SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
29.5.2017
Kora Winter - Welk
Quad - Quad
Big Hogg - Gargoyles
28.5.2017
Ulver - The Assassination of Julius Caesar
FeatherWolf - FeatherWolf
Ed Bernard - Polydactyl
Golden Caves - Collision
27.5.2017
Secret Saucer - The Reset
Hominido - Alados
26.5.2017
Heron - You Are Here Now
Stefano Giannotti / Salvo Lazzara - La vostra ansia di orizzonte
Nad Sylvan - The Bride said No
25.5.2017
Thinking Plague - hoping against hope
Damanek - On Track
Mike Oldfield - Amarok
24.5.2017
Starchitect - Shift
Amorphis - Elegy
Fish - Sunsets on Empire
ARCHIV
STATISTIK
23484 Rezensionen zu 16044 Alben von 6228 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Nick Prol & The Proletarians

Loon Attic

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2017
Besonderheiten/Stil: ArtPop; Independent / Alternative; Moderne Klassik; RIO / Avant; Zappaeskes; sonstiges
Label: Eigenproduktion
Durchschnittswertung: 12/15 (1 Rezension)

Besetzung

Nick Prol Vocals, Guitar, Misc. Cacophonous Calamity
Ben Spees Bass, Misc. Aural Alchemy
Connor Reilly Drums
Dave Newhouse Woodwinds

Gastmusiker

Anthony Garone Guitar Solo
R. Stevie Moore Acoustic Guitar,Humming, Sad Trumpet, Harpsichord, Scatting
Rob Crow Backing Vocals, Acoustic Guitar
Evyenia Karapolous Lead Vocals and Backing Vocals
Charlie Cawood Bass, Guitar
Moe Staiano Glockenspiel, Marimba,Percussion
Nathan James Backing Vocals
Dave Willey Accordion, Bass, "Cruddy Mandolin"
Paul Sears Drums
Mohadev Guitar Solo
Thymme Jones Drums, Trumpet, Moog
Oliver Campbell Bass,Screams
Bob Drake Lead Vocals, Voice of "Filligrew" on 7
Michael Dawson Flute
Carla Diratz Lead Vocals on 10
Emanuele Sterbini Backing Vocals
Dominique D'avanzo Backing Vocals,Bass Clarinet
Matt Lebofsky Keyboard
Gavin Wallace-Ailsworth Drums

Tracklist

Disc 1
1. Main Titles 0.59
2. Welcome 0.27
3. Carvings on the Wall 4.08
4. 8th Wonder 2.02
5. Treacle 2.27
6. Shiny and Round 2.12
7. Box of Flies 3.04
8. Marry Annette 1.58
9. Thumbs 3.02
10. Madame Spider 3.14
11. Reprise 0.49
12. Bubble and Squeak 2.28
13. A Myriad 1.37
14. Nameless 1.42
15. Under the Bed 0.18
16. Magazine Reader 3.09
17. Cheesecake 1.32
18. Another Groan 1.39
19. Wastebin 2.07
20. It Bodes Well 2.47
21. Saturnine Showers 1.49
22. Beekeeper's Suit 4.01
23. O Merry Land 2.17
Gesamtlaufzeit49:48


Rezensionen


Von: Siggy Zielinski @


Schon alleine wegen der Gästeliste sollte jeder Freund vom kreativen Avant-Pop (oder noch „schöner“ formuliert: von wilden Eklektizismen) die Debütscheibe von Nick Prol & The Proletarians kennenlernen. Ob das Projekt um den Sänger/Gitarristen Nick Prol (heißt er wirklich so?), den Saxophonisten Dave Newhouse (The Muffins), den Bassisten Ben Spees (Mercury Tree) und den Schlagzeuger Connor Reilly (auch Mercury Tree) wirklich als Pop in Opposition zu bezeichnen ist, wie das schon mal vorgeschlagen wurde, sei mal dahingestellt. Als stilistisches Wortspiel vielleicht, da aber die als Ausgangspunkt dienende Bezeichnung „Rock in Opposition“ eine gewisse politische Einstellung mit sich brachte, stellt sich bei Nick Prol & The Proletarians die Frage nach ihrer Weltanschauung.

Aber zurück zu der (für Freunde von Avant-Prog) imposanten Gästeliste. Es spielen (oft nur in einem Stück) folgende Kollegen mit: Dave Willey (Thinking Plague, Hamster Theater), Gavin Wallace-Ailsworth (Bent Knee), Moe Staiano (Sleepytime Gorilla Museum), Paul Sears (The Muffins), Mohadev (Stop Motion Orchestra), Bob Drake (Thinking Plague, 5UU’s), Matt Lebofsky (Secret Chiefs 3) und Thymme Jones (Cheer-Accident). Nur um die am wenigsten Unbekannten aus der langen Gästeliste zu nennen.

In der – wie gesagt – sehr eklektischen Musik kann der offene und aufmerksame Hörer allerlei Einflüsse entdecken: XTC, Zappa, Henry Cow, Gentle Giant, Art Bears, Knifeworld, Godley & Creme, Thinking Plague, Mike Keneally und einiges mehr. Avant-Pop trifft auf Kammermusikalisches, anarchistische Ausbrüche stehen neben straffen Songstrukturen, avantgardistische Collagen kontrastieren mit Prog-, Punk- und Jazz-Anleihen. Alles lieber kurz angerissen, als lang ausgebreitet. Die wenigen Sekunden in „It Bodes Well“, die sich wie eine Hardcore-Metal-Parodie anhören, sind für das Album sehr untypisch. In „Beekeeper’s Suit“ wird auf humorige Weise versucht, The Beatles-Pop, schrägen Folk und Avant-Jazz miteinander zu vermischen. Herrlich!

„Loon Attic“ nennt sich das Album, um das es hier geht. Nach meiner Einschätzung könnte man den Titel frei mit „Abstellkammer für Bekloppte“ übersetzen. Passt! Nick Prols Avant-Pop und seine gefühlt 1000 stilistische Referenzen sind wirklich eine erstklassige Unterhaltung für Freunde experimenteller Klänge.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 15.5.2017
Letzte Änderung: 15.5.2017
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum