SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
18.10.2017
Amorphis - My Kantele
Reckoning Storm - The Storm Engine
17.10.2017
Aquaserge - laisse ça être
Southern Empire - Southern Empire
TNNE - Wonderland
16.10.2017
Pere Ubu - 20 Years in a Montana Missile Silo
Nump - Sun is cycling
15.10.2017
Tangerine Dream - Quantum Gate
Collapse Under The Empire - The Fallen Ones
Kolkhöze Printanium - Vol. 1 Kolkhöznitsa
14.10.2017
Zeit - Waves from the Sky
35007 - Especially for You
Shadow Ray - Eyes,Gleaming Through The Dark
13.10.2017
John Zorn - Simulacrum
Anubis Gate - Covered in Black
12.10.2017
The Alan Parsons Project - The Turn of a Friendly Card
Phlox - Keri
Yonder Pond - Pondering Aloud
ARCHIV
STATISTIK
23966 Rezensionen zu 16370 Alben von 6363 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Michael Brückner

Mousic

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2017
Besonderheiten/Stil: improvisiert; instrumental; Ambient; Elektronische Musik
Label: Eigenvertrieb
Durchschnittswertung: 5/15 (1 Rezension)

Besetzung

Michael Brückner all instruments

Tracklist

Disc 1
1. Aurora 3.15
2. Lauror 1.43
3. Ilauro 1.54
4. Rilaur 1.26
5. Arilau 2.55
6. Narila 2.00
7. Unaril 1.17
8. Tunari 2.56
9. Otunar 1.38
10. Dotuna 2.27
11. Edotun 2.29
12. Vedotu 2.03
13. Avedot 0.58
14. Kavedo 0.54
15. Okaved 2.04
16. Tokavé 1.15
17. Etokav 3.02
18. Sétoka 0.54
19. Asétok 3.51
20. Laséto 1.15
21. Ylasét 0.51
22. Rylasé 2.39
23. Erylas 3.14
24. Beryla 3.06
25. Mberyl 3.35
26. Ambery 1.34
27. Lamber 1.35
28. Olambe 1.40
29. Tolamb 1.35
30. Atolam 0.59
31. Catola 3.02
32. Icatol 0.53
33. Sicato 1.52
34. Usicat 3.11
35. Ousica 1.04
36. Mousic 1.38
Gesamtlaufzeit72:44
Disc 2
1. Mousic (2017 Continuous Mix) 59.16
Gesamtlaufzeit59:16


Rezensionen


Von: Marc Colling @


Michael Brückner veröffentlicht riesige Mengen an Musik. Das sind seit Anfang der 90'er schon über 100 Werke für den Autodidakten. Die meisten davon auf CD-R oder zum Download. Da stellt sich natürlich die Frage, in wie weit der Künstler das kreativ schafft. Und jetzt kommt auch noch eine Serie von Wiederveröffentlichungen auf Doppel-CD's. Eine dieser CD's ist jetzt in meinem Player verschwunden und ich höre zum ersten Mal in meinem Leben Music improvised by Michael Brückner.

„Mousic“ wurde in den Jahren 2000-2001 aufgenommen und beinhaltet auf CD 1 insgesamt 36 Aufnahmen die zwischen mehreren Sekunden und maximal knapp unter 4 Minuten dauern. Für E-Musik also eher ungewöhnlich. Der Künstler erklärt uns das mit den begrenzten Speichermöglichkeiten der damaligen Shareware die er benutzte (Absynth). Diese lief nur auf einem Mac und um die Jahrtausendwende war die Speicherkapazität halt sehr begrenzt. Das hat zur Folge, dass kein richtiger Flow in der Komposition entsteht. Vieles wirkt bruchstückhaft und steht hie und da etwas verloren nebeneinander. Es ist teils wie eine im Zufallsgenerator entstandene unendliche Aneinanderreihung von Soundstrukturen. Die esoterische Wirkung verleitet mich zusätzlich dazu mir diese Musik wunderbar in einer Wellnessoase, am besten in einer Salzgrotte, als meditative Untermalung vorstellen zu können.

Andererseits tauchen aber immer wieder mal richtig gute Ideen auf die so interessant sind, dass man sich wünscht der Künstler hätte die technische Möglichkeit gehabt diese weiter zu entwickeln. Statt also 36 Collagen vielleicht nur 10 – 12. Das ist sehr schade, denn so wie es jetzt dargeboten wird hat es mich doch enttäuscht.

CD 2 besteht aus einem erst kürzlich gemischten fließenden 59 Minuten-Mix. Er benutzt dazu aus der Trilogie „Movies moving in my Head“, „Mousic“ und „Drones“ einige alte Stücke, die er mit den heute möglichen technischen Kapazitäten fast endlos fließen lässt. Zu Beginn begleiten auf- und abschwellende Klangkörper den Hörer minutenlang ohne dass etwas passiert. Das ist Ambient in seiner reinsten Form. Nicht die geringste Rhythmik, nur elektronische Sounds die hin und her wabern. Erst nach ca. einer Viertelstunde ertönen im Hintergrund leicht rhythmische Töne, die man als gehetzte Schritte bezeichnen könnte. Diese verschwinden aber recht schnell wieder und es geht wieder in seiner ruhigen und ambienten Form weiter. Bis zum Schluss der fast vollen Stunde tauchen nur noch sporadisch rhythmische Soundmuster auf, im großen und ganzen bleibt die Musik sphärisch-ruhig. Das ist dann definitiv nur etwas für Hardcore-Fans.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 13.4.2017
Letzte Änderung: 13.4.2017
Wertung: 5/15
das ist mir zu nahe an Wellnessmusik dran

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Michael Brückner

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1999 Incarnation Generator 9.00 1
2002 The Outsider 11.00 1
2003 Breakfast On Yuggoth 11.00 1
2006 trips and ticks 6.00 1
2011 Endless Mind Portal 9.00 1
2012 R is for "Rocket" and S is for "Space" 10.00 1
2012 100 Million Miles under the Stars 11.00 1
2013 Naura 7.00 1
2013 Kings of the Earth 9.00 1
2013 In letzter Konsequenz 9.00 1
2014 Thirteen Rites of Passage 11.00 1
2014 Two Letters from Crimea - Live at St.Peter, Frankfurt, April 2014 11.00 1
2014 Ombra Revisited 11.00 1
2016 Hikari 11.00 1
2016 Muzikhala 9.00 1
2016 The Giant Illusion 10.00 1
2016 trois briques 11.00 1
2017 Drones 10.00 1
2017 All The Pieces Fit Forever 9.00 1
2017 Movies Moving In My Head 9.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum