SUCHE
Erweiterte Suche
NEUER LESESTOFF
Tangerine Dream. Force Majeure (20.1.2018)
ARCHIV
NEUE REZENSIONEN
19.1.2018
Pell Mell - Moldau
Iris Divine - The Static And The Noise
Colossus Projects (Finnland) - The Spaghetti Epic 2: Tho Good, The Bad And The Ugly
Malady - Malady
18.1.2018
The Rome Pro(g)ject - III: Exegi Monumentum Aere Perennius
17.1.2018
Melanie Mau & Martin Schnella - Gray Matters - Live in Concert
Gustavo Jobim - Dezoito
Tree of Life - Awakening Call
Tori Amos - Unrepentant Geraldines
16.1.2018
Pell Mell - Only A Star
Echo Us - To Wake a Dream In Moving Water
15.1.2018
Security Project - Contact
Weedpecker - II
14.1.2018
Goblin - Buio Omega
Weedpecker - Weedpecker
13.1.2018
Goblin - Tenebre
Galahad - Seas Of Change
ARCHIV
STATISTIK
24285 Rezensionen zu 16599 Alben von 6470 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Sula Bassana

the ape regards his tail

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2017
Besonderheiten/Stil: instrumental; Konzeptalbum; Ambient; Elektronische Musik; Psychedelic
Label: Sulatron Records
Durchschnittswertung: 12/15 (1 Rezension)

Besetzung

Sula Bassana synthesizer, organ, string ensembles, mellotron, guitar, e-piano

Tracklist

Disc 1
1. Beginning 5:38
2. Dreams 2:30
3. Rocks 1 3:22
4. Desert 9:11
5. Sand Waves 9:46
6. Rocks 2 3:15
7. Water 20:03
8. Ending 4:58
Gesamtlaufzeit58:43


Rezensionen


Von: Christian Rode @


„the ape regards his tail – original soundtrack -“ von Sula Bassana ist Filmmusik. Der zugehörige Film „The Ape regards his Tail“ des Filmemachers Michael Yates handelt von einem Mann ohne Erinnerung, der in einer Wüstenlandschaft erwacht und herauszufinden versucht, was eigentlich vor sich geht.

Diese beklemmende Situation wird filmmusikalisch kongenial umgesetzt: perkussionslose Elektronik, zäh auf- und abschwellend fließende Töne und Klangwellen, mysteriös und bedrohlich. In diese kargen Klanglandschaften sind nur unscharf und minimalistisch hin und wieder Melodiefragmente eingewoben, die einen gewissen Wiedererkennungswert haben (besonders „Rocks 1“ und „Rocks 2“).

Man spürt förmlich die flirrende Hitze der Wüste und die Einsamkeit und Verzweiflung des auf sich allein gestellten Protagonisten. Sula Bassana entfaltet hier eine suggestive künstlerische Kraft, die dem Experimentalstatus des zugrundeliegenden Filmes (dem auf youtube zu sehenden s/w-Trailer nach zu urteilen) vollauf gerecht wird.

Anspieltipp(s): Desert Rocks 1, Sand Waves
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 6.7.2017
Letzte Änderung: 6.7.2017
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Sula Bassana

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2002 Dreamer 11.00 1
2006 Sula Bassana and The Nasoni Pop Art Experimental Band Vol. 1 11.00 1
2009 The Night 12.00 2
2009 Silent Music 11.00 1
2010 Kosmonauts 7.00 2
2012 Dark Days 10.50 2
2015 Live at Roadburn Festival 2014 11.00 1
2016 Shipwrecked 10.00 2
2017 Organ Accumulator + Dissappear 11.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum