SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
16.8.2017
Papir - V
15.8.2017
Gentle Knife - Clock Unwound
Ashby - Fragmental
14.8.2017
A KEW’S TAG - Silence of the Sirens
13.8.2017
The Orvalians - The Great Filter
Causa Sui - Live in Copenhagen
Spinifex - Hipsters Gone Ballistic
JPL - Le Livre Blanc
Ben Levin Group - People
12.8.2017
Goblin - Contamination
Alpha Male Tea Party - Health
Stern-Combo Meissen - Bilder einer Ausstellung - The Rock Version - Live
11.8.2017
Secret Saucer - The Reset
Christian Fiesel - Ode To AEM
Alpha Male Tea Party - Health
Discipline. - Captives of the Wine Dark Sea
10.8.2017
Blue Mammoth - Stories of a King
The Samurai of Prog - On we Sail
ARCHIV
STATISTIK
23766 Rezensionen zu 16239 Alben von 6310 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Kotebel

Cosmology

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2017
Besonderheiten/Stil: instrumental; RetroProg
Label: Musea
Durchschnittswertung: 12/15 (1 Rezension)

Besetzung

Carlos Franko Vivas Drums,percussion
Cesar Garcia Forero electric and acoustic guitar
Jaime Pascual Summers Bass
Adriana Plaza Engelke Piano,keyboards
Carlos Plaza Vegas keyboards

Gastmusiker

Omar Acosta Flute

Tracklist

Disc 1
1. Post Ignem 8.26
2. Cosmology Suite-Geocentric Universe 7.36
3. Cosmology Suite-Mechanical Universe 7.54
4. Cosmology Suite-Entangled Universe 8.47
5. Cosmology Suite-Oneness 8.19
6. Mishima's Dream 5.28
7. A Bao a Qu 4.31
8. Dante's Paradise Canto XXVIII 7.23
9. Paradise Lost/Paraiso Perdido 3.04
Gesamtlaufzeit61:28


Rezensionen


Von: Siggy Zielinski @


Das Motto „beyond Rock“ springt einem als erstes ins Auge, sobald man die Webseite der Spanier von Kotebel aufgerufen hat. Damit ist offenbar die durch Elemente der Klassik und des Jazz angereicherte Kotebel-Variante des Retroprog gemeint, die seit einigen Jahren selbst den Retroprog-Skeptikern positive Meinungen entlockt.

Die zentrale Komposition von „Cosmology“ ist die vierteilige „Cosmology Suite“, die sich an musikalischer Umsetzung der vier Konzepte des Universums versucht. So wird der ohnehin schon gebildete Prog-Freund daran erinnert, dass es die Vorstellungskraft der Menschen möglich machte, mindestens vier einander widersprechende Konzepte des Universums zu erdenken.

So scheint das eröffnende Thema von „The Geocentric Universe“ bei der Alten Musik anzuknüpfen, bis sich daraus ein lebhaftes Retroprog-Stück entwickelt. Die exponierte Querflöte sowie Keith Emerson- und Canterbury-Referenzen halte ich hier für die herausragendsten Merkmale.

Das dem Universum als komplexer Maschine gewidmete „The Mechanical Universe“ wurde dementsprechend mechanisch konzipiert. Die Zahnräder dieser Maschine sind die Beiträge der Musikinstrumente, die inenandergreifen und so ein komplexes Geflecht ergeben. Damit es auch jeder merkt, hat man streckenweise noch einige mechanische Geräusche mit eingeflochten.

„Entangled Universe“ („entangled“ steht hier für die allgegenwärtigen Verbindungen innerhalb eines Universums) bedient sich – wieso auch immer – verstärkt der jazzigen und lateinamerikanischen Akzente. Dafür fällt das der Theorie der Einheit aller Dinge gewidmete „Oneness“ fast schon wie eine passable Huldigung an Keith Emerson aus.

„Dante's Paradise Canto XXVIII“ könnte schon einigen von der Colossus-Zusammenstellung „Dante’s Paradiso“ bekannt sein.

Ungeachtet dessen, was für außermusikalisches Thema dem jeweiligen Kotebel-Instrumental gerade zugrundeliegt, geboten wird eigentlich immer die gleiche, womöglich leicht kühl und düster wirkende Art des Retroprog, bei der die Musikerkollegen wie Anglagard, Keith Emerson, King Crimson, Genesis, Camel sowie die Genres des Jazz und der klassischen Musik höchstwahrscheinlich als prägende Inspirationen dienten. Über alledem scheint immer wieder der intellektuelle Geist des Avant-Prog zu schweben.

Weil die von Kotebel gebotene Ausführung des Retroprog in ihrer eklektischen Art sehr viele Feinheiten zulässt und ebenso viele Optionen möglich macht, zähle ich Alben wie „Cosmology“ zum Besten, was man derzeit unter der Bezeichnung Retroprog bekommen kann.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 1.8.2017
Letzte Änderung: 1.8.2017
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Kotebel

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2001 Mysticae Visiones 9.00 1
2003 Fragments of Light 9.00 1
2006 Omphalos 11.67 3
2009 Ouroboros 12.00 1
2012 Concerto for Piano and Electric Ensemble 12.33 3
2014 Live at Prog-Résiste 2013 11.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum