SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
17.2.2018
Goblin - Phenomena
A Silent Sound - Compass
Nadav Cohen - Lacuna
16.2.2018
Christian Fiesel - Analogy
Solefald - Neonism
Armed Cloud - Master Device & Slave Machines
It Bites - The Big Lad In The Windmill
15.2.2018
Tuesday the Sky - Drift
14.2.2018
It Bites - Map Of The Past
13.2.2018
The Flock - Truth - The Columbia Recordings 1969-1970
Subterranean Masquerade - Vagabond
Tautologic - Re:Psychle
Dry River - 2038
Babylon - Night Over Never
12.2.2018
Czeslaw Niemen - Enigmatic
Sunswitch - Totality
Babylon - Babylon
Shadowfax - Esperanto
ARCHIV
STATISTIK
24377 Rezensionen zu 16666 Alben von 6497 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Dark Radish

Dark Radish

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2017 (EP)
Besonderheiten/Stil: improvisiert; instrumental; Jazz; Postrock; RIO / Avant
Label: atypeek music
Durchschnittswertung: 10/15 (1 Rezension)

Besetzung

Manuel Adnot 8 string guitar
Joachim Florent upright bass
Yann Joussein drums

Tracklist

Disc 1
1. 7 Colossus 6.23
2. Touareg 2.55
3. Shanks 4.10
4. White Lily 6.08
5. Eikan do 3.48
Gesamtlaufzeit23:24


Rezensionen


Von: Siggy Zielinski @


Das Trio Dark Radish (zu Deutsch: finsteres Radieschen) besteht aus den Mitgliedern von April Fishes, Sidony Box, Jean Louis, Bribes 4 und Coax Collective. Die sind wahrscheinlich nur den wenigsten bekannt, selbst wenn Jean Louis und April Fishes auf unseren wunderschönen Seiten zu finden sind. Es handelt sich bei den oben genannten vorwiegend um Avant-Prog- und experimentelle Jazz-Projekte. Die Musik des Finsteren Radieschens sehe ich ganz zufällig auch irgendwo dazwischen.

Yann Joussein (Schlagzeug), Joachim Florent (Kontrabass) und Manuel Adnot (achtsaitige Gitarre) sind der Ansicht, Dark Radish spielt eine Verschmelzung von freier Musik und Postrock.

Im ersten Teil des die Debüt-EP eröffnenden Stückes „7 Colossus“ wird der verständnisvolle Musikfreund einer orgiastisch-anarchistischen Trio-Performance ausgesetzt, in der die tief dröhnenden, vermutlich vom Bass stammenden Klänge am eindringlichsten rüberkommen. Im ersten Teil trifft also die freie Musik auf entfesselten Avant-Prog, um dann im zweiten Teil den eher traditionellen Klängen der groovenden Kontrabass/Schlagzeug-Rhythmussektion und der postrockig-jazzig flirrenden Gitarre zu weichen.

„Touareg“ schöpft aus den rhythmischen und melodischen Strukturen der afrikanischen Musik. Die dichten, zunächst von Gitarre und Bass unisono gespielten Avant-Prog-Motive stehen in „Shanks“ neben freien und dennoch diszipliniert anmutenden Improvisationen. Das balladesk-epische „White Lily“ präsentiert die zwischen jazzig und postrockig wechselnde Gitarre und den vielseitig eingesetzten Kontrabass, der mal gestrichen Melodielinien beiträgt, mal die Solos beisteuern darf. In „Eikan do“ treffen entspannt-melancholische Postrock-Stimmungen auf jazzige Akzente.

Wer eine eher seltene Mischung aus Avant-Prog, Postrock und Jazz hören will, der möge sich der Debüt-EP von Dark Radish zuwenden.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 6.2.2018
Letzte Änderung: 6.2.2018
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum