SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
21.8.2018
The Kentish Spires - The Last Harvest
20.8.2018
Mkwaju Ensemble - KI-Motion
19.8.2018
Shingetsu - The Best Of Album Outtakes 1976-1981
Expo '70 - America Here & Now Sessions
18.8.2018
Space Machine - 3
The Flaming Lips - At War With The Mystics
17.8.2018
Nathan - Era
Between the Buried and Me - Automata II
15.8.2018
Fabio Frizzi - Manhattan Baby
Goad - Landor
14.8.2018
The Muffins - Secret Signals 2
Node - Node Live
Anubis - Different Stories
13.8.2018
Visitor 2035 - Visitor 2035
12.8.2018
Thunkfish - Renegades
11.8.2018
Malady - Toinen toista
Douze Alfonso - Under
The Muffins - Secret Signals 1
ARCHIV
STATISTIK
24845 Rezensionen zu 17020 Alben von 6635 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Pentangle

The Albums 1968-1972

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2017 (7-CD-Box mit den ersten 6 Alben)
Besonderheiten/Stil: Blues; Folk; Jazz
Label: Cherry Red Records
Durchschnittswertung: 12/15 (1 Rezension)

Besetzung

Jacqui McShee
Bert Jansch
John Renbourn
Danny Thompson
Terry Cox

Tracklist

Disc 1
1. Let No Man Steal Your Thyme   (1-8: "Pentangle", 1968) 2:49
2. Bells 4:03
3. Hear My Call 3:08
4. Pentangling 7:14
5. Mirage 2:03
6. Way Behind The Sun 3:14
7. Bruton Town 5:22
8. Waltz 5:07
9. Koan   (February 1968 session) 2:09
10. The Wheel   (February 1968 session) 1:59
11. The Casbah   (February 1968 session) 2:16
12. Bruton Town   (Take 3) 5:12
13. Hear My Call   (Alternate Version) 3:18
14. Way Behind The Sun   (Alternate Version) 2:48
15. Way Behind The Sun   (Instrumental) 2:39
16. Bruton Town   (Take 5) 5:34
17. Koan   (Take 1) 1:40
18. Travellin' Song   (non-LP single version with strings) 3:01
19. Poison   (August 1867 session) 2:41
20. I Got A Feeling   (August 1867 session) 2:35
21. Market Song   (August 1867 session) 3:23
Gesamtlaufzeit72:15
Disc 2
1. Market Song   (1-12: "Sweet Child" (live), 1968) 4:24
2. No More My Lord 4:38
3. Turn Your Money Green 2:37
4. Haitian Fight Song 3:44
5. A Woman Like You 4:16
6. Goodbye Pork-Pie Hat 4:32
7. Three Dances: Brentzel Gay/La Rotta/The Earl Of Salisbury 4:20
8. Watch The Stars 3:25
9. So Early In The Spring 3:24
10. No Exit 2:22
11. The Time Has Come 4:04
12. Bruton Town   (live 29.6.1968) 6:17
13. Hear My Call   (live 29.6.1968) 4:04
14. Let No Man Steal Your Thyme   (live 29.6.1968) 3:04
15. Bells   (live 29.6.1968) 5:03
16. Travellin' Song   (live 29.6.1968) 4:05
17. Waltz   (live 29.6.1968) 5:35
18. Way Behind The Sun   (live 29.6.1968) 3:23
19. John Donne Song   (live 29.6.1968) 3:02
Gesamtlaufzeit76:19
Disc 3
1. Sweet Child   (1-10: "Sweet Child" (studio), 1968) 5:17
2. I Loved A Lass 2:47
3. Three Part Thing 2:31
4. Sovay 2:53
5. In Time 5:11
6. In Your Mind 2:19
7. I've Got A Feeling 4:30
8. The Trees They Do Grow High 3:52
9. Moon Dog 2:45
10. Hole In The Coal 5:23
11. Hole In The Coal   (Alternate Take) 2:42
12. The Trees They Do Grow High   (Alternate Take) 3:51
13. Haitian Fight Song   (Studio Take) 4:18
14. In Time   (Alternate Take) 4:42
15. A Woman Like You   (Bert Jansch: "Birthday Blues", 1968) 4:44
16. I've Got A Woman   (Bert Jansch: "Birthday Blues", 1968) 5:21
17. I Am Lonely   (Bert Jansch: "Birthday Blues", 1968) 2:31
18. Poison   (Bert Jansch: "Birthday Blues", 1968) 3:16
19. Blues   (Bert Jansch: "Birthday Blues", 1968) 2:42
20. Sally Go Round The Roses   (Alternate Version 2) 3:40
21. Moon Dog   (Full Band Version) 2:51
Gesamtlaufzeit78:06
Disc 4
1. Light Flight   (1-9: "Basket of Light", 1969) 3:19
2. Once I Had A Sweetheart 4:45
3. Springtime Promises 4:10
4. Lyke-Wake Dirge 3:36
5. Train Song 4:45
6. Hunting Song 6:46
7. Sally Go Round The Roses 3:39
8. The Cuckoo 4:30
9. House Carpenter 5:30
10. Sally Go Round The Roses   (Alternate Take) 3:39
11. Cold Mountain   (Single B-side 1969) 2:01
12. I Saw an Angel   (Single B-side 1969) 2:54
13. House Carpenter   (live 1970) 4:27
14. Light Flight   (live 1970) 3:29
15. Pentangling   (live 1970) 19:38
Gesamtlaufzeit77:08
Disc 5
1. A Maid That's Deep In Love   (1-5: "Cruel Sister", 1970) 5:32
2. When I Was In My Prime 2:57
3. Lord Franklin 3:26
4. Cruel Sister 7:05
5. Jack Orion 18:46
6. Will The Circle Be Unbroken?   (Take 1) 4:30
7. Rain and Snow   (Take 2) 3:53
8. Omie Wisw   (Take 2) 4:46
9. John's Song   (Take 7) 5:08
10. Reflection   (Take 1) 11:46
11. When I Get Home   (Alternate vocals) 5:01
Gesamtlaufzeit72:50
Disc 6
1. Wedding Dress   (1-8: "Reflection", 1971) 2:53
2. Omie Wise 4:25
3. Will The Circle Be Unbroken? 4:06
4. When I Get Home 4:53
5. Rain And Snow 3:50
6. Helping Hand 3:30
7. So Clear 4:54
8. Reflection 11:07
9. Shake Shake Mama   (John Renbourn: "Faro Annie", 1972) 3:24
10. Kokomo Blues   (John Renbourn: "Faro Annie", 1972) 3:53
11. Faro Annie   (John Renbourn: "Faro Annie", 1972) 3:26
12. Back On The Road Again   (John Renbourn: "Faro Annie", 1972) 3:13
13. Will The Circle Be Unbroken?   (Alternate vocals) 4:20
14. Reflection   (Take 1) 9:48
15. John's Song   (Take 5, fuzz guitar) 4:49
16. Wondrous Love   (March 1971 session) 3:25
Gesamtlaufzeit75:56
Disc 7
1. Sally Free And Easy   (1-9: "Solomon's Seal", 1972) 3:58
2. The Cherry Tree Carol 3:03
3. The Snows 3:47
4. High Germany 3:17
5. People On The Highway 4:45
6. Willy O'Winsbury 5:56
7. No Love Is Sorrow 2:47
8. Jump Baby Jump 3:13
9. Lady Of Carlisle 4:48
10. When I Get Home   (live 1972) 4:39
11. She Moved Through The Fair   (live 1972) 5:14
12. Train Song   (live 1972) 3:51
Gesamtlaufzeit49:18


Rezensionen


Von: Jochen Rindfrey @


Diese Box enthält auf sieben CDs die ersten sechs Alben von Pentangle (Sweet Child ist ein Doppelalbum), was das Gesamtwerk der Band bis zu ersten Auflösung 1973 darstellt. Dazu kommt auf jeder CD eine Menge Bonusmaterial, das hier teilweise erstmals veröffentlicht wird und das jeder CD - mit Ausnahme von Solomon’s Seal, dem letzten Album dieser ersten Bandphase - eine Spielzeit von über 70 Minuten verleiht. Auf mancher CD übersteigt die Spielzeit der Bonustitel sogar die des ursprünglichen Albums.

Bei Pentangle kann man durchaus fragen, ob das überhaupt Progressive Rock ist. Die Antwort fällt zwiespältig aus: „Rock“ ist das kaum, eigentlich gar nicht. Die Musik ist weitgehend akustischer Natur, elektrische Gitarren werden nur selten eingesetzt (auf manchen Alben gar nicht) und dann auch nur dezent. „Progressiv“ war ihre Musik mit ihrer originellen Kombination von britischem Folk, Blues und Jazz, die sie in ihrer ersten Phase machten, für ihre Zeit aber durchaus. Wobei es durchaus Vorbilder gab, so hatte der britische Musiker Davy Graham einige Jahre zuvor auf Alben wie Folk, Blues and Beyond oder Folk Roots, New Routes (beide erschienen 1964) schon vergleichbares gemacht.

Speziell auf ihren ersten drei Alben gelang dem Quintett diese Kombination hervorragend. Nicht nur, dass Stücke aus Jazz und Blues neben traditionellem britischen Liedgut stehen, manch altehrwürdigem Folksong wird da ein swingender Rhythmus verpasst, bei dem die beiden Gitarristen Bert Jansch und John Renbourn mit gleichermaßen filigranen wie dynamischen, Jazz-inspirierten Läufen ebenso glänzen wie Danny Thompsons kräftiger Kontrabass und das variable Schlagzeug von Terry Cox. Und über allem die glockenhelle Stimme von Jacqui McShee, neben Maddy Prior von Steeleye Span und Sandy Denny von Fairport Convention eine der eindrucksvollsten Stimmen des britischen Folk.

Mit dem vierten Album Cruel Sister (1970) waren Jazz und Blues dann vorerst passé. Im Gegensatz zu den Vorgängern enthält es ausschließlich Bearbeitungen traditioneller Folksongs, die ganz traditionell vorgetragen werden. Allerdings gibt es auf diesem Album einen echten „Longtrack“, das fast zwanzigminütige Jack Orion. Dessen Text, der von Eifersucht und Mord handelt (Folksongs können recht blutrünstig sein), ist eine Adaption der Ballade Glasgerion aus der Sammlung The English and Scottish Popular Ballads von Francis James Child, einer der wichtigsten Fundgruben für Musiker der Folk-Szene.

Die beiden letzten Alben der ersten Phase, Reflection (1971) und Solomon’s Seal (1972) enthalten dann nicht nur wieder verstärkt Eigenkompositionen, sondern auch wieder eine dezente Hinwendung zu jazzigen Klängen, teilweise aber auch Einflüsse von Psychedelic; speziell das lange Titelstück von Reflection ist ein faszinierender jazzig-psychedelischer Trip.

Das Bonusmaterial enthält Alternativversionen, Liveaufnahmen, Sessionaufnahmen, dazu eine Handvoll Songs aus Soloalben von Bert Jansch und John Renbourn. Letztere entstanden mit anderen Pentangle-Musikern und haben daher durchaus ihre Berechtigung auf dieser Box. Unter den Bonustiteln finden sich dabei einige Schätzchen, wie eine zwanzigminütige Liveversion von Pentangling, entstanden 1970 in Aberdeen. Die Alternativversionen sind dagegen meist eher für den Historiker interessant.

Die Klangqualität ist fast durchweg hervorragend, lediglich manche der Live-Bonustitel können nicht ganz mithalten. Was klanglich deutlich abfällt, sind jedoch lediglich die drei Livetitel, die auf Solomon’s Seal draufgepackt wurden, die erreichen allenfalls Bootleg-Niveau.

Die CDs kommen in Klappcovern, lediglich der ersten und der letzten wurde nur eine einfache Papphülle spendiert. Dazu kommt ein dickes Booklet mit Hintergrundinfos zu jedem einzelnen Album, einem Interview mit Jacqui McShee, Bert Jansch und John Renbourn (das folglich nicht ganz neu sein kann, die beiden letzteren leben ja schon einige Jahre nicht mehr), einer Auflistung aller Konzerte der Jahre 1967 bis 1973 und vielen historischen Fotos, darunter auch Zeitungsausschnitte. Das alles verpackt in einer schmucken Box. Für Pentangle-Fans unbedingt zu empfehlen, auch wenn man die alten Ausgaben bereits hat!

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 4.5.2018
Letzte Änderung: 4.5.2018
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Pentangle

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1968 Pentangle 12.00 1
1968 Sweet Child 12.00 1
1969 Basket of Light 11.33 3
1971 Reflection 10.00 1
1985 Open The Door 9.00 1
1991 Think of Tomorrow 6.00 1
1999 Pass avant 11.00 1
2016 Finale 11.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum