SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
25.9.2017
Vuur - In This Moment We Are Free
24.9.2017
Electric Orange - EOXXV
Cosmograf - The Hay​-​Man Dreams
23.9.2017
Grobschnitt - Jumbo
22.9.2017
Violent Attitude If Noticed - Ourselves and Otherwise
The Tangent - The Slow Rust Of Forgotten Machinery
21.9.2017
7C - Compartment C
The Great Discord - The Rabbit Hole
White Moth Black Butterfly - Atone
20.9.2017
Panther & C. - Il Giusto Equilibrio
19.9.2017
Mastermind - Until Eternity
Hällas - Hällas
Pere Ubu - The Pere Ubu Moon Unit
Arabs in Aspic - Victim of Your Father´s Agony
17.9.2017
VagusNerve - Lo Pan
Guerilla Toss - Gay Disco
Igorrr - Hallelujah
Zanov - Moebius 256 301
ARCHIV
STATISTIK
23881 Rezensionen zu 16317 Alben von 6339 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Big Big Train

The Second Brightest Star

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2017
Besonderheiten/Stil: Folk; Rock / Pop / Mainstream; RetroProg
Label: English Electric / Just For Kicks
Durchschnittswertung: 9/15 (1 Rezension)

Besetzung

David Longdon lead vocals, flute, banjo, mandolin, organ, glockenspiel
Nick D’Virgilio drums, backing vocals
Greg Spawton guitars, keyboards, bass
Andy Poole bass, keyboards
Dave Gregory electric guitar
Danny Manners keyboards, double bass
Rachel Hall violin, backing vocals
Rikard Sjöblom keyboards, guitars, backing vocals

Tracklist

Disc 1
1. The Second Brightest Star 7:17
2. Haymaking 3:23
3. Skylon 6:44
4. London Stone 2:01
5. The Passing Widow 5:33
6. The Leaden Stour 7:19
7. Terra Australis Incognita 4:16
8. Brooklands sequence 17:33
9. London Plane sequence 13:14
10. The Gentlemen's Reprise 3:03
Gesamtlaufzeit70:23


Rezensionen


Von: Piotre Walter @


Aller guten Dinge sind Drei, sagt man. Big Big Train haben wohl gerade einen Lauf und hauen ein Album nach dem Anderen raus. Und alle sind gar nicht mal schlecht. Die Trilogie ist mit „The Second brightest Star“ abgeschlossen, würde ich vermuten. Dem ersten Rabenalbum „Folklore“ folgte „Grimspound“, das manche besser fanden als das Erste. Das sehe ich jedoch nicht so. „Folklore“ war zu Recht das Mutteralbum. Auch wenn der Schlusssong „Telling the Bees“ ein wenig abfiel, war es ein durchweg starkes Album. Der Nachfolger „Grimspound“ hat ebenso seine Qualitäten, kommt aber trotz des recht progressiven Openers „Brave Captain“ lange nicht in die Gänge. Erst ab dem Titelstück und natürlich mit dem Longtrack „A Mead Hall in Winter“ kann es überzeugen.

Nun aber zu „The Second Brightest Star“ dem dritten Teil des „Rabenzyklus“. Diesmal auf dem Cover kein Rabe sondern eine liebevoll illustrierte Landschaft, in der sich die Raben aufhalten könnten. TSBS besteht nur zur Hälfte aus „neuen“ Songs, die in der Schaffensphase von Folkore und Grimspound entstanden. Aber Big Big Train wären nicht BBT, wenn sie nicht für den Fan ein paar Goodies drauflegen würden, um aus der eigentlichen EP-Länge ein Album von mehr als 70 Minuten zu machen.

So gibt es in der 2. Hälfte des Albums extended Versions von den Folklore-Album-Titeln: „London Plane“ und „Brooklands“ sowie die alternativen Outros: „Terra Australis Incognitos“ und „The Gentlemen's Reprise“ für den Grimspound-Titel: „Experimental Gentlemen“ und - mit „London Stone“ ein alternatives Intro von „London Plane“. Die extended Versions sind für den Fan natürlich interessant; die Intros & Outros nett anzuhören aber nicht essentiell.

Von den neuen Titeln sticht der Titeltrack deutlich hervor, ein fein gemachter symphonischer Rocksong. Mit „Haymaking“ folgt ein schöner, kurzweiliger Folktitel der wieder einmal die Begabung der Band für feine Melodien zeigt. BBT gehören ja inzwischen eher zu den atmosphärischen Progbands, die es mit Komplexität und Krummtakten nicht übertreiben sondern gerne der Melodie und getragenem Gesang Raum geben sowie dem symphonischen Zusammenspiel der hervorragenden Musiker und seit Folklore eben auch dem ein oder anderen lebendigen Folktitel wie „Wassail“ (Album Folkore) oder „Meadowland“ (Album Grimspound) mit den klassischen Zutaten: Geige, Mandoline, Flöte.

Die verbleibenden drei Titel sind der romantischen, balladesken Seite der Band zuzurechnen, wobei mir „The Leadon Stour“ mit schicken Bläsersätzen am Besten gefällt. Die anderen beiden geraten ein wenig sehr romantisch, ein altbekannter Kritikpunkt zur Musik der Band. Ein zwanzigseitiges Booklet vermittelt die Texte und Geschichten die den Songs zu Grunde liegen.

Fazit: Für den Fan sicher interessant, insgesamt aber nicht essentiell, ein Album zum „Chillen“ ...

Anspieltipp(s): The Second Brightest Star, Haymaking, Brooklands sequence
Vergleichbar mit: den Alben Folklore, Grimspound
Veröffentlicht am: 7.7.2017
Letzte Änderung: 7.7.2017
Wertung: 9/15
Fans legen 1-2 Pünktchen drauf

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Big Big Train

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1994 Goodbye to the Age of Steam 8.00 4
1997 English boy wonders 7.50 2
2002 Bard 9.00 2
2004 Gathering Speed 9.00 1
2007 The Difference Machine 12.50 2
2009 The Underfall Yard 12.00 4
2010 Far Skies Deep Time (EP) 11.67 3
2012 English Electric Part One 9.17 6
2013 English Electric Part Two 8.75 4
2013 English Electric: Full Power 13.00 1
2015 Wassail EP 8.50 2
2016 Stone & Steel 11.00 1
2016 Folklore 10.00 3
2016 A Stone's Throw From The Line 12.00 1
2017 Grimspound 10.00 4

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum