SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
29.5.2017
Kora Winter - Welk
Quad - Quad
Big Hogg - Gargoyles
28.5.2017
Ulver - The Assassination of Julius Caesar
FeatherWolf - FeatherWolf
Ed Bernard - Polydactyl
Golden Caves - Collision
27.5.2017
Secret Saucer - The Reset
Hominido - Alados
26.5.2017
Heron - You Are Here Now
Stefano Giannotti / Salvo Lazzara - La vostra ansia di orizzonte
Nad Sylvan - The Bride said No
25.5.2017
Thinking Plague - hoping against hope
Damanek - On Track
Mike Oldfield - Amarok
24.5.2017
Starchitect - Shift
Amorphis - Elegy
Fish - Sunsets on Empire
ARCHIV
STATISTIK
23484 Rezensionen zu 16044 Alben von 6228 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Mike Oldfield

Ommadawn

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1975
Besonderheiten/Stil: Konzeptalbum; Klassischer Prog; sonstiges
Label: Virgin
Durchschnittswertung: 13/15 (5 Rezensionen)

Besetzung

Mike Oldfield harp,guitars,acoustic bass,mandolin,bodhran,buzouki,banjo,keyboards,percussion,vocals,producer
Paddy Moloney Uillean pipes
Herbie Northumbrian bagpipes
Leslie Penning recorders
Terry Oldfield Pan pipes
Pierre Moerlen Timpani
David Strange cello
Don Blakeson trumpet
Willliam Murray percussion
Julian Hahula,Ernest Mothle,Lucky Ranku,Eddie Tatane african drums
Clodagh Simmonds,Bridget St. John,Sally Oldfield,The Penrhos Kids vocals
The Hereford City Band

Tracklist

Disc 1
1. Part One 19:14
2. Part Two 17:17
Gesamtlaufzeit36:31


Rezensionen


Von: Udo Gerhards (Rezension 1 von 5)


Mike Oldfields drittes Album "Ommadawn" folgt rein äusserlich dem Schema seiner beiden Vorgänger: zwei seitenlange Stücke unter dem Album-Titel. Musikalisch hat sich aber doch einiges getan. Zwar spielt Oldfield auch hier ein riesiges Arsenal an Instrumenten selbst, aber er zieht auch mehr weitere Musiker hinzu (Flöten, Dudelsack, Cello, Percussion, Gesang, Trompete), um einen noch dichteren, abwechslungsreicheren Sound zu erzeugen. Leider bietet das Booklet meiner Virgin-CD-Version von "Ommadawn" keinerlei Informationen zur Instrumentierung und zu den Mitwirkenden, obwohl so bekannte Namen wie Oldfields Geschwister Sally und Terry oder die Percussionisten Pierre Moerlen ("Gong") und Morris Pert ("Brand X", Peter Gabriel etc.) darunter sind.

Die einzelnen Teile der Stücke bestehen wie üblich aus mehreren, einigermassen eigenständigen Abschnitten, die ineinander fliessen, wobei allerdings Motive aus vorhergehenden Teilen vor allem in der Gitarre immer wieder aufgenommen oder angespielt werden. Die Grundstimmung, die am Beginn der Platte aufgebaut wird, ist wieder eher pastoral wie bei "Hergest Ridge", aber mit einem volleren, symphonischeren Sound. Leichte Chorbegleitung, sanft fliessender Rhythmus, akustische Gitarre, schliesslich Flöten, ein choraler Bläsersatz, plötzlich finden wir uns mitten in einer kleinen burlesken Block-Flöten Einlage, zwischendrin immer wieder Oldfields cooler gezupfter E-Gitarren-Sound, der auch in einer langen wirbelnden Kadenz überleitet zum nächsten Teil, eine von Oldfields - zu Recht! - berühmteren Stellen: über afrikanisch anmutender Trommelpercussion auch im Text afrikanisch klingender stammesmässiger Frauengesang. Und man weiss was kommt: der Sound wird immer voller, die Stimmung spannender, wieder wird eine so typische Oldfield-Steigerung zelebriert. Und es funktioniert wieder mal toll! Ja, gib mir die Schrammelgitarren, die langgezogenen Trompetentöne. Wo bleibt sie denn? Endlich, da ist sie, die jaulende Zwirbelgitarre! Alleine diese letzten paar Minuten des ersten Teils rechtfertigen mit Gänsehaut-Garantie schon fast den Kauf der Platte.

Wegen der grossen Ähnlichkeit einiger Teile "Amaroks" zu dieser Stelle, wird "Amarok" manchmal auch "Ommadawn II" genannt, eine Assoziation, die aufgrund der durchaus ähnlichen Cover-Gestaltung und der doch verwandt klingenden Plattentitel nahe liegt.

Was macht man noch so einem grandiosen Zwischenstop? Die zweite Seite eröffnet mit einer Art Gitarren-Orchester: unzählige Schichten übereinander gelegter Gitarren und anderer Instrumente tupfen Akkorde, und durch das dichte, stark verschmelzende Klangbild entsteht ein leicht unwirklicher, entrückter Eindruck, der im nachfolgenden Teil durch umso sanftere, sparsamere akustische Instrumentierung und folkige Melodie (unter anderen im Dudelsack) kontrastiert wird. Nach einer etwas symphonischeren Überleitung schaltet Oldfield wieder in etwas humorigeren Seejungentanz-Modus, diesmal aber durchaus charmant. Und wenn er dann schliesslich wieder die jaulende Elektrische auspackt, um üer dem allem zu fantasieren, dann bin ich schon glücklich... Der letzte Abschnitt des zweiten Teils ist eigentlich ein eigenständiger Song, der mit der restlichen Platte kaum etwas zu tun hat und hat dementsprechend sogar eine eigene Track-Nummer auf der CD. Dabei handelt es sich um eine folkige Nummer ("On Horseback") inklusive Kinderchor, das ganze Marke "Mitgröhlsong für die Pubkumpels". Naja, den kann man dank eigenem Track leicht rausprogrammieren...

Alles in allem: "Ommadawn" wird ihrem Ruf als eine von Oldfields grossen Platten durchaus gerecht, und die immer wieder vorhandenen tollen Stellen entschädigen auf jeden Fall für die vielleicht etwas langatmigen Passagen zwischendrin und die abschliessende Trivialität. Also: Kaufen durch aus empfohlen!

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 6.5.2002
Letzte Änderung: 6.5.2003
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

Von: Oliver Mensing (Rezension 2 von 5)


Da ich als Langzeit-Oldfield-Fan noch im Besitz der Vinyl-Ausgabe bin, hier noch ein paar Ergänzungen zu o.a. Besprechung.

Mike Oldfield versammelte für sein ambitioniertes Werk 'Ommadawn' eine illustre Schar Gastmusiker um sich: u.a. seinen Bruder Terry Oldfield an der Panflöte, Paddy Moloney von den Chieftains am Dudelsack, Pierre Moerlin (Tympani), David Strange (Cello), Don Blakeson (Trompete), die Percussionformation Jabula aus Afrika sowie stimmliche Unterstützung von u.a. Clodagh Simonds und seiner Schwester Sally Oldfield!

Oldfield selbst spielte Harfe, verschiedene E- und Akustik-Gitarren, Mandoline, Bodhran, Bozouki, Banjo, Spinet, Grand Piano, Orgel, Synthesiser, Glockenspiel und Percussion.

Die Mischung aus irischem Folk, afrikanischem Rhythmus, klassischen Ansätzen und dem typischen Oldfield-Gitarrenspiel ist jederzeit stimmig und mitreissend und gehört zu den großen Oldfield-Werken (der Meister bleibt in seiner Frühphase 1973 - 1978 unerreicht).

Mit 'On Horseback' (Abschluß des Part Two) befindet sich auch ein interessantes von Oldfield und einem Kinderchor gesungenes Vocal-Stück auf dem Album, welches auch als Single-B-Seite von 'In Dulci Jubilo' veröffentlicht wurde. Übrigens: Auf die Benelux-Vinyl-Ausgabe von 'Ommadawn' wurde der Song 'In Dulci Jubilo' noch als zusätzlicher Bonus Track gepresst. Zu erkennen an dem Aufdruck: Ommadawn featuring 'In Dulci Jubilo'.

Ein bemerkenswertes Album mit allem was den Meister ausgemacht hat!

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 3.8.2002
Letzte Änderung: 3.8.2002
Wertung: 15/15

Zum Seitenanfang

Von: Jörg Schumann @ (Rezension 3 von 5)


Udo`s ausführlicher Rezi ist nichts hinzuzufügen. Ommadawn kann die Qualität der beiden Vorgänger halten. Wo Tubular Bells noch eine Portion "Kratzigkeit" und Rohheit versprühte, "Hergest Ridge" sanft und balsamisch berührte, da ist "Ommadawn" teilweise lieblich-verspielt, dann etwas ethno-mässig angehaucht (drums ab 12:28, Amarok-Teil) um gegen Ende des zweiten Satzes noch eine Prise irische Folklore einzustreuen.

Ommadawn steht für mich auf einer Stufe mit Hergest Ridge.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit: teilweise Hergest Ridge, Tubular Bells & Amarok
Veröffentlicht am: 22.8.2003
Letzte Änderung: 22.8.2003
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Von: Markus Peltner @ (Rezension 4 von 5)


Manchmal mag man einfach nur eintauchen. Eintauchen in Musik, sich berieseln und verzaubern lassen, sich entspannen und in andere Welten denken. Abschalten und genießen und träumen, ohne dabei zu schlafen. Und wenn einem danach ist, dann gibt es nichts besseres, als „Ommadawn“, das dritte Studioalbum Mike Oldfields einzulegen. „Ommadawn“ ist gälisch und bedeutet wohl so viel wie Narr beziehungsweise Dummkopf. Was dieser Titel allerdings mit der Musik des Albums gemein hat, das erschließt sich mir nicht ganz. Allerdings waren die Narren des Mittelalters oft auch sehr weise Männer und vielleicht ist es genau dieser Widerspruch, der Mike Oldfield dazu bewog, diesen Titel zu wählen.

Wie die beiden Vorgänger besteht „Ommadawn“ aus zwei Titeln, die ursprünglich je eine Plattenseite belegten. Die Musik ist erneut hauptsächlich instrumental gehalten, unterscheidet sich allerdings trotzdem deutlich von der der beiden Vorgänger. Die Weltmusik hat Einzug gehalten in die Kompositionen des Mike Oldfield. Neben den altbekannten und typischen Mike Oldfield Gitarren gibt es jetzt auch den Dudelsack, die Trompete, das Cello oder aber afrikanische Trommeln zu hören. Dazu greift Oldfield hier auch zum Stilmittel des lautmalerischen Gesangs, welches er auf späteren Alben noch häufiger einsetzen wird. Viele „Aaahs“ und „Ooohs“ schweben dem Hörer um die Ohren. Doch der differenziertere Gesang, der auf „Ommadawn Part One“ von einem Frauenchor anscheinend so rein lautmalerisch gesungen wird und klingt und in dem das Wort „Ommadawn“ immer wieder auftaucht, ist jedoch nicht sinnfrei, sondern ebenfalls gälisch und bedeutet in etwa: „Die Katze ist in der Küche und trinkt Milch und ich bin ein Narr und lache“ Man muss aber auch nicht immer alles verstehen...

Alle musikalischen Zutaten, die bereits auf den Vorgängeralben zu hören waren, die gibt es auch auf „Ommadawn“ zu genießen. So werden Lagen über Lagen an gleichen oder aber verschiedenen Instrumenten gelegt, sodass die Fülle des Klangs immer weiter und weiter anwächst. Alles entwickelt sich, es entstehen wunderschöne harmonische und melodiöse Klanggebilde, die langsam reifen und schließlich ineinander übergehen. Alles scheint sich im Fluss zu befinden und in dem Gedanken komponiert worden zu sein, schön klingen zu müssen. Und das tut es wahrlich. Die Musik auf „Ommadawn“ klingt wunderschön entspannt, unaufgeregt, ergreifend und tiefsinnig, wenn dies bei instrumentaler Musik auch nur schwer erhörbar ist – aber es ist erspürbar.

Abgeschlossen wird das Album mit einem eigenen Part in „Ommadawn Part Two“ der „On Horseback“ heißt. Jetzt wird es richtig folkloristisch. Und auch dieses Stück, was so gar nichts mit dem Rest der Platte zu tun haben scheint, ist eine eingängige Nummer, die einen würdigen Abschluss für dieses klasse Album darstellt.

Fazit: „Ommadawn“ ist so ein Album, für welches Kopfhörer erfunden wurden. Diese Musik muss man in aller Ruhe genießen. Auf „Ommadawn“ gibt es kaum schnellere oder lautere Stellen, alles scheint gemacht worden zu sein, um dem Hörer etwas Angenehmes zu bereiten. Und da gelingt Mike Oldfield mit diesem Werk auch. Sehr viel besser kann man das gar nicht machen.

Anspieltipp(s): Natürlich beide Teile
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 5.11.2012
Letzte Änderung: 5.11.2012
Wertung: 14/15

Zum Seitenanfang

Von: Marc Colling @ (Rezension 5 von 5)


Jetzt bin ich aber in der Zwickmühle. Steht doch „Tubular Bells“ auf meiner Allzeit Top 10 Liste. Dabei mag ich „Ommadawn“ mehr. Widerspruch? Jein. Es war halt nur das dritte Album von Mike Oldfield, nicht das erste. Und wenn man 15 ist bei Erscheinen eines Debuts, dann spielen heute eben noch andere Faktoren mit als nur die Musik. So gesehen mag ich beide, nur aus verschiedenen Blickwinkeln.

Was ist denn jetzt besser oder anders als auf TB? Nun, „Ommadawn“ ist in Teil 1 wie ein ruhiger, fließender Fluss inmitten einer wunderschönen Landschaft. Mit bewachsenen Ufern, vielen schönen Windungen und herrlich alten und romantischen Dörfern links und rechts. Da passt diese folkig-ethnische Musik. Sie ist romantisch und leicht pastoral, aber nicht so viel wie auf dem Vorgänger „Hergest Ridge“. Leicht wie ein Sommerwind, emotional und berührend. Manchmal sogar fröhlich, als würde die Dorfgemeinschaft sich zum Tanze zusammen finden. Wenn dann ab Mitte noch die afrikanischen Trommeln einsetzen entsteht ein magischer Zauber, denn Oldfield entwickelte hier (schon) wieder ein neues Genre in der Musik: World-Music.

Teil 2 fängt dann mit undefinierbaren Klangcollagen auf, die sich erst allmählich zu einer Melodie entwickeln. Diese wird fast schon zärtlich auf mehreren A-Gitarren interpretiert und wenn dann der Dudelsack erklingt, dann schießen doch jedem Menschen der ein bisschen Gefühl besitzt die Tränen in die Augen. Auch nach über 40 Jahren immer noch ganz großes Kino. Zeitlos.

Positiv auch, dass Oldfield flächiger als auf TB spielt, d.h. es gibt auch mal Teppiche im Keyboardsspiel. Das tat er zwar auch bereits auf „Hergest Ridge“, aber die war kompositorisch leicht schwächer. Hier jedoch passt alles.

Noch ein Wort zum Cover. Dieses ist für mich bis heute eines der besten die ich je gesehen habe. Es drückt genau das aus, was auf der Platte gespielt wird. Keine andere Musik ist hier möglich, als diese friedliche und emotionale Komposition. Phantastisch.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 11.5.2017
Letzte Änderung: 11.5.2017
Wertung: 14/15
noch ein Klassiker

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Mike Oldfield

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1973 Tubular Bells 13.00 7
1974 Hergest Ridge 12.50 6
1975 The Orchestral Tubular Bells 6.00 2
1978 Incantations 13.00 6
1979 Exposed 12.00 2
1979 Platinum 7.00 4
1980 QE2 9.33 3
1981 Music Wonderland - 2
1982 Five Miles Out 9.83 6
1983 Crises 6.17 6
1984 The Killing Fields - Soundtrack 11.00 2
1984 Discovery 6.75 4
1985 The Complete Mike Oldfield 11.00 2
1987 Islands 2.00 3
1989 Earth Moving 3.75 5
1990 Amarok 11.08 12
1991 Heaven's Open 7.25 4
1992 Tubular Bells II 10.33 3
1993 Elements - 1
1993 The Best of Mike Oldfield Elements - 1
1994 The Songs Of Distant Earth 7.25 4
1996 Voyager 9.00 3
1998 Tubular Bells III 2.00 3
1999 The Millennium Bell 1.00 4
1999 Guitars 5.67 3
2002 Tres Lunas 1.00 2
2003 Tubular Bells 2003 11.50 6
2005 Exposed (DVD) 12.50 2
2005 Light + Shade 1.50 2
2006 Live at Montreux 1981 (DVD) 11.00 1
2008 Music of the Spheres 8.33 3
2014 Man on the Rocks 6.00 3
2015 The Best of: 1992-2003 8.00 1
2017 Return to Ommadawn 11.00 2

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum