SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
23.5.2018
Yuka & Chronoship - Ship
JPL - Rétrospections Volume III
22.5.2018
Pink Floyd - Wish You Were Here
Judge Smith - The Garden Of Fifi Chamoix
21.5.2018
Sairen - Neige Nuit
M.A.L. - My Sixteen Little Planets
Alan Simon - Big Bang
20.5.2018
cosmic ground - cosmic ground IV
Tyndall - Durch die Zeiten
19.5.2018
Senogul - III
Tyndall - Reflexionen
Cracked Machine - I, Cosmonaut
Eldberg - Eldberg
Frequency Drift - Letters To Maro
18.5.2018
Laura Meade - Remedium
art of illusion - Cold War Of Solipsism
17.5.2018
Kai Rüffer Fractal Band - I
Mata - Atam
ARCHIV
STATISTIK
24640 Rezensionen zu 16860 Alben von 6563 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Oh Hiroshima

Resistance is Futile

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2011 (CD-Ausgabe 22.2.2018 bei Fluttery Records)
Besonderheiten/Stil: Independent / Alternative; Postrock
Label: Eigenproduktion
Durchschnittswertung: 9/15 (1 Rezension)

Besetzung

Leif Eliasson
Jakob Hemström
Oskar Nilsson
Simon Axelsson

Tracklist

Disc 1
1. This Is Not the End 2:54
2. Insignificant Numbers 3:45
3. The Fog of War 6:45
4. What Once Was 3:47
5. Catch-22 4:58
6. Richard D. Anderson 3:59
7. Waves 3:51
8. Capitalistic Cataclysm 6:02
Gesamtlaufzeit36:01


Rezensionen


Von: Jochen Rindfrey @


Resistance is Futile erschien 2011 als erstes Vollzeit-Album (davor kamen schon einige EPs) des schwedischen Quartetts Oh Hiroshima. Nachdem es zunächst nur als Download erhältlich war, erscheint Ende Februar 2018 eine CD-Ausgabe bei Fluttery Records.

Vieles von dem, was ich zum Nachfolger In Silence We Yearn schrieb, passt auch zum Debüt der Band. Oh Hiroshima bieten auch auf Resistance is Futile eine eher kompakte Form des Postrock. Die typischen Ingredienzen des Genres sind vorhanden, speziell die in allen Variationen von filigranen Geflechten bis krachenden Riffs spielende Gitarre, die meist die Musik dominiert. Nur werden die Songs eben nicht allmählich aufgebaut, sondern wechseln recht abrupt zwischen leisen Passagen und heftigeren Ausbrüchen. Meist ist die Musik von einer leichten Elegie geprägt, die jedoch auch nicht so stark ausgeprägt ist wie bei vielen anderen Genre-Vertretern. Gelegentlich gibt es noch etwas unauffälligen, aber angenehmen Gesang (The Fog of War etwa), der der Musik einen leichten Indie-Touch verleiht. Anders als auf dem Nachfolger sind die meisten Stücke allerdings instrumental.

Wie bei In Silence We Yearn gilt auch hier: nette Scheibe für Postrock-Liebhaber, die es etwas kompakter mögen. Der Nachfolger klingt allerdings etwas ausgereifter.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 11.2.2018
Letzte Änderung: 11.2.2018
Wertung: 9/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Oh Hiroshima

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2016 In Silence We Yearn 10.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum