SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
24.5.2018
Sleeping Pandora - From Above
Datashock - Kräuter der Provinz
23.5.2018
Yuka & Chronoship - Ship
JPL - Rétrospections Volume III
22.5.2018
Pink Floyd - Wish You Were Here
Judge Smith - The Garden Of Fifi Chamoix
21.5.2018
Sairen - Neige Nuit
M.A.L. - My Sixteen Little Planets
Alan Simon - Big Bang
20.5.2018
cosmic ground - cosmic ground IV
Tyndall - Durch die Zeiten
19.5.2018
Senogul - III
Tyndall - Reflexionen
Cracked Machine - I, Cosmonaut
Eldberg - Eldberg
Frequency Drift - Letters To Maro
18.5.2018
Laura Meade - Remedium
art of illusion - Cold War Of Solipsism
ARCHIV
STATISTIK
24642 Rezensionen zu 16862 Alben von 6564 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Klaus Wiese

Maquam

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2004 (2014 remasterd über Arc)
Besonderheiten/Stil: instrumental; Ambient; Elektronische Musik; Worldmusic / Ethno
Label: Umbra (CD-R)
Durchschnittswertung: 14/15 (1 Rezension)

Besetzung

Klaus Wiese Klangschalen, Keyboards, Voice
Ted De Jong Percussion

Tracklist

Disc 1
1. Untitled 24:05
2. Untitled 28:14
3. Untitled 20:06
Gesamtlaufzeit72:25


Rezensionen


Von: Michael Hirle @


„Maquam“ ist ein Markstein. In den Jahren 2000 bis 2008 erschienen (falls ich richtig gezählt habe) an die 40 CDs u.a. Kooperationen mit Mathias Grassow, Carsten Agthe, Jim Cole und Oöphoi und Solo-Einspielungen. Welche davon nun alte Aufnahmen in neuem Gewand oder originär neues Material sind, ist bei dieser unüberschaubaren Fülle kaum mehr auszumachen. Dennoch möchte ich davon eine Aufnahme herausheben, denn „Maquam“ stellt für mich einen Monolithen in Klaus Wieses Schaffen dar.

Erhaben und weit über Raum und Zeit weisend. Weit über sich selbst hinausreichend, dabei dunkel und geheimnisvoll und doch von gleißender Schönheit. Ein einziger Sog, der trägt und gleichzeitig umarmt. Den geistigen Füßen den Boden entreisst und spricht ohne ein Wort zu sagen. Transzendente Musik durch und durch, festgehalten durch einen Tonträger der zum Glück von einer Anlage umfasst wird, sonst würde dieser auch noch der Schwerkraft entzogen.

Klangschalen, Keyboards, Stimmen und Percussion...die Klangquellen sind nicht neu. Doch wie sie ineinander geschoben, verwoben und produziert wurden ist atemberaubend. Wir sprechen vom Jahr 2004, diese Musik könnte auch heute geschrieben worden sein, oder erst Übermorgen geschrieben werden. Die Wirkung wäre dieselbe, den Geist den sie transportiert, der ist zeitlos.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit: Mathias Grassow, Tomas Weiss, Robert Rich
Veröffentlicht am: 3.5.2018
Letzte Änderung: 3.5.2018
Wertung: 14/15
ein dunkel-funkelnder Edel(Meilen)stein

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Klaus Wiese

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1981 Baraka 11.00 1
1982 Sabiha Sabiya 11.00 1
1985 Secret Doctrine 12.00 1
1989 Neptun 10.00 1
1991 El-Hadra (The Mystic Dance) 12.00 1
1999 Dunya 13.00 1
2008 Seed 13.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum