SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
14.10.2018
Hokr - Klid V Bezčasí
The Flaming Lips - Clouds Taste Metallic
Seventh Wonder - Tiara
Bi Kyo Ran - Anthology vol.1
Sanguine Hum - Now We Have Power
13.10.2018
DRH - Thin Ice
Various Artists - Hamtai! - Hommage à la musique de Christian Vander
ALU - Die Vertreibung der Zeit (1980-1986)
Riverside - Wasteland
12.10.2018
Datashock - Kräuter der Provinz
Rotor - Sechs
Gösta Berlings Saga - ET EX
11.10.2018
Dream Theater - When dream and day reunite (Official bootleg)
Dan Caine - Cascades
Crippled Black Phoenix - A Love Of Shared Disasters
Neal Morse - The Similitude Of A Dream Live In Tilburg 2017
10.10.2018
Kuusumun Profeetta - Hymyilevien Laivojen Satama
Art Against Agony - Shiva Appreciation Society
ARCHIV
STATISTIK
24966 Rezensionen zu 17119 Alben von 6671 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Goblin Rebirth

alive

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2016 (Aufnahmen von 2011)
Besonderheiten/Stil: instrumental; Klassischer Prog
Label: Black Widow Records
Durchschnittswertung: 12/15 (1 Rezension)

Besetzung

Agostino Marangolo Drums, Percussion
Fabio Pignatelli Bass
Aidan Zammit Keyboards
Danilo Cherini Keyboards
Giacomo Anselmi Guitars, Bouzouki

Tracklist

Disc 1
1. Killer on the train 6:20
2. Buio Omega 4:28
3. Aquaman 5:56
4. Mad Puppet (incl. bass solo) 4:21
5. Death dies 3:16
6. Roller 4:54
7. Doctor Frankenstein 5:44
8. La Chiesa 6:47
9. Tenebre 4:45
Gesamtlaufzeit46:31
Disc 2
1. Goblin 11:32
2. L'alba dei morti viventi 5:48
3. Magic Thriller 4:51
4. Le cascate di Viridiana 6:01
5. Connexion 4:35
6. Witch 2:37
7. Suspiria 6:47
8. Zombi 5:28
9. Profondo rosso 9:21
Gesamtlaufzeit57:00


Rezensionen


Von: Achim Breiling @


Im Jahre 2010 formierte die historische Goblin-Rhythmusabteilung (Fabio Pignatelli und Agostino Marangolo) Goblin Rebirth, zuerst wohl vornehmlich mit dem Ziel die alten Klassiker der Band in einem etwas modernisierten Soundgewand auf die Bühne zu bringen. Mit Aidan Zammit, Danilo Cherni und Giacomo Anselmi fand man die dazu nötigen Mitstreiter. Die Chemie stimmte offenbar hervorragend, wurden nicht nur diverse Konzerte sehr erfolgreich absolviert, sondern machte man sich schließlich sogar daran ein ganz neues Album mit Neukompositionen einzuspielen (siehe "Goblin Rebirth"), das den klassisch-progressiven Goblin-Sound mit moderneren elektronisch-jazzig-spacigen Ingredienzien anreicherte.

2016 legten Black Widow mit "alive" ein weiteres Album der Band nach, welches - der Titel verrät es ja schon - eines der oben erwähnten Konzerte beinhaltet. Mitgeschnitten wurde das Material im April 2011 in Rom, und zwar in einer Lokalität namens "Crossroads". Der Sound ist exzellent, sehr klar, druckvoll und dynamisch.

Zwei ziemlich gut gefüllte CDs (oder LPs) beinhaltet "alive", auf denen im Grunde eine Art Best-of-Sammlung der Goblin-Musik aus den 70ern und den frühen 80ern zu finden ist. Neben den meisten Nummern von "Roller" gibt es eine Auswahl der bekanntesten (besten) Nummern der klassischen Horror-Soundtracks ("Profondo Rosso", "Suspiria", "Zombi", "Contamination", "Buio Omega", "Tenebre", "La Chiesa" und "Nonhosonno"). Auch ein Stück von "Il fantastico viaggio del bagarozzo Mark" hat man im Programm ("Le Cascate di Viridiana"). Ausgesprochen spielfreudig und druckvoll ist die Band hier tätig, sehr farbig und abwechslungsreich (insbesondere die beiden Tastendrücker, die ein buntes Gemenge an Retrosounds auf das Publikum loslassen). Auch die beiden Veteranen legen sich ausgesprochen ins Zeug, vor allem Pignatelli, der sich mit seiner kernigen Bassarbeit meist im Zentrum der Musik aufhält.

Die Nummern werden versehen mit reichlich frischem Wind vorgetragen, ohne dabei aber das kompositorische Gefüge der Studiooriginale zu verändern. Die E-Gitarre ist etwas stärker gewichtet, und die doppelt besetzten Keyboards erlauben natürlich noch reichere Klangfärbungen. Das Ergebnis ist ein retro-moderner Prog, mal sakral-symphonisch (man höre "La Chiesa", oder "Connexion"), mal jazzig-rockig (das hier wirklich grandiose "Doctor Frankenstein" sei als Beispiel genannt), mal klassisch-retroprogressiv (in "Goblin" z.B., oder "Le Cascate di Viridiana"), oder auch abgedreht-angeschrägt (man lausche "Witch" und "Suspiria"), der auf ausgesprochen gelungene Weise die typischen Charakteristika der 70er-Goblin-Musik ins neue Jahrtausend überführt, und dabei die sehr eigene, melodisch-erhaben-mysteriöse Horror-Prog-Atmosphäre der Originale bewahrt. Wenn zum Schluss "Profondo Rosso" in fast zehn Minuten zelebriert wird, sollte es die Band problemlos schaffen auch Goblin-Skeptiker ein zufriedenes Grinsen ins Gesicht zu zaubern (welches dieser aber sicher schon vorher dortselbst zur Schau trägt).

Kurzum, "alive" ist eine ausgesprochen mitreißende Angelegenheit, die jedem Goblin-Adepten sehr ans Herz gelegt sei. Wer die Musik der Italiener noch nicht kennt und daran etwas ändern möchte, dem sei diese Album auch schwer empfohlen. Besser kann man diese Musik nicht darbieten.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 4.1.2018
Letzte Änderung: 14.1.2018
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Goblin Rebirth

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2015 Goblin Rebirth 11.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum