SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
22.5.2018
Pink Floyd - Wish You Were Here
Judge Smith - The Garden Of Fifi Chamoix
21.5.2018
Sairen - Neige Nuit
M.A.L. - My Sixteen Little Planets
Alan Simon - Big Bang
20.5.2018
cosmic ground - cosmic ground IV
Tyndall - Durch die Zeiten
19.5.2018
Senogul - III
Tyndall - Reflexionen
Cracked Machine - I, Cosmonaut
Eldberg - Eldberg
Frequency Drift - Letters To Maro
18.5.2018
Laura Meade - Remedium
art of illusion - Cold War Of Solipsism
17.5.2018
Kai Rüffer Fractal Band - I
Mata - Atam
Spock's Beard - Noise Floor
16.5.2018
Dennis Young - Synthesis
ARCHIV
STATISTIK
24638 Rezensionen zu 16858 Alben von 6563 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

The Bob Lazar Story

(sic)

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2006
Besonderheiten/Stil: instrumental; HardRock; Independent / Alternative; Jazzrock / Fusion; sonstiges
Label: Eigenproduktion
Durchschnittswertung: 9/15 (1 Rezension)

Besetzung

Matt Deacon composer, performer (guitars...)
Ross Devereux sax
Simon Fox drums
Tanya Didham spoken word (8)

Tracklist

Disc 1
1. Levers of Doom 4:02
2. ThreeFourFaster 2:47
3. Double Turn Double Safe 4:39
4. Heavy Sandwich 4:36
5. Greengold 4:02
6. Son of Six 2:30
7. The Progressive Adventures of Foodstool 3:49
8. I Didn't Get Anything Off That 3:44
Gesamtlaufzeit30:09


Rezensionen


Von: Nik Brückner @


Die Bob-Lazar-Story ist die berühmte Geschichte über UFOs und Außerirdische in der Area 51 – die wir hier in Deutschland nur nicht unter diesem Namen kennen. Sie geht auf Bob Lazar zurück, eine jener typischen zwielichtigen und unglaubwürdigen Personen, auf die solche Geschichten immer zurückgehen, siehe Erich von Däniken oder Pierre Plantard.

The Bob-Lazar-Story ist aber auch eine jener großartigen kompromisslosen jungen Bands aus der ständig wachsenden neuseeländischen Szene. Sie stammt aus Christchurch, und ist das Projekt von Matt Deacon, einem studierten Musiker und Gitarristen. 2004 erschien ein mäßiges Debüt, 2006 dann das erste richtige Album ("(sic)"). Auf diesem sind einige Tunes des Debüts neu be- und verarbeitet worden. Sehr viel besser so.

Zunächst fällt auf: ("(sic)") rockt, und ("(sic)") rockt hart. Ist allerdings keins jener Retrorockalben, die, weil sie retro sind, von aller Welt für Prog gehalten werden. Das hier ist wirklicher Prog, halt im Hardrockgewand. Ach ja, und Country gibt's auch, in "Double Turn Double Safe"...

Matt Deacon schreibt also verschrobene kleine Progrocker, die manchmal sehr straight sind, manchmal ins Jazzig-Crimsoide gehen. Aber die Musik bewegt sich auch jenseits dieser Grenzen: in "Double Turn Double Safe" gibt es, wie gesagt Country zu hören, und "Heavy Sandwich" groovt ordentlich los, bevor Ross Devereux zu einem recht wilden Sax-Solo ausbricht.

"Greengold" und "The Progressive Adventures Of Foodstool" sind die proggigsten Stücke hier: schön spinnert und abgedreht, zappaesk, ständig schlagen die Dinger Haken in neue, überraschende Richtungen.

Matt Deacon ist Gitarrist, das hört man dem Album an. Immer steht die Gitarre im Vordergrund, immer ist es die Gitarre, die die entscheidenen kreativen Impulse gibt. Das ist klasse, und variantenreich, allerdings wünscht man sich hier und da, Deacon hätte eine größere band um sich, denn seine Musik könnte klangfarbenreichere Arrangements durchaus vertragen. Dann wär's hervorragend - so ist es nur - "nur"! - klasse.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 10.7.2017
Letzte Änderung: 10.7.2017
Wertung: 9/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von The Bob Lazar Story

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2014 Ghost of Foodstool 11.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum