SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
20.2.2018
Bobby Previte - Rhapsody
Soniq Theater - Squaring the Circle
19.2.2018
Security Project - Contact
Virgil & Steve Howe - Nexus
18.2.2018
Kellerkind Berlin - Colourful Thoughts
17.2.2018
Goblin - Phenomena
A Silent Sound - Compass
Nadav Cohen - Lacuna
16.2.2018
Christian Fiesel - Analogy
Solefald - Neonism
Armed Cloud - Master Device & Slave Machines
It Bites - The Big Lad In The Windmill
15.2.2018
Tuesday the Sky - Drift
14.2.2018
It Bites - Map Of The Past
13.2.2018
The Flock - Truth - The Columbia Recordings 1969-1970
Subterranean Masquerade - Vagabond
Tautologic - Re:Psychle
Dry River - 2038
ARCHIV
STATISTIK
24382 Rezensionen zu 16669 Alben von 6497 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Camembert

Negative Toe

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2017
Besonderheiten/Stil: Funk; Jazzrock / Fusion; Latin; RIO / Avant; Zappaeskes; Zeuhl
Label: AltrOck Productions
Durchschnittswertung: 12/15 (1 Rezension)

Besetzung

Lela Frite Gesang
Adrien Arnaud Trompete, Percussion
Juliette Blum Posaune, Percussion
Clarissa Imperatore Vibrafon, Xylofon, Percussion
Guillaume Gravelin Harfe
Valentin Metz Gitarre, Bass
Pierre Wawrzyniak Bass, Gitarre
Fabrice Toussaint Schlagzeug, Percussion

Tracklist

Disc 1
1. Orteil Negatif / Once Upon a Time In The Galax-Cheese 3:13
2. Fecondee Par Un Extra-Terrestre 15:10
3. Gros Bouquin 11:11
4. The Lament Of Pr. Frankenschnörgl 9:11
5. Skwitch 14:47
6. El Pulpo 3:19
Gesamtlaufzeit56:51


Rezensionen


Von: Gunnar Claußen @


Auch Camembert scheinen es nicht unbedingt eilig zu haben, denn mit dem Nachfolger zu "Schnörgl Attahk" hat sich die Band mehr als sechs Jahre Zeit gelassen. Umgekehrt schürt das angesichts der Zeit, in der das Debütalbum Eindruck schinden konnte, natürlich eine gewisse Erwartungshaltung, und die Band als solche dürfte auch einen nicht unbedeutenden Anteil dieser Spanne in Weiterentwicklung und Feintuning investiert haben. So sollte ich mich dann auch nicht wundern, dass mir "Negative Toe" - so heißt dieses Album - um einiges besser reinläuft als seinerzeit der teilweise unterhaltsame, aber doch etwas zerstückelte Erstling.

Am Sound hat sich dabei eigentlich nicht so viel getan, aber das war damals ja auch nicht die Krux. Noch immer spielen die StraßburgerInnen somit einen eigenartigen Stil, der burleske rhythmische Fragmente auf allerlei komischen Zupf- und Blasinstrumenten ausbreitet und diese mal jazzig, mal avantgardistisch, mal funkig und mal ziemlich hart ausformuliert und darüber noch melodisch abwechslungsreich von den übrigen Instrumenten bespielt wird. Hinzu kommt noch jede Menge Percussion, die teils rhythmisch eingesetzt wird, teils aber auch - natürlich mit Vibra- und Xylofon - ausgefeilte Läufe spielt. Je nach Situation entstehen damit überraschend vielseitige Anklänge: Mal an Frank Zappa zu "Waka/Jawaka"-Zeiten, mal an Peter Herbolzheimer Rhythm Combination & Brass, mal an John Coltrane, mal an King Crimson, mal sogar an Gentle Giant (man halte "The Lament Of Pr. Frankenschnörgl" gegen "Dog's Life"). Gelegentlich sogar gesungen, mal wortlos-zeuhlig ("Gros Bouquin"), mal ziemlich artikuliert ("The Lament of Pr. Frankenschnörgl"), und für weitere Abwechslung sorgen Elektronik bis Ambient ("Skwitch"), und den Abschluss in "El Pulpo" bildet gar eine Soundcollage aus maritimen Klängen (Möwen, Nebelhorn).

Der Sound ist auf "Negative Toe" also sogar nochmals bunter, variantenreicher und lustiger ausgefallen als auf "Schnörgl Attahk". Dank der Tatsache, dass diese Elemente hierbei nicht einfach zusammengeworfen, sondern stets kontrolliert miteinander konfrontiert werden, wird aus diesem Mehr tatsächlich ein Zugewinn an Qualität. Dies wiederum ist schließlich der Komposition zu verdanken, die entsprechend immer wieder Platz für die Entwicklung solcher Einfälle und Einwürfe zur Verfügung stellt - was ebenso auch für die Übergänge und Metamorphosen gilt, die die Stücke jeweils durchleben. Umgekehrt bedeutet das zwar, dass es nur selten einen roten Faden in Form wiederkehrender und variierter Passagen gibt. Bezüge gibt es allenfalls in der Form, dass einige Passagen miteinander verzahnt und jeweils abwechselnd aufgerufen werden. Ansonsten wirken üblicherweise alleine ständig gehaltene Rhythmus-Patterns und Motive als verbindende Elemente, darüber geht es im Großen und Ganzen üblicherweise stets von A nach B.

Trotzdem gestalten Camembert diese Reisen eben sehr, sehr spannend und unterhaltsam. Im Vergleich zu "Schnörgl Attahk" profitieren die Stücke diesmal eben davon, dass Zeit für vieles vorhanden ist und nicht etwa scharf abgegrenzte Interludes für Hektik sorgen, sondern die Stücke von sich und in sich zu teils bedrohlicher Wucht und Intensität finden. Beeindruckend zu hören ist "Negative Toe" also, und anders als vor 6-7 Jahren machen diesmal auch die Rhythmen noch ordentlich was her. Ankreiden lässt sich "Negative Toe" einzig, dass einige der Stücke vielleicht etwas zu plötzlich zu einem Ende finden - das betrifft "Fecondée Par Un Extra-Terrestre" und "The Lament of Pr. Frankenschnörgl". Jedoch wird selbst dieser Makel dadurch aufgewogen, dass diese Abschlüsse jeweils noch auskomponiert und pointiert sind, nur haben sie sich eben vorher kaum angekündigt. Trotzdem: Das ist alles sehr, sehr spannend, und damit dürfte "Negative Toe" die Wartezeit wohl wert gewesen sein.

Anspieltipp(s): Gros Bouquin, Skwitch
Vergleichbar mit: Utopianisti, Frank Zappa, King Crimson
Veröffentlicht am: 2.2.2018
Letzte Änderung: 3.2.2018
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Camembert

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2009 Clacosmique EP 11.00 1
2011 Schnörgl Attahk 10.67 3

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum