SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
19.10.2017
My Soliloquy - Engines of Gravity
Liquid Orbit - Liquid Orbit
John Zorn - Simulacrum
18.10.2017
Amorphis - My Kantele
Reckoning Storm - The Storm Engine
17.10.2017
Aquaserge - laisse ça être
Southern Empire - Southern Empire
TNNE - Wonderland
16.10.2017
Pere Ubu - 20 Years in a Montana Missile Silo
Nump - Sun is cycling
15.10.2017
Tangerine Dream - Quantum Gate
Collapse Under The Empire - The Fallen Ones
Kolkhöze Printanium - Vol. 1 Kolkhöznitsa
14.10.2017
Zeit - Waves from the Sky
35007 - Especially for You
Shadow Ray - Eyes,Gleaming Through The Dark
13.10.2017
John Zorn - Simulacrum
Anubis Gate - Covered in Black
ARCHIV
STATISTIK
23969 Rezensionen zu 16371 Alben von 6363 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Igorrr

Moisissure

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2007
Besonderheiten/Stil: Elektronische Musik; Gothic; Klassikrock / Adaptionen; Metal; Moderne Electronica; Progmetal; RIO / Avant; Worldmusic / Ethno; sonstiges
Label: ad Noiseam
Durchschnittswertung: 13/15 (1 Rezension)

Besetzung

Gautier Serre Gesang, elektronische Manipulationen, Akkordeon, Saxofon, Sitar, Cembalo, Mandoline, Streicher, Grunts
Laurent Lunoir Gesang
Laure Le Prunenec Gesang
Sylvain Bouvier drums

Tracklist

Disc 1
1. Valse En Décomposition 2:47
2. Oesophage De Tourterelle 3:24
3. Putrefiunt 4:53
4. Extro 1:09
5. Liquid Requiem 2:20
6. Brutal Swing 4:40
7. Phasme Obèse 4:18
8. Huile Molle 2:11
9. Croute 1:56
10. Moelleux 4:06
11. Moisissure 2:41
12. Squelette Réversible 3:21
Gesamtlaufzeit37:46


Rezensionen


Von: Jörg Schumann @


Ein Jahr nach ihrem starken Debutalbum Poisson Soluble legten Igorrr mit Moisissure ein weiteres Zeugnis ihres einzigartigen Stilmix ab.

Baroque-Core. Der hier noch etwas barocker daherkommt als auf dem Erstling. Es beginnt mit einer Gespensterschloss-Orgel die von facettenreichen, Trommel- und Zwerchfell massierenden E-Drums unterlegt wird. Es folgen virtuose, klanglich etwas angestaubte Pianoläufe über modernen Beats, dann ein "Mönchsgesang", als Kontrast dazu wenig später ein Gegrowle, wohldosiert, nicht zu lang, schliesslich knirschende, grobkörnige Beats und Soundeffekte, die leicht, aber doch irgendwie wohlig, an den Nerven zerren.

Weiter geht es mit tiefen Orgelflächen und -akkorden die erst von hellen E-Becken und -E-HiHats kontrastiert, dann von einem gemischten Chor unterstützt werden. Dieser wird elektronisch verfremdet und zerhackt, was die gauss`sche Verteilung der Stilelemente noch etwas weiter auseinander zieht.

Und so geht es weiter. Es wird alles zusammengewürfelt, was nicht zusammen zu passen scheint. Und es passt. Passgenau! Im Vergleich zum Debut wird noch eine Schippe mehr Atmosphäre draufgelegt, zudem klingt das Album satter und sauberer. Im Vergleich zum rezenten Savage Sinusoid ist es insgesamt eine Spur moderater gehalten. Savage Sinusoid ist noch mehr Igorrr. Ist Igorrrrrr. Ist eigentlich Rasputin..., wenn ihr wisst was ich meine.

Moisissure ist klasse! All jenen sehr ans Herz gelegt, die etwas Neues kennenlernen wollen und weder das Unerwartete, noch das Extreme scheuen.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 5.10.2017
Letzte Änderung: 5.10.2017
Wertung: 13/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Igorrr

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2006 Poisson Soluble 12.00 1
2012 Hallelujah 14.00 1
2017 Savage Sinusoid 13.00 2

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum