SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
23.9.2018
Expo '70 - animism
Scherzoo - 04
Riverside - Wasteland
Crippled Black Phoenix - Great Escape
The Alan Parsons Project - On Air
22.9.2018
Lumerians - Call Of The Void
VAK - Budo
Time Collider - Travel Conspiracy
21.9.2018
Regal Worm - Pig Views
Tri Atma - Tri Atma
Jean Michel Jarre - Planet Jarre
42DE - Fall of the Moon
20.9.2018
Yes Featuring Jon Anderson, Trevor Rabin, Rick Wakeman - Live at the Apollo
Aaron Brooks - Homunculus
19.9.2018
Svin - Virgin Cuts
Marcello Giombini - Computer Disco
UFO över Lappland - UFO över Lappland
18.9.2018
Mark Wingfield - Tales from the Dreaming City
ARCHIV
STATISTIK
24910 Rezensionen zu 17078 Alben von 6653 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Yowie

Damning with Faint Praise

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2012
Besonderheiten/Stil: Mathrock
Label: Skin GraftRecords
Durchschnittswertung: 11/15 (1 Rezension)

Besetzung

Jeremiah Wontsewitz electric guitar
Sr. (H), Jb electric guitar
Defenestrator drums

Tracklist

Disc 1
1. Slowly But Surely 6:10
2. Whippersnapper 4:33
3. I Could Care Less 6:20
4. Shriners Sure Do Cuss A Lot 5:09
5. Eternally Collapsing Object 6:40
Gesamtlaufzeit28:52


Rezensionen


Von: Jörg Schumann @


Acht lange Jahre haben sich Yowie Zeit gelassen mit ihrem zweiten Album. Wer nun denkt, dass dafür richtig viel Material zusammen gekommen sein muss, der wird mit Damning With Faint Praise eines Besseren belehrt. Wie schon das Debut, so dauert auch diese Scheibe keine halbe Stunde. Aber wozu auch stundenlang rum eiern, wenn man die Quintessenz seiner Musik in wenigen Minuten auf den Punkt bringen kann.

Jeremiah Wonsewitz und seine Mitstreiter brennen erneut ein instrumentales Mathrock-Feuerwerk ab, dass einem die Haare zu Berge stehen und sich ein wohliges Gefühl unter der Haut einstellt.

Warum zweimal den gleichen Takt spielen, wenn man alle einskommasieben Sekunden was Neues machen kann? Warum eine "klassische" Melodie oder Harmonie, wenn Unvorhergesehenes doch so viel spannender ist? Warum eigentlich reine Klargitarre, wenn man doch viel schrägere und kratzigere, quiekigere und schepperndere Töne aus dem Ding rauskriegt?

Andere Bands aus diesem Genre sind vielleicht noch präziser und "metalliger", keine ist aber so "punkig" wie Yowie. Yowie ist MathPunk. Irgendwie. Hört mal rein. Dauert auch nicht lange.

Anspieltipp(s): I Could Care Less
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 1.2.2018
Letzte Änderung: 31.1.2018
Wertung: 11/15
in der Kürze liegt die Würze

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Yowie

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2004 Cryptooology 11.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum