SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
22.8.2017
Kungens Män - Dag & Natt
Oiseaux-Tempête - AL​-​'AN ! الآن (And your night is your shadow - a fairy​-​tale piece of land to make our dreams)
ZET - Comandante Beat
Can - The Singles
Steven Wilson - To the Bone
21.8.2017
Steven Wilson - To the Bone
20.8.2017
Bardo Pond - Peri / Game Five And A Half
Dante Roberto - The Circle
19.8.2017
N-1 - macht ihr mal, ich hab schon
Deer Park Ranger - Moderation
Christian Fiesel - Signal For Fire
Force Of Progress - Calculated Risk
18.8.2017
The Tangent - The Slow Rust Of Forgotten Machinery
Amplifier - Trippin' with Dr. Faustus
Sky Architect - Nomad
17.8.2017
Big Hogg - Gargoyles
Opus Avantra - Lyrics
Leprous - Malina
ARCHIV
STATISTIK
23784 Rezensionen zu 16253 Alben von 6315 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Art Against Agony

Russian Tales

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2017 (EP)
Besonderheiten/Stil: instrumental; Progmetal
Label: Vault Records
Durchschnittswertung: 10/15 (1 Rezension)

Besetzung

the sorcerer lead guitar
the machinist rhythm guitar
the heretic bass
the surgeon piano/synths
the maximalist mridangam
the malkavian drums

Tracklist

Disc 1
1. Königsberger Präludium 4.00
2. Nothing to declare? 4.16
3. The for the Dragon 5.18
4. Coffee for the Queen 4.30
5. Saratov Incident 4.30
Gesamtlaufzeit22:34


Rezensionen


Von: Siggy Zielinski @


Mein vielleicht liebstes Stuttgarter Progmetal-Kollektiv hat mal wieder zugeschlagen und zwar zum zweiten Mal im Jahre 2017. Nach der im Februar veröffentlichten digitalen EP „The forgotten Story“ kam im Juli noch eine EP raus, diesmal eine unter dem Titel „Russian Tales“.

Da sich die Musiker auch als Vertreter der zeitgenössischen Ästhetik mit Lizenz zu den reflektierenden Statements verstehen, wird „Russian Tales“ von einigen Kommentaren zum Thema „Wahrnehmung der Schönheit“ begleitet.

Der Titel „Russian Tales“ bezieht sich auf die Tatsache, dass die Musik unter dem Eindruck einer Konzert-Tour 2016 durch Russland entstanden ist, die 3 Wochen dauerte und 12000km lang war.

Statt des eigentlich zu erwartenden technischen Progmetal weist das atmosphärische Gitarren-Instrumental (nur Gitarren, keine Begleitung) „Königsberg Präludium“ eher in Richtung Postrock. „Nothing to declare?“ geht größtenteils als flotter, dicht komponierter Gitarren-Prog mit Progmetal-Anklängen durch. Erst gegen Ende entschließt man sich zum eindeutigeren Progmetal-Bekenntnis. „Tea for the Dragon“ vereinigt Funk-, Jazz-Rock-, Progmetal- und Mathrock-Elemente zu einem schlüssigen Ganzen, das stellenweise schon an Panzerbalett erinnern kann. „Coffee for the Queen“ geht verstärkt in Richtung vom virtuos rockenden, instrumentalen Progmetal mit möglichen Dream Theater-Referenzen. Im Mittelpunkt von „Saratov Incident“ stehen dagegen komplexe Djent-Akkordfolgen.

Ich konnte auf „Russian Tales“ zwar keine russischen Einflüsse in der Musik feststellen, aber die EP bleibt trotzdem ein hörenswertes Lebenszeichen des Stuttgarter Progmetal-Kollektivs.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 3.8.2017
Letzte Änderung: 3.8.2017
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Art Against Agony

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2014 Three Short Stories 12.00 1
2016 The Difference Between A Duck and A Lobster 11.00 1
2017 The Forgotten Story 11.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum