SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
27.4.2017
Arms of Tripoli - Daughters
Samsara Blues Experiment - One with the Universe
26.4.2017
Dirty Sound Magnet - Western Lies
25.4.2017
Timeout - 7
The Spur - Rebirth
Emerson, Lake & Palmer - Works, Volume 2
24.4.2017
Vandroya - Beyond the human Mind
Stackridge - Extravaganza
23.4.2017
Horse Lords - Interventions
JPL - Le Livre Blanc
22.4.2017
This Winter Machine - The Man who never was
Soup - Remedies
Bad Dreams - Deja Vu
21.4.2017
Zu - Jhator
Defecto - Excluded
Kairon; IRSE! - Ruination
Isildurs Bane & Steve Hogarth - Colours Not Found In Nature
Pendragon - Masquerade 20 (DVD)
ARCHIV
STATISTIK
23381 Rezensionen zu 15971 Alben von 6203 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

From Mountains

From Mountains

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2017
Besonderheiten/Stil: instrumental; Ambient; Postrock
Label: Fluttery Records
Durchschnittswertung: 10/15 (1 Rezension)

Besetzung

keine Angaben!

Tracklist

Disc 1
1. Outside the Joybox 4:48
2. And We Danced 4:30
3. Juno Meet Jupiter 6:30
4. When We Painted the Sky 5:07
5. Eta Carinae 9:18
Gesamtlaufzeit30:13


Rezensionen


Von: Jochen Rindfrey @


From Mountains ist ein Postrock-Quartett aus Buckinghamshire, dessen titellose Debüt-EP im Frühjahr 2017 bei Fluttery Records veröffentlicht wurde. Viel mehr ist an Informationen über die Band nicht aufzutreiben, auch eine Besetzung ist nicht angegeben.

Postrock - das ist doch die Art von Musik, die immer gleich klingt, nämlich den großen Vorbildern GYBE, Explosions in the Sky etc. pp. nachempfunden? Nun, auch die Briten erfinden das postrockige Rad nicht gerade neu, dennoch schaffen sie es, mit der guten halben Stunde Musik ihres Debüts ein paar eigene Akzente zu setzen. From Mountains präsentieren auf den fünf komplett instrumentalen Kompositionen dieser EP eine Art impressionistische Klangmalerei, die vorwiegend in Pastelltönen gehalten ist. Eher untypisch für diese Art von Musik steht dabei meist das Klavier mit romantisierenden Läufen oder impressionistischen Klangtupfern im Vordergrund, während sich die Gitarre in zarten Klangbögen ergeht, die manchmal etwas an Soundscapes erinnern und der Musik bisweilen einen gewissen Ambient-Charakter verleihen. Durch die recht dynamisch agierende Rhythmussektion wird dem ein reizvoller Kontrast entgegengesetzt. Ganz typisch für diese Art von Musik ist dann wiederum die sanfte Elegie, die beständig die Musik durchweht.

Leider wird es ausgerechnet im langen Eta Carinae streckenweise etwas arg leichtgewichtig, ansonsten ist dem englischen Quartett hiermit ein schönes Debüt abseits üblicher Postrock-Klischees gelungen. Man darf auf ein Vollzeitalbum gespannt sein. Reinhörmöglichkeit auf Bandcamp.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 16.4.2017
Letzte Änderung: 16.4.2017
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum