SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
23.10.2017
We Deserve This - Tearing
Green - Symphonic Floyd
22.10.2017
ARCN TEMPL - Emanations Of A New World
Sons of Apollo - Psychotic Symphony
21.10.2017
Schnellertollermeier - Rights
Soup - Remedies
Algaravia - Breve E Interminável
Robert Schroeder - Cygnus-A
Drifting Sun - Twilight
Marillion - Living in F E A R
19.10.2017
My Soliloquy - Engines of Gravity
Liquid Orbit - Liquid Orbit
John Zorn - Simulacrum
18.10.2017
Amorphis - My Kantele
Reckoning Storm - The Storm Engine
17.10.2017
Aquaserge - laisse ça être
Southern Empire - Southern Empire
TNNE - Wonderland
ARCHIV
STATISTIK
23979 Rezensionen zu 16378 Alben von 6365 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Mario Schönwälder

Traum & Trauma

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2015
Besonderheiten/Stil: instrumental; Elektronische Musik
Label: Manikin Records
Durchschnittswertung: 10/15 (1 Rezension)

Besetzung

Mario Schönwälder Electronics, Synthesizers, Piano

Tracklist

Disc 1
1. Traum 19:46
2. Trauma 21:11
Gesamtlaufzeit40:57


Rezensionen


Von: Achim Breiling @


Auch wenn Mario Schönwälder (geboren im Jahre 1960 in Berlin) seine Musikerkarriere mit einigen Soloalben startete (beginnend mit dem 1989 erschienenen "The Eye Of The Chameleon"), ist er doch seit vielen Jahren vornehmlich in Duo- oder Trioprojekten tätig (siehe z.B. Keller & Schönwälder, Fanger & Schönwälder, Broekhuis, Keller & Schönwälder oder Filter-Kaffee). So dauerte es nach "Solotrip" von 1996 fast 20 Jahre, ehe Schönwälder mit dem 2015 veröffentlichten "Traum & Trauma" eine weitere Soloscheibe nachlegte. Auch wenn hier über 40 Minuten an Musik zu finden sind, wird das Album von Manikin Records als EP vertrieben (wie z.B. auch "Direction Green" und "100"), und daher in einer schlichten, aber platzsparenden Pappschuber (à la LP-Hülle) geliefert.

Zwei umfangreiche Klanggemälde sind auf "Traum & Trauma", die ganz den Geist der Berliner Schule atmen, dabei aber weitestgehend ohne rhythmische Muster und die für das Genre typischen pulsierenden Sequnzerspuren auskommen. Eher ruhig, kosmisch und glazial gleiten die elektronischen Klänge dahin, bisweilen ergänzt um ein hallendes Piano. Mysteriös und angedüstert (insbesondere "Trauma"), dabei geichzeitig elegant und tiefgründig wabert die Musik gemächlich durch die Gehörgänge, sehr atmosphärisch und farbig, dabei karger, schlichter und auch etwas kantiger als bei Schönwälders Gruppenprojekten, aber nicht weniger eindringlich.

Ein fast klassisch zu nennendes Zweitrackalbum ist "Traum & Trauma" somit, welches Freunden ausladender Elektronikgemenge in der krautig-kosmischen Tradition sehr zusagen sollte.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 3.10.2017
Letzte Änderung: 3.10.2017
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum