SUCHE
Erweiterte Suche
Leitfaden: Prog und Film
01. Magma
02. Popol Vuh
03. Goblin
04. Rick Wakeman
05. Tangerine Dream
06. Pink Floyd
07. Keith Emerson
08. Philip Glass
09. Rick Wakeman
10. Art Zoyd
11. Marillion
12. Vangelis
13. Keith Emerson
14. Colossus Projects
15. Major Parkinson
STATISTIK
24781 Rezensionen zu 16966 Alben von 6608 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Tangerine Dream

Sorcerer

(Siehe auch: Leitfaden "Prog und Film")
Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1977
Besonderheiten/Stil: instrumental; Elektronische Musik
Label: MCA Records
Durchschnittswertung: 10.5/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

Peter Baumann Synthesizer,Sequencer,Fender Rhodes Piano,Mellotron
Christoph Franke Synthesizer,Sequencer,Mellotron
Edgar Froese Guitars,Mellotron,Grand Piano,Synthesizer

Tracklist

Disc 1
1. Main title 5.28
2. Search 2.54
3. The call 1.57
4. Creation 5.00
5. Vengeance 5.32
6. The journey 2.00
7. Grind 3.01
8. Rain forest 2.30
9. Abyss 7.04
10. The mountain road 1.53
11. Impressions of sorcerer 2.55
12. Betrayal (sorcerer theme) 3.38
Gesamtlaufzeit43:52


Rezensionen


Von: Siggy Zielinski @ (Rezension 1 von 2)


Als der Filmregisseur William Friedkin zum ersten Mal Tangerine Dream-Musik hörte, erschien ihm diese für seinen nächsten Streifen "Sorcerer" (einer zeitweilig einigermaßen spannenden, nicht selten etwas langatmig-monotonen Geschichte über einen Sprengstoff-Transport durch unwegsamen Dschungel) bestens geeignet.

Die für TDream sowohl finanziell als auch künstlerisch positiv ausgefallene Bilanz des "Sorcerer"-Projektes und die kritischen Stimmen der Filmrezensenten entsprechen in diesem Fall auch meinem Eindruck : der Soundtrack ist um einiges besser als der Film. Die beachtlichen Einnahmen aus "Sorcerer" ermöglichten es Tangerine Dream u.a. neues Equipment anzuschaffen.

Schwer zu glauben, aber die "Sorcerer"-Aufnahmen wurden in einem schnell improvisierten Studio auf einem 8-spurigen Revox-Tonbandgerät festgehalten. Das Trio hatte nur das Drehbuch als Vorlage für seine Musik. Beeindruckende Leistung, wenn man beachtet, wie passend diese Musik im fertigen Streifen bisweilen wirkt, auch wenn nur ein Bruchteil davon im Film zu hören ist.

Der erste und m.E. bis heute beste Soundtrack von Tangerine Dream hat neben für das damalige Trio charakteristischen, träumerischen Themen für Sequencer, Mellotron und Synthies (gelegentlich mit etwas elektrischer Gitarre) auch einige ungewohnt eindringliche, zeitweise fast horrormäßige Stimmungen zu bieten. Man nehme z.B. "Main title" mit den unheimlichen, mehrstimmig "schreienden" Synthies, das dunkle, unruhige "Rain Forest", oder das atonal eingefärbte "Abyss".

"Sorcerer" braucht sich hinter den anderen Tangerine Dream-Alben aus den 70ern nicht zu verstecken, das einzige Manko könnte hier sein, dass einige der 12 Ausschnitte aus den ursprünglich 90 Minuten Musik manchmal etwas beliebig oder einfach zu kurz wirken.

Anspieltipp(s): Main theme,Grind,Betrayal
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 4.8.2002
Letzte Änderung: 4.8.2002
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Von: Thomas Schüßler @ (Rezension 2 von 2)


Der Film "Sorcerer" (Atemlos vor Angst) ist ein Remake des französischen Klassikers "Lohn der Angst". Es geht um den Transport einer hochexplosiven Ladung per LKW durch den südamerikanischen Urwald. Der Film wurde mehrfach umgeschnitten, was nie ein gutes Zeichen ist, und ihm fehlt letztendlich über eine halbe Stunde Filmmaterial, weswegen sich Regisseur William Friedkin von dem Werk distanzierte. Der war ein großer Tangerine Dream-Fan und hätte die Band auch seinen Klassiker "Der Exorzist" instrumentieren lassen, wenn er sie damals schon gekannt hätte. So mußte er mit Mike Oldfields "Tubular Bells" Vorlieb nehmen.

Zu hören ist hier noch einmal die klassische Besetzung Franke/Froese/Baumann. Die Musik ist typisch für Tangerine Dream in dieser Zeit. Zur Orientierung können die beiden Alben "Ricochet" und "Stratosfear" herangezogen werden. Jedoch sind die Stücke zu kurz, als daß Tangerine Dream mit ihren normalerweise groß angelegten Kompositionen sich hier richtig ausleben könnten. Vieles hört sich an, als sei es aus einem größeren Ganzen herausgerissen worden. Auch dem Hörer fehlt die Zeit sich in die Stücke zu versenken, da sie ganz einfach zu kurz sind.

Anspieltipp(s): Main title, Betrayal
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 15.11.2005
Letzte Änderung: 15.11.2005
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Tangerine Dream

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1970 Electronic Meditation 11.00 2
1971 Alpha Centauri 11.50 2
1972 Zeit 8.20 6
1973 Atem 11.00 2
1974 Phaedra 11.75 4
1975 Ricochet 13.00 3
1975 Rubycon 12.00 3
1976 Stratosfear 11.67 3
1977 Encore 11.50 2
1978 Cyclone 8.50 2
1979 Force Majeure 8.50 2
1980 Pergamon 10.00 1
1980 Tangram 9.75 4
1981 Exit 8.50 2
1981 Thief 7.00 1
1982 Logos Live 10.33 3
1982 White Eagle 7.50 2
1983 Hyperborea 9.00 2
1983 Wavelength 11.00 1
1984 Flashpoint 5.00 1
1984 The Park Is Mine 4.00 1
1984 Poland (The Warsaw Concert) 10.00 2
1984 Firestarter 7.00 1
1985 Heartbreakers 2.00 1
1985 Le Parc 7.00 2
1985 Legend 12.00 1
1985 Dream Sequence - 2
1986 Underwater Sunlight 8.50 2
1986 Green Desert 9.00 3
1987 Deadly Care 3.00 1
1987 Shy People 5.00 1
1987 Near Dark 8.00 1
1987 Tyger 8.50 2
1987 The Collection - 1
1988 Live Miles 6.50 4
1988 Optical Race 8.00 2
1989 Lily on the beach 6.00 1
1989 Destination Berlin 1.00 1
1989 Dead Solid Perfect 7.00 1
1989 Catch me if you can 4.00 1
1989 Miracle Mile 9.00 1
1990 Melrose 3.00 2
1991 Canyon Dreams 6.00 2
1992 Rockoon 4.00 2
1993 220 Volt Live 7.00 1
1994 Tangents 1973-1983 - 1
1994 Turn of the tides 5.00 1
1994 Zoning 7.00 1
1995 Dream mixes one - 1
1995 Tyranny of beauty 5.00 2
1995 Book of Dreams - 1
1996 Goblins Club 10.50 2
1996 The Dream Roots Collection - 1
1997 Valentine Wheels 7.00 1
1997 Ambient Monkeys - 1
1997 Oasis 8.00 2
1997 Tournado 7.00 1
1998 Atlantic Walls (1988-98) - 1
1998 Atlantic Bridges (1988-98) - 1
1998 The Hollywood Years Vol.2 3.00 2
1998 TimeSquare-Dream Mixes 2 7.00 1
1998 The Hollywood Years Vol.1 6.50 2
1998 Quinoa 7.00 1
1998 Dream Encores 4.50 2
1998 Transsiberia 7.00 1
1999 Mars Polaris - Deep Space Highway To Red Rocks Pavilion 10.00 1
1999 What a Blast 7.50 2
1999 Sohoman 6.00 1
2000 Antique Dreams 8.00 1
2000 The Seven Letters From Tibet 7.00 2
2000 Great Wall Of China 7.50 2
2000 I-Box (1970-1990) - 1
2000 Soundmill Navigator - 1
2001 Dream Mixes Three 10.00 1
2002 Inferno 8.00 1
2003 Mota Atma 10.00 1
2003 Rockface. Live at Berkeley 10.00 1
2003 The Bootleg Box Set Vol.1 12.00 2
2004 The Bootleg Box Set Vol.2 11.00 2
2004 Purgatorio 7.00 1
2004 East - Live 8.00 1
2004 Live - Arizona '92 6.00 1
2005 Live Brighton - March 25th 1986 10.00 1
2005 Kyoto 8.00 1
2005 Phaedra 2005 8.00 1
2005 Jeanne D'Arc 8.00 1
2005 Rocking Mars 10.00 1
2006 35th Phaedra Anniversary Concert - Live in London (DVD) 9.00 1
2006 Nebulous dawn 12.00 1
2006 Paradiso 11.00 1
2007 Summer In Nagasaki (Part Two from the Five Atomic Seasons) 10.00 1
2007 Bells of Accra (EP) 10.00 1
2007 One night in space (EP) 8.00 1
2007 Madcap's Flaming Duty 7.00 2
2007 Springtime in Nagasaki (Part One from the Five Atomic Seasons) 9.00 1
2008 Tangram 2008 11.00 1
2008 Autumn In Hiroshima (Part Three from the Five Atomic Seasons) 9.00 1
2008 The Anthology Decades - The Space Years Volume One 8.00 1
2009 Winter in Hiroshima (Part Four from the Five Atomic Seasons) 9.00 1
2010 The Endless Season 12.00 1
2010 Under Cover. Chapter One - 1
2011 Mona Da Vinci 10.00 1
2011 Edgar Allan Poe's The Island of the Fay. A Nonverbal Musical Translation 11.00 1
2012 Booster V - 1
2013 One Night in Africa - 1
2015 Reims Cathedral December 1974 & Mozartsaal, Mannheim October 1976 11.00 1
2015 Quantum Key 11.00 1
2016 Palais de Congres, Paris March 1978 & Palast der Republik, East Berlin January 1980 10.00 1
2017 Quantum Gate 10.00 2
2017 Light Flux - 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum