SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
26.5.2018
Black Moon Circle - Psychedelic Spacelord
25.5.2018
Fuchs - Station Songs
Sleep in Heads - On the Air
24.5.2018
Sleeping Pandora - From Above
Datashock - Kräuter der Provinz
23.5.2018
Yuka & Chronoship - Ship
JPL - Rétrospections Volume III
22.5.2018
Pink Floyd - Wish You Were Here
Judge Smith - The Garden Of Fifi Chamoix
21.5.2018
Sairen - Neige Nuit
M.A.L. - My Sixteen Little Planets
Alan Simon - Big Bang
20.5.2018
cosmic ground - cosmic ground IV
Tyndall - Durch die Zeiten
19.5.2018
Senogul - III
Tyndall - Reflexionen
Cracked Machine - I, Cosmonaut
Eldberg - Eldberg
ARCHIV
STATISTIK
24645 Rezensionen zu 16864 Alben von 6565 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Klaus Wiese

Seed

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2008
Besonderheiten/Stil: instrumental; Ambient; Elektronische Musik; Worldmusic / Ethno
Label: Aquamarin Verlag
Durchschnittswertung: 13/15 (1 Rezension)

Besetzung

Klaus Wiese Tambura, Zither, Keyboards

Tracklist

Disc 1
1. Al Biruni I 23:22
2. Hamra 4:00
3. Al Biruni II 23:51
4. Karamat 3:03
Gesamtlaufzeit54:16


Rezensionen


Von: Michael Hirle @


Mit „Seed“ schließt sich der Kreis im Schaffen von Klaus Wiese. Dies war das letzte Album was noch zu seinen Lebzeiten und unter seiner Obhut erschien und im Nachhinein kann man als Hörer natürlich viel in „letzte Werke“ hineindeuten. Dies werde ich unterlassen und mich allein auf die Musik konzentrieren. Gewidmet sind die 4 Stücke dem mittelalterlichen Universalgelehrten Al-Biruni. Die Blüte auf dem Cover, steht für den Zyklus der Blüte hin zur Frucht und somit als „zentrales Bild des Dienstes des menschlichen Verstandes“. Die melodischen Schwingungen eines Gebets erschienen dem Gelehrten wie „Bienen für die Blumen im göttlichen Garten“.

Gewohnte Klänge umschwirren uns da, wie eben ein Schwarm Bienen. Die Tambura surrt Obertonreich wie ein Bienenstock und eine Zither singt, oder betet, wortlose Klänge darüber. Der Astronom Al-Biruni hätte wohl seine Freude an diesem ihn gewidmeten Klängen gehabt: wie der Stillebringende Blick in den Sternenhimmel, überströmen den Hörer Wellen wohliger Ruhe. Unterbrochen von dem kurzen, etwas drückenden „Hamra“, was man als „geduldig“ übersetzen könnte, fügt sich „Al-Biruni II“ nahtlos in den ersten Teil ein und trägt den Hörer immer tiefer in den Ozean der Stille. „Karamat“ beschließt das Album mit einem Beat der einem Herzschlag gleicht und schwebenden Synthie-Klängen.

Und die Blüte schloss sich und öffnete sich an anderer Stell’ hin ins Ewige. Die Blüte wurde Frucht.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit: Popol Vuh im Geiste (mystische, Religionsübergreifende Weltmusik)
Veröffentlicht am: 4.5.2018
Letzte Änderung: 4.5.2018
Wertung: 13/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Klaus Wiese

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1981 Baraka 11.00 1
1982 Sabiha Sabiya 11.00 1
1985 Secret Doctrine 12.00 1
1989 Neptun 10.00 1
1991 El-Hadra (The Mystic Dance) 12.00 1
1999 Dunya 13.00 1
2004 Maquam 14.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum