SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
19.8.2017
Christian Fiesel - Signal For Fire
Force Of Progress - Calculated Risk
18.8.2017
The Tangent - The Slow Rust Of Forgotten Machinery
Amplifier - Trippin' with Dr. Faustus
Sky Architect - Nomad
17.8.2017
Big Hogg - Gargoyles
Opus Avantra - Lyrics
Leprous - Malina
16.8.2017
Alwanzatar - Heliotropiske Reiser
Papir - V
Roger Waters - Is This The Life We Really Want?
15.8.2017
Gentle Knife - Clock Unwound
Ashby - Fragmental
14.8.2017
A KEW’S TAG - Silence of the Sirens
13.8.2017
The Orvalians - The Great Filter
Causa Sui - Live in Copenhagen
Spinifex - Hipsters Gone Ballistic
JPL - Le Livre Blanc
ARCHIV
STATISTIK
23776 Rezensionen zu 16246 Alben von 6312 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

From Mountains

From Mountains

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2017
Besonderheiten/Stil: instrumental; Ambient; Postrock
Label: Fluttery Records
Durchschnittswertung: 10/15 (1 Rezension)

Besetzung

keine Angaben!

Tracklist

Disc 1
1. Outside the Joybox 4:48
2. And We Danced 4:30
3. Juno Meet Jupiter 6:30
4. When We Painted the Sky 5:07
5. Eta Carinae 9:18
Gesamtlaufzeit30:13


Rezensionen


Von: Jochen Rindfrey @


From Mountains ist ein Postrock-Quartett aus Buckinghamshire, dessen titellose Debüt-EP im Frühjahr 2017 bei Fluttery Records veröffentlicht wurde. Viel mehr ist an Informationen über die Band nicht aufzutreiben, auch eine Besetzung ist nicht angegeben.

Postrock - das ist doch die Art von Musik, die immer gleich klingt, nämlich den großen Vorbildern GYBE, Explosions in the Sky etc. pp. nachempfunden? Nun, auch die Briten erfinden das postrockige Rad nicht gerade neu, dennoch schaffen sie es, mit der guten halben Stunde Musik ihres Debüts ein paar eigene Akzente zu setzen. From Mountains präsentieren auf den fünf komplett instrumentalen Kompositionen dieser EP eine Art impressionistische Klangmalerei, die vorwiegend in Pastelltönen gehalten ist. Eher untypisch für diese Art von Musik steht dabei meist das Klavier mit romantisierenden Läufen oder impressionistischen Klangtupfern im Vordergrund, während sich die Gitarre in zarten Klangbögen ergeht, die manchmal etwas an Soundscapes erinnern und der Musik bisweilen einen gewissen Ambient-Charakter verleihen. Durch die recht dynamisch agierende Rhythmussektion wird dem ein reizvoller Kontrast entgegengesetzt. Ganz typisch für diese Art von Musik ist dann wiederum die sanfte Elegie, die beständig die Musik durchweht.

Leider wird es ausgerechnet im langen Eta Carinae streckenweise etwas arg leichtgewichtig, ansonsten ist dem englischen Quartett hiermit ein schönes Debüt abseits üblicher Postrock-Klischees gelungen. Man darf auf ein Vollzeitalbum gespannt sein. Reinhörmöglichkeit auf Bandcamp.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 16.4.2017
Letzte Änderung: 16.4.2017
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum