SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
14.10.2018
Hokr - Klid V Bezčasí
The Flaming Lips - Clouds Taste Metallic
Seventh Wonder - Tiara
Bi Kyo Ran - Anthology vol.1
Sanguine Hum - Now We Have Power
13.10.2018
DRH - Thin Ice
Various Artists - Hamtai! - Hommage à la musique de Christian Vander
ALU - Die Vertreibung der Zeit (1980-1986)
Riverside - Wasteland
12.10.2018
Datashock - Kräuter der Provinz
Rotor - Sechs
Gösta Berlings Saga - ET EX
11.10.2018
Dream Theater - When dream and day reunite (Official bootleg)
Dan Caine - Cascades
Crippled Black Phoenix - A Love Of Shared Disasters
Neal Morse - The Similitude Of A Dream Live In Tilburg 2017
10.10.2018
Kuusumun Profeetta - Hymyilevien Laivojen Satama
Art Against Agony - Shiva Appreciation Society
ARCHIV
STATISTIK
24966 Rezensionen zu 17119 Alben von 6671 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Çub

Musique Actuelle

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2017
Besonderheiten/Stil: Moderne Electronica; RIO / Avant
Label: atypeek music
Durchschnittswertung: 10/15 (1 Rezension)

Tracklist

Disc 1
1. Géographie 5.06
2. Éducation civique 4.52
3. EPS 6.38
4. Histoire 5.55
5. Franssais 5.09
6. Philosophie 6.35
7. Récréation 7.32
Gesamtlaufzeit41:47


Rezensionen


Von: Siggy Zielinski @


Çub nennt sich ein gemeinsames Projekt der Mathrock-Combo Ça und des Dub Techno-Musikers Submarine FM. Genaue Informationen zur Besetzung sind weder auf dem Cover, noch im Internet zu finden. Genaugenommen gibt es auf dem Cover keinerlei Informationen, außer Interpret und Titel.

Um die Verwirrung noch perfekter zu machen, existieren derzeit mindesten fünf Projekte, die sich Cub nennen, allerdings ohne den charmanten Buchstaben „Ç“ zu verwenden. Das scheint den Internet-Arbeitern aber egal zu sein. So findet man auf der allseits bekannten Download-Plattform itunes das heute zu besprechende Projekt Çub unter dem Namen Cub, allerdings mit einer falschen Bandbeschreibung, die sich mit einem kanadischen Pop-Trio namens… Cub beschäftigt. (Sicherlich zu eher verhaltener Begeisterung seitens Cub aus Kanada und Çub aus Frankreich). Immerhin, das Cover und die Musik gehören auf itunes richtigerweise zu Çub (aus Frankreich) und zu ihrem Album „Musique Actuelle“.

Der offene und verständnisvolle Avant-Prog-Hörer bekommt hier eine bizarre Mischung aus dem krummtaktig-punkigen „Krawall-Prog“ der „Lyoner Schule“ (in der Art von Ni, PoiL und Chromb!) und den elektronischen Klängen und Rhythmen, die durch ihre stampfende Art oft das Krummtaktige vermissen lassen.

In dem zweiten Teil von „Géographie“ und in „Récréation“ treffen die Gitarren und die Schreie der Ça-Mitglieder auf die stampfenden Rhythmen von Submarine FM, was den Eindruck einer extrem wilden Anarcho-Party vermittelt. Die in Éducation civique erklingende Abfolge von entspannt dahinschleppenden, krummtaktigen, stampfenden und ultraschnellen Rhythmen, deren Ursprung nicht immer klar ist, wird von den darübergelegten Gitarren und Sprachfetzen ergänzt. Teile des Éducation civique erinnern mich in ihrer Collage-artigen Art ein wenig an Anthurus d'Archer. In „EPS“ halten sich die Elemente von Avant-Prog und der Avant-Elektronik die Waage. Damit sehe ich das Projekt Çub auf dem (für meine Ohren) richtigen Weg.

So ähnlich geht es Stück für Stück, Komposition für Komposition: der Elektroniker Submarine FM und die Akustiker von Ça sind stets auf der Suche nach einem gemeinsamen Weg, um den gitarrenorientierten Avant-Prog mit den (meist stampfenden) elektronischen Rhythmen und elektronischen Klängen diverser Art zu kombinieren und zu einem möglichst überzeugenden Ganzen verschmelzen zu lassen. Ganz besonders scheint es zum Beispiel in „Franssais“ und in „Philosophie“ zu gelingen. Manchmal (wenn auch selten) kommen noch schräge Sprechgesänge und gesangsnahe Schreie hinzu. Für „Récréation“ haben sie die Musiker daran erinnert, dass man mitten im Stück auch eine entspanntere Passage mit einbauen kann, um diese dann anschließend in den von dieser verrückten Truppe zu erwartenden Anarcho-Elektronik-Krawall-Avant-Prog münden zu lassen.

Was auch immer man von den elektronischen Rhythmen halten mag, eine Kombination aus solchen Rhythmen und dem Avant-Prog scheint eher selten zu sein. Ähnlich wie in den extremsten Momenten von Çub geht es auch bei Anthurus d'Archer zu. Meistens agieren Çub jedoch gemäßigter und nicht ganz so kontrastreich und betont Collage-artig.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit: teilweise Anthurus d'Archer
Veröffentlicht am: 6.1.2018
Letzte Änderung: 6.1.2018
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum