SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
23.9.2018
The Alan Parsons Project - On Air
22.9.2018
Lumerians - Call Of The Void
VAK - Budo
Time Collider - Travel Conspiracy
21.9.2018
Regal Worm - Pig Views
Tri Atma - Tri Atma
Jean Michel Jarre - Planet Jarre
42DE - Fall of the Moon
20.9.2018
Yes Featuring Jon Anderson, Trevor Rabin, Rick Wakeman - Live at the Apollo
Aaron Brooks - Homunculus
19.9.2018
Svin - Virgin Cuts
Marcello Giombini - Computer Disco
UFO över Lappland - UFO över Lappland
18.9.2018
Mark Wingfield - Tales from the Dreaming City
Blackfield - Open Mind - The Best of Blackfield
17.9.2018
Giant Hedgehog - Die Irrealität der Zeit
16.9.2018
Ángel Ontalva & Vespero - Sea Orm Liventure
Finally George - Life is a Killer
ARCHIV
STATISTIK
24906 Rezensionen zu 17074 Alben von 6653 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Moop

Moop

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2017
Besonderheiten/Stil: instrumental; Jazzrock / Fusion; RIO / Avant
Label: Eigenproduktion
Durchschnittswertung: 11/15 (1 Rezension)

Besetzung

William Brandy Baritonsaxofon
Maxime Roger Baritonsaxofon
Julien Coupet Gitarre
Erwin Toul Schlagzeug

Tracklist

Disc 1
1. Méfions-nous d'épicure 6:07
2. La Bécude 3:00
3. Spoon 7:10
4. Where is my horny car 7:04
5. El Chupacabra 3:00
6. Tourments d'un socialiste sous un gouvernement rom 6:38
7. Joe reste cool 4:17
8. Zo Dus 4:41
Gesamtlaufzeit41:57


Rezensionen


Von: Jochen Rindfrey @


Moop nennt sich ein Quartett aus dem französischen Poitiers, das in der Besetzung Gitarre, Schlagzeug und doppelt besetztes Baritonsaxophon spielt. Das titellose Debütalbum der Band erschien im September 2017.

Ihren Stil beschreiben Moop als „Brutal Jazz“, was die auf dem Debüt zu findenden Klänge recht gut beschreibt. Einen derb-dreckigen, dabei jedoch kunstvoll arrangierten Jazzrock bietet das Quartett, der von punkiger Rohheit ebenso bestimmt ist wie von komplexen Strukturen. Die beiden Saxophonisten geben den Ton an mit knurrenden, brummenden Einsätzen, die bisweilen etwas maschinenartig Stampfendes haben (Spoon), sich aber auch in verschlungenen Linien bewegen können und dabei manchmal in schrilles Kreischen abdriften. Die Gitarre liefert dazu filigran verwobene Geflechte ebenso wie dreckige Riffs, vervollständigt wird das Ganze durch das kraftvolle, variable Drumming. Neben kantig-komplexem Jazzgerocke finden sich bisweilen eigenartig langsam mäandernde Passagen (etwa zum Anfang von Méfions-nous d’épicure) innerhalb derer sich die Musik auch in weitgehend freie Klanggebilde auflösen kann (Zo Dus).

So ganz neu ist die jazzig-punkige Mixtur von Moop freilich nicht, in den letzten Jahren gingen doch einige ähnlich agierende Formationen an den Start. Der Fokus auf das tiefe Gebläse verleiht der Musik der Franzosen aber doch ein gewisses eigenes Gepräge, und Liebhaber des „Jazzcore“ kommen mit dem Debüt von Moop sowieso auf ihre Kosten. Reinhören auf Bandcamp, dort kann man das Album als Download oder CD erwerben.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 4.3.2018
Letzte Änderung: 4.3.2018
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum