SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
25.2.2018
Glass - Emergence
24.2.2018
Brainticket - Zürich/Lausanne
Tyndall - Sonnenlicht
23.2.2018
Jordsjø - Jord
Markus Stauss Artgenossen - Treasures of Light
Nem-Q - Fault Lines (Subduction Zone)
Ryan Parmenter - One of a different Color
21.2.2018
Vitral - Entre As Estrelas
InVertigo - Next Stop Vertigo
20.2.2018
Bobby Previte - Rhapsody
Soniq Theater - Squaring the Circle
19.2.2018
Security Project - Contact
Virgil & Steve Howe - Nexus
18.2.2018
Kellerkind Berlin - Colourful Thoughts
17.2.2018
Goblin - Phenomena
A Silent Sound - Compass
Nadav Cohen - Lacuna
16.2.2018
Christian Fiesel - Analogy
ARCHIV
STATISTIK
24391 Rezensionen zu 16675 Alben von 6500 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Strobe

Bunker Sessions

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2017 (Aufnahmejahr 1994)
Besonderheiten/Stil: Independent / Alternative; Psychedelic; Spacerock
Label: Sulatron Records
Durchschnittswertung: 10/15 (1 Rezension)

Besetzung

Mitch guitar, vocals
Loz guitar
John guitar
Andy bass
Rupert drums, percussions

Gastmusiker

Helen vocals (5)

Tracklist

Disc 1
1. Sun Birth 10:21
2. Into your Skin 3:13
3. Obsession 6:09
4. Chameleon Earth 5:10
5. Opium Dreams 8:02
6. Sun Death 7:53
Gesamtlaufzeit40:48


Rezensionen


Von: Christian Rode @


Strobe war in den 90ern in der Szene wohl eine recht bekannte Spacerockband. Zwischen 1991 und 2001 veröffentlichten die Briten fünf Alben und ein paar EPs. Seitdem war nichts mehr von ihnen zu hören. Auf Sulatron wird dieser Tage nun die bereits 1994 eingespielte CD bzw. LP (in blauem Vinyl) „bunker sessions“ veröffentlicht. Zu ihrer Blütezeit hatten sich die Jungs von Strobe überlegt, dass sie mal „ein Album mit Live-Feeling“ aufnehmen wollten. Und so entstanden die „bunker sessions“ ohne Overdubs in den Bunker Studios in Bedford, UK.

Eingerahmt von „Sun Birth“ und „Sun Death“ wird zu Beginn und am Ende breiter psychedelischer Spacerock geboten. Die Besonderheit von Strobe ist, dass drei Gitarristen den Ton angeben und keine Synthies zu hören sind. Aber auch mit E-Gitarren lässt sich freilich allerlei spaciges Sirren und Jaulen und Flirren erzeugen, zumal wenn die Gitarren sich wechselseitig die „Stichworte“ geben und im Zusammenspiel ganz viel Atmosphäre erzeugen.

Zwischen Geburt und Tod der Sonne aber schlagen die Musiker einen anderen Ton an. Da ist immer noch eine gute Portion Spacerock mit drin, aber „Into your skin“ gibt die Richtung in treibenden Indierock vor. Zu diesem im Klang rauen, leicht psychedelischen Gitarrenrock passt dann auch der schnodderige, verwaschene Gesang des Gitarristen Mitch. Auch „Opium Dreams“ ist in der Indie-Ecke zu verorten, wobei der sphärische Sound mit weiblichem Gesang Anknüpfungspunkte an den seinerzeit populären Shoegazer aufweist.

Warum diese „bunker sessions“ erst jetzt nach über 20 Jahren erscheinen, weiß ich nicht. Für Freunde eines indie-nahen Spacerocks lohnt die Scheibe jedenfalls durchaus. Nicht zuletzt beachtenswert ist auch das äußerst gelungene Cover, das von Lulu Artwork (Electric Moon) extra für dieses Album designt worden ist. Für sich schon ein Kaufgrund…

Anspieltipp(s): Sun Birth, Chameleon Earth
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 6.10.2017
Letzte Änderung: 6.10.2017
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum