SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
14.12.2017
Isproject - The Archinauts
Isildurs Bane - Off the Radar
PuzzleWood - Gates of Loki
13.12.2017
World Trade - Unify
Squartet - Adplicatio Minima
12.12.2017
Acqua Fragile - A New Chant
Spock's Beard - Snow Live
Opeth - Opeth/Enslaved Split EP
11.12.2017
Syd Barrett - The Madcap Laughs
The Perc Meets The Hidden Gentleman & The Lavender Orchestra - Praha
Lesoir - Latitude
10.12.2017
LEF - HyperSomniac
Intervals - The Way Forward
Sairen - Ultima Lux
9.12.2017
Emerson, Lake & Palmer - Brain Salad Surgery
Bernocchi, FM Einheit, Jo Quail - Rosebud
8.12.2017
Paranight - Into the Night
Starsabout - Halflight
ARCHIV
STATISTIK
24176 Rezensionen zu 16526 Alben von 6435 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Iris Divine

The Static And The Noise

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2017
Besonderheiten/Stil: Metal; Progmetal
Label: Eigenproduktion
Durchschnittswertung: 10/15 (1 Rezension)

Besetzung

Navid Rashid Vocals,Guitars
Brian Dobbs Bass
Kris Combs Drums,Keys/Programming

Tracklist

Disc 1
1. Catalyst 5.20
2. Taking Back The Fall 5.50
3. Echoes/Effigies 6.11
4. Fractures 4.54
5. The Static and The Noise 5.30
6. Like Glass 4.07
7. The Acolyte 6.26
8. We All Dissolve 6.58
Gesamtlaufzeit45:16


Rezensionen


Von: Siggy Zielinski @


Es lässt sich beim besten Willen nicht bestreiten, dass das wichtigste Merkmal von „The Static And the Noise“ ist und bleibt die Tatsache, dass hier ordentlich gerockt wird. Aber wie eine Webseite schon richtig andeutete: Iris Divine beherrschen die Kunst des „intellektuellen“ Abrockens.

Damit sind wohl die eher spärlich gesäten Prog-nahe Feinheiten, wie krumme Rhythmen, wohldurchdachte Riffs und gelegentlich auftauchende komplexe mehrteilige Sonstrukturen (wie in „We All Dissolve“) gemeint. Allerdings gibt es in einigen Stücken nicht viel zu entdecken, was die Konservativen unter uns als „Prog“ bezeichnen würden. Bis eben auf die im Text erwähnten Ausnahmen. (Es sei denn, jemand hält Queensryche ernsthaft für „Prog“).

Die meisten Songs muten an, als würden darin Elemente von Nu Metal, Heavy Prog a la Rush, rotzigem Alternative Rock, Progmetal, Grunge und New Wave of British Heavy Metal aufeinandertreffen.

In „Like Glass“ zeigen Iris Divine plötzlich, wie es optimal gemacht wird, wenn man energetisches Abrocken mit Mathrock-Übergangen, virtuosen Rush-Anleihen und melodischen Gesängen auf überzeugende Weise verbinden möchte.

Einfach geil, wie man auf dem gesamten Album die Bassgitarre aufgenommen, bzw. abgemischt hat: kraftvoll und transparent. Die Leistungen des Gitarristen/Sängers und des Schlagzeugers, sowie die Abmischung ihrer Instrumente möchte ich auch vorbildlich nennen.

Die zart besaiteten unter uns könnten sich möglicherweise von so viel geballter Energie überrollt fühlen. Die Fans der intelligent gemachten Metal Musik in ihren zahlreichen Erscheinungsformen werden dagegen ihre Fäustchen im Zeichen von „mano cornuta“ freudig in die Luft strecken.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 30.11.2017
Letzte Änderung: 30.11.2017
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Iris Divine

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2015 Karma Sown 10.50 2

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum