SUCHE
Erweiterte Suche
NEUER LESESTOFF
Close to the Edge. How Yes's Masterpiece defined Prog Rock (20.11.2017)
ARCHIV
NEUE REZENSIONEN
20.11.2017
Various Artists - AMIGA Electronics
19.11.2017
Taylor's Universe - Almost Perfected
Hans-Hasso Stamer - Digital Life
French TV - Ambassadors of Good Health and Clean Living
Cluster - Cluster & Farnbauer Live in Vienna
18.11.2017
Babils - The Joint Between
Reinhard Lakomy & Rainer Oleak - Zeiten
Deluge Grander - Oceanarium
Virgil & Steve Howe - Nexus
Sons of Apollo - Psychotic Symphony
Yurt - III - Molluskkepokk
17.11.2017
The Gerald Peter Project - Incremental Changes, Pt. 1
Tohpati Ethnomission - Mata Hati
Dialeto - Bartók in Rock
The Gerald Peter Project - Incremental Changes, Pt. 1
Necronomicon - Verwundete Stadt
Millenium - 44 Minutes
ARCHIV
STATISTIK
24094 Rezensionen zu 16465 Alben von 6401 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Magma

Ëmëhntëhtt-Ré Trilogie

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2017
Besonderheiten/Stil: live; DVD; Zeuhl
Label: Seventh Records
Durchschnittswertung: 15/15 (1 Rezension)

Besetzung

Stella Vander Chant, Percussions
Isabelle Feuillebois Chant, Percussions
Hervé Aknin Chant
James Mac Gaw guitare
Benoit Alziary vibraphone, percussions
Jérémie Ternoy piano, rhodes
Philippe Bussonnet basse
Christian Vander batterie, chant

Tracklist

Disc 1
1. K.A I 11:01
2. K.A II 15:20
3. K.A III 17:54
4. KÖHNTARKÖSZ part I 14:41
5. KÖHNTARKÖSZ part II 18:57
6. Ëmëhntëhtt-Ré I 6:47
7. Ëmëhntëhtt-Ré II 22:51
8. Ëmëhntëhtt-Ré III 12:24
9. Ëmëhntëhtt-Ré IV 4:53
Gesamtlaufzeit124:48
Disc 2
1. Du Temps Successif Et Des Épopées
2. Du Temps Suspendu Et Des Initiations
3. Du Temps Déployé Des Éternités


Rezensionen


Von: Jörg Schumann @


Endlich ist sie da! Die Ëmëhntëhtt-Ré-Trilogie! Das heisst, eigentlich ist sie ja schon länger da, seit Anfang des Jahres sogar. Aber gut Ding, sprich Rezension, will Weile haben. Und Christian Vander hat sich mit der endgültigen Fassung ja auch Jahrzehnte Zeit gelassen. Die Anfänge von Ëmëhntëhtt-Ré gehen auf das Jahr 1975 zurück, die endgültige Version wurde erst anno 2009 fertig gestellt und veröffentlicht. K.A erschien erst 2004 als fertiges Album, lediglich das thematisch zentrale Stück der Trilogie, Köhntarkösz, exisitiert seit 1974 als fertiges Album.

Endlich ist sie da! Die zweite Magma-Trilogie. Nach Theusz Hamtaahk. Als komplettes Werk, live aufgenommen an Konzerten zwischen dem 15. und 21. November 2014 im Le Triton in Les Lilas bei Paris. Und was für eine schmucke DVD ist dies geworden. Goldene Hieroglyphen auf tiefschwarzem Hintergrund zieren die Hülle; diese DVD erhält von mir schon mal den Designerpreis für das schönste DVD-Cover.

In der Hülle finden sich zwei DVDs. Zünd I enthält die Aufnahmen im Le Triton, Zünd II ein knapp zweistündiges Interview mit Christian Vander. Dieses besteht aus drei Teilen, die den jeweiligen Alben zugeordnet sind und in denen er über deren Entstehungsgeschichte und das jeweilige Thema des Albums erzählt. Of linear time and epics handelt von K.A, Of suspended time and initiations befasst sich mit Köhntarkösz und Of unfolded time and eternities schliesslich beleuchtet Ëmëhntëhtt-Ré näher.

Zeitlich findet die Ëmëhntëhtt-Ré Trilogie nach der Theusz Hamtaahk Trilogie statt. Wo letztere im übertragenen Sinne eher in Ost-Europa angesiedelt war, spielt erstere im alten Ägypten.

Vander war schon immer an altägyptischer Mythologie und den ägyptischen Göttern interessiert. Speziell faszinierte ihn der Schöpfergott Ptah (Gott der Kunst (v.a. Metallschmiedekunst), des Feuers und der Elemente) und hier auch der Klang des Namens Ptah, der sich für ihn wie der Schlag auf eine Snaredrum anhörte. Dies ging soweit, dass Vander sogar mal ein Schlagzeugsolo mit dem Titel Ptah schreiben wollte (tatsächlich gibt es rare Live-Aufnahmen (u.a. in der Église du Sacré Coeur in Grenoble im Oktober 1976 oder an einem Konzert in Fréjus im Sommer 1977), in denen Vander ausschweifende Improvisationen unter diesem Titel spielt). Ausserdem liebte er das Metall Kupfer und dessen Klang. Als Vander zum ersten Mal in seinem Leben ein Schlagzeug sah, war er v.a. von den Becken fasziniert.

Die zentrale Figur der Ëmëhntëhtt-Ré Trilogie ist eine Person, die sich im ersten Teil der Trilogie noch auf einer spirituellen Reise befindet und dann zu Köhntarkösz wird. K.A ist gewissermassen die Genesis der Person Köhntarkösz. Als dieser auf seiner Reise den Sarkophag des Ëmëhntëhtt-Ré, eines Priesters des Ptah, der beinahe Unsterblichkeit erreicht hatte und dann von eifersüchtigen Priestern ermordet wurde, findet und öffnet, fällt er, durch den daraus entweichenden Staub berührt, in eine Art Schlaf. Dies ist die Initiation, bei welcher er sämtliches Wissen des Ëmëhntëhtt-Ré erhält, mit dem er die Probleme der Welt lösen kann. Durch dieses Wissen kann Köhntarkösz dessen Weg fortsetzen. Er ist allerdings noch nicht bereit dazu, das Wissen kommt für ihn zu früh. So endet K.A III mit einer unaufgelösten Spannung, die auch musikalisch hörbar ist.

Köhntarkösz ist das zentrale Stück, der Kern der Trilogie. Vander sagt darüber, dass die Worte, um Köhntarkösz zu beschreiben, noch nicht existieren würden und dass es wahrscheinlich auch nicht möglich sei, die Musik zu verstehen. Er benutzt dafür den Begriff "depth of time" in Analogie zu "depth of field" (aus der Fotographie: Schärfentiefe). Zeitentiefe.

Ëmëhntëhtt-Ré schliesslich handelt vom Leben und Tod des Priesters Ëmëhntëhtt-Ré und bildet den Schlussteil der Trilogie. Die Handlung darin spielt chronologisch aber noch vor K.A (Köhntarkösz Anteria). Als Vander die ersten Teile von Ëmëhntëhtt-Ré komponiert hatte, waren diese nach seinem Gefühl noch nicht ausgereift und war auch die Band nicht reif für diese Musik. Er legte es beiseite. Das Werk war über die Jahrzehnte aber immer in seinem Geist präsent und er spürte, dass Ëmëhntëhtt-Ré irgendwann veröffentlicht werden würde. Und hier fällt im Interview ein Satz, der den Künstler Vander und sein Magma-/Kobaia-Universum, sein völliges Aufgehen in seiner Musik und der von ihm geschaffenen Zeuhl-Welt perfekt beschreibt.

"Ëmëhntëhtt-Ré musste irgendwann sein. So wie Magma musste es irgendwann geschaffen werden. Entweder durch Christian Vander oder durch irgendjemand anderen."

Magma-Musik ist eine Zeremonie, eine grosse Prozession, eine Messe, ein Zeuhl-Gebet, etwas Spirituelles, was immer wieder durch den jubilierenden Chor-Gesang zum Ausdruck kommt. Die Musik hat Seele und Spirit. Vander scheint während er spielt woanders zu sein, völlig entrückt.

Die vorliegende Ëmëhntëhtt-Ré Trilogie ist ein Geschenk. Die acht Musiker begeistern mit unglaublicher Musikalität, Kompetenz und Gefühl, wie man es im Progrock selten findet. Ich möchte die Höhepunkte nicht alle aufzählen, denn deren hat es viele: eine durchgehend erstklassige Gesangsperformance, grandiose Gitarren- und Basssoli, Polymetrik und Polyrhythmik und und und. Der Klang ist differenziert und sauber und die Kameras rücken die Künstler ins rechte Licht und zeigen das, was wichtig ist, nämlich die Künstler und deren Performance. Auf irgendwelche Effekte oder Filmschnickschnack wird verzichtet.

Leider wird dies wohl die letzte Trilogie bleiben. Es wurde ja immer mal wieder gemunkelt, dass mit den Alben Magma/Kobaia, Rïah Sahïltaahk und den neueren Werken Félicité Thösz und Šlag Tanz genug Material vorhanden sei, womit die Geschichte Kobaias weitererzählt werden könnte. Vander erteilt dem im Interview aber eine Absage. Er findet nicht, dass diese Alben zu den beiden vorhandenen Zyklen passen und spürt in sich auch sonst keine Fortsetzung der Geschichte. Paradoxerweise endet der Abspann der DVD dann aber mit der Zeile to be continued....

Tatsächlich aber ist Zess der Epilog der Trilogie, die Implosion, die Geschichte des letzten Tages, des letzten Abends, wo jeder alles wird, wo die Ewigkeit ihren Namen verliert und alles im Nichts verschwindet.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 6.11.2017
Letzte Änderung: 8.11.2017
Wertung: 15/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Magma

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1970 Magma 10.75 4
1971 1001° Centigrades 9.20 5
1973 Mekanïk Destruktïw Kommandöh 14.50 3
1974 Wurdah Ïtah 11.00 2
1974 Köhntarkösz 11.50 2
1975 Live (Hhai) 12.00 1
1976 Inédits 7.50 2
1976 Üdü Wüdü 11.00 3
1977 Attahk 9.50 4
1981 Retrospektïw 3 6.00 2
1981 Retrospektïw 1-2 11.50 2
1984 Merci 7.50 2
1984 Concert Bobino 1981 7.50 2
1989 Mekanïk Kommandöh 13.67 3
1992 "Les Voix" Concert 1992 10.00 1
1996 Concert 1976 Opéra de Reims 12.00 1
1996 Theatre du taur Concert - Toulouse 1975 9.00 1
1996 Concert 1971 Bruxelles - Théâtre 140 10.00 1
1998 Simples 4.00 1
1998 Floe Essi / Ektah 7.00 1
1999 BBC 1974 Londres 11.50 2
2001 Theusz Hamtaahk Trilogie 15.00 5
2004 Concert Bobino 1981 (DVD) 5.00 1
2004 K.A 12.83 6
2004 Uber Kommandoh - 1
2006 Mythes et légendes Volume I (DVD) 14.00 4
2006 Mythes et légendes Volume II (DVD) 13.25 4
2007 Mythes et légendes Volume III (DVD) 14.33 3
2008 Studio Zünd - 1
2008 Mythes et légendes Volume IV (DVD) 12.50 2
2009 Live in Tokyo 13.00 1
2009 Ëmëhntëhtt-Ré 13.33 3
2012 Félicité Thösz 11.40 5
2013 Mythes et légendes - Epok V 11.50 2
2014 Zühn Wöhl Ünsaï - Live 1974 12.00 2
2014 Rïah Sahïltaahk 10.00 2
2015 Šlag Tanz 10.00 1
2015 Köhnzert Zünd 13.33 3

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum