SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
23.1.2018
Scardust - Sands of Time
Lee Abraham - Colours
Yowie - Cryptooology
22.1.2018
Perfect beings - Vier
Psion - EP
3rd World Electric - Kilimanjaro Secret Brew
417.3 - _(-_-)_
21.1.2018
Pell Mell - The Entire Collection
Isis - Oceanic
20.1.2018
Broekhuis, Keller & Schönwälder - Wolfsburg
Spyra - Staub
19.1.2018
Pell Mell - Moldau
Iris Divine - The Static And The Noise
Colossus Projects (Finnland) - The Spaghetti Epic 2: The Good, The Bad And The Ugly
Malady - Malady
18.1.2018
The Rome Pro(g)ject - III: Exegi Monumentum Aere Perennius
17.1.2018
Melanie Mau & Martin Schnella - Gray Matters - Live in Concert
Gustavo Jobim - Dezoito
ARCHIV
STATISTIK
24296 Rezensionen zu 16606 Alben von 6473 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Pictures From Nadira

Nadira

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2017
Besonderheiten/Stil: instrumental; live; Postrock
Label: Fluttery Records
Durchschnittswertung: 10/15 (1 Rezension)

Besetzung

Stefan Schön Gitarre
Christian Hartinger Schlagzeug
Kai Metzner Bass, Synthesizer
Uli Traut Gitarre

Tracklist

Disc 1
1. Nadira 4:12
2. Kawenzmann 4:28
3. Denebula 7:48
4. Por la Noche 7:20
5. Kujul Awa 6:40
6. Rijl al Awa 7:04
7. Zihuatanejo 5:59
8. Nautilus 9:17
Gesamtlaufzeit52:48


Rezensionen


Von: Jochen Rindfrey @


Mit dem Münchner Quartett Pictures From Nadira geht eine weitere Postrock-Band an den Start. Ihr Debüt Nadira erschien im Juni 2017 bei Fluttery Records. Aufgenommen wurde es an zwei Tagen live im Studio ohne Overdubs.

Ganz genretypisch spielt man in der Besetzung mit zwei Gitarren, Bass und Schlagzeug. Der Bassist bringt noch ein bisschen Synthie rein, der aber keine große Rolle spielt und mehr der atmosphärischen Untermalung der - komplett instrumentalen - Musik dient.

„Genretypisch“ ist hier das Stichwort, denn die Münchner sind klar in Gefilden des traditionellen oder auch orthodoxen Postrock zu Hause. Die Stücken schwelgen gerne in wohliger Melancholie, ergehen sich in kunstvollen, filigran verzwirbelten Läufen der Gitarre, steigern sich dabei aber auch mal allmählich in härtere Gefilde; da fängt die zweite Gitarre erst dezent im Hintergrund an zu grummeln, schiebt sich immer weiter nach vorne, bis brettharte Riffs hervorbrechen. Klar, das ist letzten Endes typischer Aufbau eines postrockigen Stücks, aber man muss schon konstatieren, dass die Münchner ihre Stücke geschickt arrangieren, vor allem die elegischen Passagen abwechslungsreich genug gestalten, dass diese nicht zu sehr in Flauschigkeit versinken.

Somit bietet das Münchner Quartett auf seinem Debüt nicht gerade eine Revolution in Sachen Postrock, lassen aber dennoch manchen anderen Genre-Newcomer hinter sich. Da kann noch mehr kommen. Reinhörmöglichkeit auf Bandcamp.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 31.7.2017
Letzte Änderung: 31.7.2017
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum