SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
14.12.2017
Isproject - The Archinauts
Isildurs Bane - Off the Radar
PuzzleWood - Gates of Loki
13.12.2017
World Trade - Unify
Squartet - Adplicatio Minima
12.12.2017
Acqua Fragile - A New Chant
Spock's Beard - Snow Live
Opeth - Opeth/Enslaved Split EP
11.12.2017
Syd Barrett - The Madcap Laughs
The Perc Meets The Hidden Gentleman & The Lavender Orchestra - Praha
Lesoir - Latitude
10.12.2017
LEF - HyperSomniac
Intervals - The Way Forward
Sairen - Ultima Lux
9.12.2017
Emerson, Lake & Palmer - Brain Salad Surgery
Bernocchi, FM Einheit, Jo Quail - Rosebud
8.12.2017
Paranight - Into the Night
Starsabout - Halflight
ARCHIV
STATISTIK
24176 Rezensionen zu 16526 Alben von 6435 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Clive Nolan

King`s Ransom

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2017
Besonderheiten/Stil: Konzeptalbum; sonstiges
Label: Eigenvertrieb
Durchschnittswertung: keine Wertung (1 Rezension)

Besetzung

Clive Nolan keyboards, orchestrations, Prof. Samuel King
Gemma Ashley Eva Bonaduce
Guy Barnes William Gardelle
Verity White Dr. Josephine Kendrick
Robbie Gardner Tom Worthy
Chris Longman Colonel Luther Scovil
Christina Booth Helena Blake
Alan Reed Captain Fergus Maunder
Chris Lewis Edwin Deeks
Ross Andrews Jacob Alderdyce, Roman Ghost
Joy Amy Wigman Martha Kitson, Tudor Ghost
Emily Frechter Paper Boy
Mark Westwood guitars
Scott Higham drums
Kylan Amos bass
Morten L. Clason flute
Penny Gee violin
Alaster Bentley oboe

Tracklist

Disc 1
1. Prologue (The World Is A Different Place)   (Act I) 2:18
2. Overture 1:54
3. Interesting Times 6:34
4. Poison Runs The Course 3:37
5. Silent Army 5:17
6. Salvation Has A Name 3:31
7. The Deal Is Made 4:08
8. Legend Of The Unicorn Orchid 4:20
9. A Country On The Brink 4:54
10. Solitary Man 3:50
11. The Summoning 4:27
12. Death By Misadventure 3:48
13. A Fly In The Ointment 1:51
14. Silent Words 5:57
15. Eyes Of The Basilisk 6:04
Gesamtlaufzeit62:30
Disc 2
1. Interlude   (Act II) 1:45
2. Haunted 4:26
3. Nostalgia 4:09
4. In Harm`s Way 4:06
5. Tom Returns 1:39
6. In The Palm Of My Hand 2:42
7. Letting My Demons Go 3:21
8. Stand Fast 4:50
9. Defiant 4:21
10. I Should Have Known 1:56
11. Hold On! 1:40
12. Serpent In The Grass 1:59
13. The Future Will Be Ours 2:10
14. Turning The Tables 2:08
15. Dare To Be Happy 3:54
16. Set For The Task 4:50
17. St.Paul`s 6:49
18. Epilogue (Stand Fast Reprise) 4:44
Gesamtlaufzeit61:29
Disc 3
1. Defiant   (There`s More - demos and extras) 3:38
2. Nostalgia 5:49
3. Legend Of The Unicorn Orchid 3:12
4. In The Palm Of My Hand 3:23
5. Silent Words 5:00
6. Death By Misadventure 3:16
7. Letting My Demons Go 2:57
8. We Still Need You 2:03
9. The Future Will Be Ours 2:10
10. Poison Runs The Course 2:53
11. Dare To Be Happy 3:56
12. Letting My Demons Go 2:58
13. Covent Garden Instrumental 7:03
14. Audio Advert 1 1:44
15. Audio Advert 2 2:00
Gesamtlaufzeit52:02
Disc 4
1. A Documentary by Neil Monaghan   (Making of DVD)
2. King`s Ransom Trailers by Neil Monaghan

1. King Returns
2. Jeopardy
3. Harm`s Way



Rezensionen


Von: Jörg Schumann @


King`s Ransom ist das dritte Musical von Keyboarder Clive Nolan. Und wenn ich sage Musical, dann meine ich Musical. Wir haben in letzter Zeit ausgiebig unter den Rezensenten diskutiert, was Prog ist, was auf die BBS gehört und was nicht. Was zugegebenermassen nicht immer ganz einfach ist. Hier lege ich mich aber fest: King`s Ransom ist ein Musical und kein Prog. Daran ändern auch die handvoll Krummtakte nichts, denn die gibt es auch in anderen Genres (zum Beispiel im Jazz mit Brubecks Take Five (5/4) oder Blue Rondo Alla Turka (9/8)). Natürlich erkennt man den Stil Nolans sofort, seinen Sound, seine Arrangements, aber auch das ändert nichts daran, dass die Musik Musicalmusik ist. Sie ist einem Andrew Lloyd Webber näher, als zum Beispiel Pendragon, um nur eine der Bands zu nennen, in denen Nolan sonst in die Tasten greift. Kein Prog also. Obwohl das Teil als progressive Opera untertitelt ist. Die Musik ist dennoch gut.

King`s Ransom. Der Titel spielt mit dem Namen des Protagonisten der Story, Professor Samuel King. Ransom heisst eigentlich das "Lösegeld", King`s Ransom bedeutet "die Riesensumme". Wie schon der Vorgänger Alchemy spielt auch diese Geschichte im viktorianischen England um 1845. In einer Zeit, die Nolan schon immer fasziniert hat. Handelte Alchemy von der Jagd des Bösewichts nach der Formel des ewigen Lebens, ist die Story diesmal etwas profaner.

Kurz zusammengefasst geht es um Folgendes: In den Covent Gardens in London verkauft ein Zeitungsjunge eine Sonderausgabe mit der Nachricht, dass Premierminister Peel seit Wochen verschwunden ist. Dort macht King den Trickbetrüger Tom Worthy ausfindig, dem er einst das Leben gerettet hat. Gleichzeitig erfahren wir, das Oberst Luther Scovil durch seine Komplizin Roza den Politiker hat vergiften lassen, um das Empire zu stürzen und Chaos zu säen. Tom wird in die Unterwelt geführt, wo die Armen und Obdachlosen leben. Die Regierung möchte diese eigentlich von dort vertreiben. Samuel King arbeitet an einer Lösung für diese Menschen, bei der ihm Königin Victoria helfen will, wenn er den Premierminister rettet. Das Gift wirkt zwar langsam und schleichend, doch alle ärztliche Kunst versagt bei der Suche nach einem Gegenmittel. King ist der Meinung, dass nur etwas "Unweltliches" dem Premierminister noch helfen kann: die Einhorn-Orchidee (hier ist er doch noch; der Prog). Gemäss Thomas Anzeray (siehe Alchemy) kann ein Serum, hergestellt aus dieser Orchidee, jede Krankheit heilen, vielleicht sogar den Tod. Einst vom Entdecker Fergus Maunder auf einer seiner Reisen gefunden, blieb sie nach dessen Tod verschwunden. Da Tom, welch Zufall, übersinnliche Fähigkeiten besitzt, nimmt er Kontakt mit Maunder auf und erfährt, wo sich die Pflanze befindet. Tom, zwischenzeitlich einem Attentat Rozas entgangen, holt die Orchidee aus den Kew Gardens nahe London und man beginnt mit der Produktion des Serums, um Peel retten zu können. Inzwischen erfahren wir, dass eine Vertraute Kings, Helena, tatsächlich eine Verräterin ist, die für Scovil arbeitet. Sie entführt durch eine List Eva, Kings heimliche Liebe, um diesen unter Druck setzen zu können. Scovil teilt King mit, dass er Eva im Tausch gegen das Serum freilassen wird. Unterdessen wird Helena entlarvt und verhaftet, King und William (ebenfalls ein Freund Kings, der auch schon in Alchemy mit von der Partie war) gehen zum verabredeten Treffpunkt, nicht aber, ohne vorher Peel mit dem Serum geheilt zu haben. In weiser Voraussicht hat man mehrere Phiolen mit dem Elixir produziert. Bei der Übergabe kommt Helena dazu, die sich befreien konnte, und Scovil erfährt, dass sein Plan fehlgeschlagen ist. Bevor er verhaftet wird, schiesst er noch auf Eva, die schwer verletzt rechtzeitig durch die letzte Phiole Serum gerettet werden kann. Der Schuss trifft aber auch King, der nun, Eva seine Liebe gestehend, stirbt. Vorhang. Epilog: das Grab Kings ist leer, darin 3 Phiolen und ein Brief. Die Geschichte geht weiter...

Die einzelnen Stücke werden durch kurze Textpassagen verbunden, in denen die Story erklärt und der Handlungsstrang fortgeführt wird. Und es ist eine typische Musicalstory, die da erzählt wird. Ein relativ simpler Plot, der aber alles enthält, was so ein Musical eben braucht: Intrige, Verrat, Freundschaft, Mitleid, Freude, eine Liebesgeschichte und natürlich den Kampf Gut gegen Böse. Und diese Themen liefern den Stoff für die recht abwechslungsreiche Musik. Diese ist je nach Handlung dann eben mal bombastisch und episch, mal fröhlich und beschwingt, mal dramatisch und mal traurig oder romantisch. Nolan versteht dies mit einer klassischen Rockband-Besetzung, einem Orchester aus der Konserve, einem 17-köpfigen Chor und einigen wenigen Gastmusikern an Violine, Oboe und Flöte, welche klassische Akzente setzen, schön umzusetzen. Dazu kommt ein dutzend Sängerinnen und Sänger, die ihre Sache ausgezeichnet machen und die verschiedenen Charaktere perfekt verkörpern.

Mit von der Partie sind wieder Chris Lewis, auf Alchemy in der Rolle des Thomas Anzeray, mit seiner kraftvollen, vibrierenden Gänsehaut-Stimme, dann die Sopranistin Gemma Ashley in der weiblichen Hauptrolle als Eva und Chris Longman als Schurke Scovil. Dazu weitere alte Bekannte wie Christina Booth und alan Reed. Ich muss sagen, dass ich Agnieszka Swita nicht wirklich vermisst habe. Wer mir allerdings fehlt, ist David Clifford in der Rolle des William. Guy Barnes macht seine Sache gut, aber Clifford sang für meinen Geschmack in einer anderen Liga. Aber das sind Details.

Nolan hat mit King`s Ransom erneut ein wirklich gutes Musical in der Tradition eines Andrew Lloyd Webber geschaffen, die Kompositionen sind gelungen, es werden Themen aus Alchemy eingewoben, die Melodien finden rasch den Weg ins Ohr. Ja, die Musik ist mitunter kitschig, wirkt bisweilen aufgeblasen, überkandidelt, Klischee-behaftet, übertrieben, allein: es ist ein Musical. Da darf, ja muss das sogar so sein.

Im Vergleich zu Alchemy kann King`s Ransom bestehen. Es ist insgesamt vielleicht noch eine Spur epischer, mit mehr Orchester und Chor ausgestattet. Es fehlen zwar die ganz grossen Momente des Vorgängers wie Amelia, The Girl I Was und Anzeray Speaks, aber mit jedem Hördurchgang taucht man tiefer ein in die Musik und entdeckt viele Feinheiten und Qualitäten der Kompositionen.

In der schmucken schwarzen Box findet sich neben dem auf zwei CDs verteilten Musical noch eine Bonus-CD mit Demo-Versionen, die die Entwicklung der Stücke dokumentieren und eine DVD mit drei Trailern sowie einem fast einstündigen Interview mit Nolan zur Entstehungsgeschichte von King`s Ransom. Hier erfährt man, dass Nolans Samuel King durch Conan Doyles Professor Challenger aus dem Roman "The Lost World" inspiriert wurde, dass er beim Prozess des Komponierens immer zuerst die Story und die Lyrics schreibt und erst dann daraus die musikalischen Themen entwickelt. Die Musik entsteht also nie abstrakt, sondern immer im Kontext zur Geschichte. Am Ende gibt Nolan einen Ausblick auf einen möglichen dritten Teil der Abenteuer von King und seinen Mitstreitern. Eigentlich wollte er schon nach Alchemy keine weitere Fortsetzung schreiben, da ihn das Projekt zwei Jahre intensiver Arbeit gekostet hatte. Aber in seinem Kopf entwickelte sich das Ganze offenbar automatisch weiter. Momentan hat Nolan aber noch keine konkreten Ideen, wie ein dritter Teil aussehen könnte, seit Jahren aber hat er immer wieder Ideen für ein Album mit dem Titel Dark Fables gesammelt. Wir werden sehen...

King`s Ransom wurde am 2.September 2017 live im Cheltenham Playhouse uraufgeführt und in Ton und Bild festgehalten. Eine DVD dieser Aufführung ist für 2018 angekündigt.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit: Alchemy, Andrew Lloyd Webber
Veröffentlicht am: 27.11.2017
Letzte Änderung: 27.11.2017
Wertung: keine Als Musical 12

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Clive Nolan

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2003 Skeletons in the cupboard - 1
2013 Alchemy 10.00 2
2013 Alchemy Live - 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum