doch mit melodischem Progmetal in der eher traditionellen Form begnügen können.

Ganz positiv fällt mir „Memories of“ als eine symphonisch arrangierte Rock-Ballade epischen Ausmaßes auf, die die sechs Minuten sehr schnell vergehen lässt. In „Castle“ findet eine gelungene Verschmelzung vom symphonischen Retroprog und Progmetal.

Ob das Absicht, oder kreativer Zufall war, für mich besteht „Barriers“ jedenfalls aus zwei Teilen: dem abenteuerlichen in den ersten drei Stücken und dem verstärkt melodisch ausgerichteten Rest des Albums. Also für jeden etwas dabei, könnte man meinen.

Wer das oft gelobte erste Album gemocht hatte, der wird von „Barriers“ wahrscheinlich nicht enttäuscht sein. Es sind also auch 2017 immer noch erstklassige Musiker am Werk, die auch noch kompositorisch zu überzeugen wissen.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 10.4.2017
Letzte Änderung: 10.4.2017
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Crystal Breed

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2011 The Place Unknown 12.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum