SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
18.2.2018
Kellerkind Berlin - Colourful Thoughts
17.2.2018
Goblin - Phenomena
A Silent Sound - Compass
Nadav Cohen - Lacuna
16.2.2018
Christian Fiesel - Analogy
Solefald - Neonism
Armed Cloud - Master Device & Slave Machines
It Bites - The Big Lad In The Windmill
15.2.2018
Tuesday the Sky - Drift
14.2.2018
It Bites - Map Of The Past
13.2.2018
The Flock - Truth - The Columbia Recordings 1969-1970
Subterranean Masquerade - Vagabond
Tautologic - Re:Psychle
Dry River - 2038
Babylon - Night Over Never
12.2.2018
Czeslaw Niemen - Enigmatic
Sunswitch - Totality
Babylon - Babylon
ARCHIV
STATISTIK
24378 Rezensionen zu 16667 Alben von 6497 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Stone from the Sky

Fuck the Sun

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2017
Besonderheiten/Stil: instrumental; HardRock; Postrock; Psychedelic; Spacerock
Label: PsyKa Records
Durchschnittswertung: 11/15 (1 Rezension)

Besetzung

Dimitri
Florent
Dylan

Tracklist

Disc 1
1. Inside the Dalek 10.15
2. Hunters must be hunted 6.33
3. Monkey's Lab 4.49
4. Welcome to Trantor 7.38
5. Eyeloveshaggs 6.10
6. Zugzwang 7.02
Gesamtlaufzeit42:27


Rezensionen


Von: Siggy Zielinski @


„Third Stone from the Sun“ heißt ein altes Psychedelic-Instrumental von Jimi Hendrix. Vielleicht weil sie im ähnlichen Geiste musizieren wollen, nannten drei Musiker aus Le Mans (Frankreich) ihr Trio Stone From The Sky. Ihr 2017 neues Album heißt liebevoll „Fuck the Sun“. Ob die Drei lieber ohne Sonne im Keller hocken, oder es der Sonne aus reiner Liebe besorgen wollen, ist mir leider nicht bekannt. Vielleicht ist der Nachtvogel auf dem Cover ein Hinweis?

Laut Selbstbeschreibung möchten Dimitri, Florent und Dylan (die Familiennamen werden nicht bekanntgegeben) maximale Zerstörung mit minimaler Ausrüstung erreichen, und zwar zwischen Ambient, heavy, Prog und Punk.

Das kann ich – bis auf Punk vielleicht – so bestätigen. Es wird nämlich sehr abwechslungsreich musiziert. Space-Jams wechseln sich mit brachialen Doom-Riffs ab. Filigrane Gitarrenfiguren, oder sphärischer Postrock stehen neben den abgehenden Stoner Rock-Passagen. Und dabei hat man nicht den Eindruck – wie bei einigen Gruppen aus dieser Ecke - dass die sog. Rhythmussektion nur einfach begleiten möchte. Auffallend also die kreative Schlagzeugarbeit und das kraftvolle und prägende Bass-Spiel.

„Trantor“ scheint einen leichten orientalischen Touch zu vermitteln, während „Inside the Dalek“ durch ein ausgedehntes Ambient-Intro auffällt. Im Laufe von „Eyeloveshaggs“ muss ich mich fragen, welchem Instrument entstammen diese zerbrechlichen Motive, die dort mal kurz neben den harten Riffs auftauchen.

Insgesamt können Stone From The Sky mit ihrer Mischung aus Stoner, Psychedelic, Post und Space Rock vollends überzeugen.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 15.7.2017
Letzte Änderung: 15.7.2017
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum