SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
23.9.2018
The Alan Parsons Project - On Air
22.9.2018
Lumerians - Call Of The Void
VAK - Budo
Time Collider - Travel Conspiracy
21.9.2018
Regal Worm - Pig Views
Tri Atma - Tri Atma
Jean Michel Jarre - Planet Jarre
42DE - Fall of the Moon
20.9.2018
Yes Featuring Jon Anderson, Trevor Rabin, Rick Wakeman - Live at the Apollo
Aaron Brooks - Homunculus
19.9.2018
Svin - Virgin Cuts
Marcello Giombini - Computer Disco
UFO över Lappland - UFO över Lappland
18.9.2018
Mark Wingfield - Tales from the Dreaming City
Blackfield - Open Mind - The Best of Blackfield
17.9.2018
Giant Hedgehog - Die Irrealität der Zeit
16.9.2018
Ángel Ontalva & Vespero - Sea Orm Liventure
Finally George - Life is a Killer
ARCHIV
STATISTIK
24906 Rezensionen zu 17074 Alben von 6653 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Project: Patchwork

Re/Flection

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2018
Besonderheiten/Stil: Folk; HardRock; Neoprog; Rock / Pop / Mainstream; RetroProg
Label: Progressive Promotion Records
Durchschnittswertung: 11/15 (1 Rezension)

Besetzung

Gerd Albers acoustic and electric guitars (5), drums and backing vocals (2,4,6,7,9)
Peter Koll rec. engineer, editng, premixing, spoken words (1), backing vocals (9)
Marek Arnold mixing engineer, keyboards (1,3,9,11), woodwinds (2,4,5,6,9), add. keyboards
Olaf Kobbe vocals (4,7)
Stefan Drees bass (2,4,8)
Martin Schnella rec. engineer, electric and solo guitar (10), vocals (10)
Magdalena Büchel vocals (4,6)
Matthias Bangert bass (3,7,10)
John C. Mitchell solo guitar (2)
Lars Begerow (vocals 2,9)
Jürgen Borchert keyboards (6,7), solo keys (7)
Matthias Becker bass (5,6,9)
Markus Steffen solo guitar (3)
Jessica Schmalle vocals (2,8,11)
Hendrik Hottenbacher keyboards (2,4,10)
Damaris Halbach backing vocals (2,4,6,7)
David M. Scholtz solo guitar (4)
Larry Brödel vocals (3,5)
Johannes Hahn backing vocals (2,7)
Volker Wichmann backing vocals (2,7)
Stephan Pankow solo guitar (6)
Melanie Mau vocals (10)
Niklas Kahl percussion (2,5,8)

Tracklist

Disc 1
1. (P)Reflections 2.08
2. Struggle And Agony 8.09
3. Yearning For Confraternity 7.03
4. Worried Citizens 9.21
5. Fear Of Loss 6.16
6. First Disorder 7.21
7. Inferno 6.05
8. Last Horizon 3.22
9. Of Sheeps And Wolves 9.28
10. A Winter's Tale 9.54
11. Reflection 2.57
Gesamtlaufzeit72:04


Rezensionen


Von: Marc Colling @


Project: Patchwork ist ein Studioprojekt der beiden deutschen Musiker Gerd Albers und Peter Koll. 3 Jahre nach ihrem Debüt „Tales From A Hidden Dream“ erscheint mit „Re/Flection“ der Nachfolger. Da ich das Debüt nicht kenne, tauche ich mal völlig unbedarft in die Musik ein.

Albers und Koll haben sich unzählige mehr oder weniger bekannte Gastmusiker ins Boot geholt, was dem Album erstaunlicherweise dennoch ein richtiges Bandfeeling verleiht. Nicht der Einzelne steht im Vordergrund, sondern das Kollektiv. Hervorstechen tun dennoch Marek Arnold an seinen verschiedenen Holzblasinstrumenten sowie die wirklich hervorragend besetzten weiblichen Stimmen. M. Arnold zeichnet auch für das Mixing verantwortlich und er leistet hier eine phantastische Arbeit, denn das Album kommt transparent und dynamisch aus den Lautsprechern.

Den Hörer erwartet melodischer Prog der öfters mit härteren Passagen gewürzt wird. Die Gitarren setzen dann harte Riffs in den Vordergrund, doch das wahre Salz in der Suppe sind die Wendungen in den Tracks. So schwappt STRUGGLE AND AGONY von einem fast metallischen Part in Folkelemente über ohne den Fluss des Songs zu stören. FEAR OF LOSS zeigt uns wie man eine einprägsame Melodie in einen progressiven Kontext setzt.

Nichts an der Musik von Gerd Albers ist kompliziert. Dennoch kommt sie alles andere als leichtgewichtig rüber. Sie hat in vielen Momenten dieses naive, altmodische aber positive 70'er Feeling. Viele neue Bands klingen zwar Retro, aber Project: Patchwork sind Retro. Die öfters erklingenden mittelalterlichen und folkigen Momente erhöhen dieses Gefühl noch. Dass die Instrumente gleichberechtigt nebeneinander spielen ohne dass ein einzelnes dominiert, gibt dem Album eine positive Dichte. Kurze Gitarrensoli und Orgeleinsätze vermitteln dieses wohlige Gefühl des „kennt man, ist aber immer wieder gut“.

Highlight ist das epische und von Melanie Mau gesungene A WINTER'S TALE. Hier haut die Musikergemeinde alles raus, was sie an Fähigkeiten besitzt. Laut, leise, melancholisch, hymnisch. Gefühlvoller Prog auf höchstem Level.

Für die angesprochenen Fans ein guter Kauf. Die Skeptiker sollten aber fairerweise auch mal rein hören. Oliver Wenzler von PPR hat hier ein gutes Näschen bewiesen.

Anspieltipp(s): A Winter's Tale, Fear Of Loss
Vergleichbar mit: gut abgehangenem Prog der 70'er, hie und da gemischt mit Folkelementen
Veröffentlicht am: 28.2.2018
Letzte Änderung: 28.2.2018
Wertung: 11/15
die Mädchen und Jungs wirken authentisch und ehrlich in ihrer Arbeit

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Project: Patchwork

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2015 Tales From A Hidden Dream 11.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum