SUCHE
Erweiterte Suche
NEUER LESESTOFF
Reflexionen zum Progressive Rock (16.11.2017)
ARCHIV
NEUE REZENSIONEN
17.11.2017
The Gerald Peter Project - Incremental Changes, Pt. 1
Tohpati Ethnomission - Mata Hati
Dialeto - Bartók in Rock
The Gerald Peter Project - Incremental Changes, Pt. 1
Necronomicon - Verwundete Stadt
Millenium - 44 Minutes
16.11.2017
Smalltape - The Ocean
Dworniak Bone Lapsa - Fingers Pointing At The Moon
Kotebel - Cosmology
Focus - The Focus Family Album
Peter Hammill - From the Trees
Major Parkinson - Blackbox
15.11.2017
LUMENS - LUMENS
Lorenzo Feliciati - Elevator Man
Basta! (It.) - Elemento Antropico
Suburban Savages - Kore Wa!
Gran Turismo Veloce - Di Carne, Di Anima
ARCHIV
STATISTIK
24083 Rezensionen zu 16459 Alben von 6398 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Zone Six

Forever Hugo

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2017
Besonderheiten/Stil: improvisiert; instrumental; live; Krautrock; Psychedelic
Label: Deep Distance Recordings UK
Durchschnittswertung: keine Wertung (1 Rezension)

Besetzung

Rainer Neef guitar
Sula Bassana drums, keys
Komet Lulu bass

Tracklist

Disc 1
1. Surfin Shiva 21:31
2. A Million little Shivas 22:54
Gesamtlaufzeit44:25


Rezensionen


Von: Christian Rode @


Manches muss man live erlebt haben. „Forever Hugo“ ist im „Graf Hugo“ in Feldkirch, Österreich entstanden. Der „Graf Hugo“ ist laut Zone Six „eine der abgefahrensten Locations“, die leider abgerissen werden soll:

„Es ist ein altes und atmosphärisches Gebäude und die Crew kämpft so hart gegen den Abriss, was immerhin die Fristen immerwieder nach hinten verschoben hat. Sie geben niemals auf, sie kämpfen bis zum Ende und würden selbst im Niedergang noch gerade stehen. Zone Six lieben die Leute dort, den Keller und das ganze Haus und fühlen sich willkommen. Also war der Titel für dieses Live-Album schon einmal klar: „Forever Hugo“. Die Konzerte dort sind immer wieder etwas besonderes, ein wahrer Freak-Out. Es ist ein kleiner stickiger Keller voller Schweiss und verrückter Leute, welche Dich auf der Bühne einfach zum Austicken bringen. Und das ist ein Wechselspiel, denn je mehr die Band ausrastet, desto mehr rastet das Publikum aus, und umgekehrt.“

Diese Beschreibung der Band gibt ein ungeheuer plastisches, greifbares Bild von der ganz besonderen Atmosphäre ihres Auftritts wieder, weshalb ich sie so ausführlich habe zu Wort kommen lassen. Denn ich war nicht dabei und kann nur von der Musik auf der LP berichten, die immer nur ein Teil der ganzen, echten Live-Atmosphäre ist.

Zwei extrem lange Tracks mit Titeln, die Assoziationen an die indische Gottheit Shiva wecken, sind zu hören. Beide sind in ähnlicher Weise gestaltet. Die Band tastet sich mit Synthie, Bass und Gitarre langsam, ganz langsam in die Live-Improvisation hinein. Das Schlagzeug kommt hinzu, erst zaghaft, dann wuchtig und der Sound wird immer fetter und fetter, in der Art hochpsychedelisierter, instrumentaler Led Zeppelin. Es wird immer lauter, lärmiger und tranciger, Ruhephasen inbegriffen, bis am Ende alles in sich zusammenfällt. Puh. Das möchte man wirklich gerne live erlebt haben.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 19.5.2017
Letzte Änderung: 22.5.2017
Wertung: keine

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Zone Six

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1997 Zone Six 10.00 1
2003 Any Noise is intended 9.00 1
2007 10 Years of Aural Psychedelic Journeys. Rare & Unreleased - 1
2007 Live at Space farm Ahoi Festival 2007 9.00 1
2015 Love Monster 11.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum