SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
18.2.2018
Kellerkind Berlin - Colourful Thoughts
17.2.2018
Goblin - Phenomena
A Silent Sound - Compass
Nadav Cohen - Lacuna
16.2.2018
Christian Fiesel - Analogy
Solefald - Neonism
Armed Cloud - Master Device & Slave Machines
It Bites - The Big Lad In The Windmill
15.2.2018
Tuesday the Sky - Drift
14.2.2018
It Bites - Map Of The Past
13.2.2018
The Flock - Truth - The Columbia Recordings 1969-1970
Subterranean Masquerade - Vagabond
Tautologic - Re:Psychle
Dry River - 2038
Babylon - Night Over Never
12.2.2018
Czeslaw Niemen - Enigmatic
Sunswitch - Totality
Babylon - Babylon
ARCHIV
STATISTIK
24378 Rezensionen zu 16667 Alben von 6497 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Mumpbeak

Tooth

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2017
Besonderheiten/Stil: instrumental; Jazz; Jazzrock / Fusion; sonstiges
Label: RareNoise Records
Durchschnittswertung: 10/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

Roy Powell Hohner Clavinet,Moog Little Phatty,Hammond Orgel
Lorenzo Feliciati Bass
Torstein Lofthus Schlagzeug

Tracklist

Disc 1
1. Boot 3.51
2. Brick 6.22
3. Saw 4.26
4. Slip 6.52
5. Cot 4.01
6. Caboose 9.15
7. Stone 6.59
Gesamtlaufzeit41:46


Rezensionen


Von: Siggy Zielinski @ (Rezension 1 von 2)


Nachdem Pat Mastelotto für das zweite Werk des Trios nicht zur Verfügung stand, konnte der Mumpbeak-Projektchef und Keyboarder Roy Powell den elephant9- und Shining-Schlagzeuger Torstein Lofthus verpflichten.

Dieser bedankt sich hier mit seinem dichten und kreativen Spiel über die gesamte Albumlänge und glänzt darüber hinaus in der kurzen Eröffnung von „Saw“ (für die er übrigens mindestens sechs Arme benutzt haben muss) sowie in dem längeren Schlagzeugsolo von „Caboose“.

Der Bassist Lorenzo Feliciati (bekannt u.A. durch Naked Truth) überzeugt mit seinen teamorientierten, gelegentlich auch virtuosen Beiträgen. Ein Beispiel für die Letzteren findet sich in den Bass-Solos von „Brock“.

Der erste Teil von „Caboose“ klingt wie schleifenartige Gitarren-Soundscapes. Das machen die Gitarren-Effekt-Pedale möglich, die Powells Clavinet nach Gitarre klingen lassen.

Ansonsten verbindet das Album durchkomponierte, bisweilen an Frank Zappa erinnernde Jazz-Rock-Prog-Einfälle mit den jazzigen Improvisationen, die gerne mal zu swingenden Rhythmen erfolgen. Hinzu kommen noch temperamentvolle Jazz-Rock-Jams sowie solche Themen, die verstärkt episch-romantische Richtung andeuten, wie man es beispielsweise in „Slip“ nachhören kann.

Bei den Akkordfolgen von „Cot“ beginne ich zu verstehen, wieso die Plattenfirma der Ansicht ist, auf „Tooth“ Spuren von Gentle Giant zu entdecken. Die feurigen Keyboardsolos des Stückes lassen mich abwechselnd an Return to Forever und Soft Machine denken. Die heiße Jam-Session von „Stone“ wird zur Abwechslung mal von der Hammond Orgel unterstützt.

Trotz der erstklassigen Rhythmusabteilung kommt man wohl nicht umhin festzustellen, dass die Musik auf „Tooth“ sich um das enorm wandlungsfähige Clavinet-Spiel von Roy Powell dreht. Wie schon angedeutet, kann Powell aus dem Instrument zahlreiche Gitarren-artige Effekte herausholen, was den Reiz des Gebotenen natürlich erhöht.

Jeder, der „Tooth“ von Mumpbeak gut findet, darf stolz auf sich sein. Nicht zuletzt, weil – wie es Roy Powell formulierte – es sich hierbei um „hochqualitatives Kunsthandwerk für den gebildeten Zuhörer“ handelt.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 22.5.2017
Letzte Änderung: 22.5.2017
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Von: Jochen Rindfrey @ (Rezension 2 von 2)


Gewiss, das ist schöne, komplexe Musk, aber ein kleines Manko soll nicht unerwähnt bleiben. Die starke Fixierung auf das Clavinet führt doch auf Dauer zu einem etwas gleichförmigen Klangbild. Damit meine ich keineswegs, dass die Musik selbst gleichförmig ist, denn das ist absolut nicht der Fall, und auch Roy Powells Fertigkeiten an den Tasten sind beeindruckend. Aber bei der schieren Dauerpräsenz des Clavinet läuft man Gefahr, seine beiden Mitspieler, auch wenn sie alles andere als bloße Statisten sind, kaum wahrzunehmen. Etwas mehr Abwechslung bei der Auswahl der Tasteninstrumente würde der Musik gut tun. Ansätze hierzu sind ja durchaus vorhanden, etwa das abschließende Stone, wo Powell nicht weniger versiert in die Orgeltasten haut. Das könnte man auf dem nächsten Album noch weiter ausbauen. Ansonsten wie gesagt: feine Musik.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 10.9.2017
Letzte Änderung: 21.1.2018
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Mumpbeak

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2013 Mumpbeak 12.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum