SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
24.6.2017
Schneider Kacirek - Shadows Documents
Eurasia - ilmondorovescio
Weserbergland - Sehr Kosmisch, Ganz Progisch
Bent Knee - Land Animal
Ysma - Memoirs In Monochrome
23.6.2017
Toby Driver - Madonnawhore
Matheus Manente - Illusions Dimension
Michael Brückner - Movies Moving In My Head
Timeout - 7
AKP - Breaking Free Tour Live
Long Earth - The Source
22.6.2017
The Season Standard - Squeeze Me Ahead Of Line
Nooumena - Argument With Eagerness
21.6.2017
Heron - You Are Here Now
The Flaming Lips - Yoshimi Battles The Pink Robots
20.6.2017
Bubblemath - Edit Peptide
Atrorum - Structurae
Elara Sunstreak Band - Deli Bal
ARCHIV
STATISTIK
23575 Rezensionen zu 16107 Alben von 6259 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

From Mountains

From Mountains

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2017
Besonderheiten/Stil: instrumental; Ambient; Postrock
Label: Fluttery Records
Durchschnittswertung: 10/15 (1 Rezension)

Besetzung

keine Angaben!

Tracklist

Disc 1
1. Outside the Joybox 4:48
2. And We Danced 4:30
3. Juno Meet Jupiter 6:30
4. When We Painted the Sky 5:07
5. Eta Carinae 9:18
Gesamtlaufzeit30:13


Rezensionen


Von: Jochen Rindfrey @


From Mountains ist ein Postrock-Quartett aus Buckinghamshire, dessen titellose Debüt-EP im Frühjahr 2017 bei Fluttery Records veröffentlicht wurde. Viel mehr ist an Informationen über die Band nicht aufzutreiben, auch eine Besetzung ist nicht angegeben.

Postrock - das ist doch die Art von Musik, die immer gleich klingt, nämlich den großen Vorbildern GYBE, Explosions in the Sky etc. pp. nachempfunden? Nun, auch die Briten erfinden das postrockige Rad nicht gerade neu, dennoch schaffen sie es, mit der guten halben Stunde Musik ihres Debüts ein paar eigene Akzente zu setzen. From Mountains präsentieren auf den fünf komplett instrumentalen Kompositionen dieser EP eine Art impressionistische Klangmalerei, die vorwiegend in Pastelltönen gehalten ist. Eher untypisch für diese Art von Musik steht dabei meist das Klavier mit romantisierenden Läufen oder impressionistischen Klangtupfern im Vordergrund, während sich die Gitarre in zarten Klangbögen ergeht, die manchmal etwas an Soundscapes erinnern und der Musik bisweilen einen gewissen Ambient-Charakter verleihen. Durch die recht dynamisch agierende Rhythmussektion wird dem ein reizvoller Kontrast entgegengesetzt. Ganz typisch für diese Art von Musik ist dann wiederum die sanfte Elegie, die beständig die Musik durchweht.

Leider wird es ausgerechnet im langen Eta Carinae streckenweise etwas arg leichtgewichtig, ansonsten ist dem englischen Quartett hiermit ein schönes Debüt abseits üblicher Postrock-Klischees gelungen. Man darf auf ein Vollzeitalbum gespannt sein. Reinhörmöglichkeit auf Bandcamp.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 16.4.2017
Letzte Änderung: 16.4.2017
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum