SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
24.5.2018
Sleeping Pandora - From Above
Datashock - Kräuter der Provinz
23.5.2018
Yuka & Chronoship - Ship
JPL - Rétrospections Volume III
22.5.2018
Pink Floyd - Wish You Were Here
Judge Smith - The Garden Of Fifi Chamoix
21.5.2018
Sairen - Neige Nuit
M.A.L. - My Sixteen Little Planets
Alan Simon - Big Bang
20.5.2018
cosmic ground - cosmic ground IV
Tyndall - Durch die Zeiten
19.5.2018
Senogul - III
Tyndall - Reflexionen
Cracked Machine - I, Cosmonaut
Eldberg - Eldberg
Frequency Drift - Letters To Maro
18.5.2018
Laura Meade - Remedium
art of illusion - Cold War Of Solipsism
ARCHIV
STATISTIK
24642 Rezensionen zu 16862 Alben von 6564 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Carla Bozulich

Red Headed Stranger

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2002
Besonderheiten/Stil: Konzeptalbum; Folk; Independent / Alternative; Psychedelic
Label: Dicristina Stair Builders
Durchschnittswertung: keine Wertung (1 Rezension)

Besetzung

Carla Bozulich Gesang, Gitarre, Autoharp
Willie Nelson Gesang (10, 12); Gitarre (1, 10, 12)
Nels Cline Lap Steel, Gitarre
Devin Hoff Bass
Scott Amendola Schlagzeug
Jenny Scheinman Violine
Leah Bozulich Gesang (4)
Angelina Grumke Tuba (9)

Tracklist

Disc 1
1. Time Of The Preacher 2:57
2. I Couldn't Believe It Was True 2:26
3. Medley: Time Of The Preacher, Blue Rock Montana, Red Headed Stranger 6:43
4. Blue Eyes Crying In The Rain 3:35
5. Red Headed Stranger 10:48
6. Time Of The Preacher Theme 0:32
7. Just As I Am 5:35
8. Denver-O'er The Waves 4:06
9. Down Yonder 1:16
10. Can I Sleep In Your Arms? 4:22
11. Remember Me 6:30
12. Hands On The Wheel 3:59
13. Bandera 4:06
Gesamtlaufzeit56:55


Rezensionen


Von: Jochen Rindfrey @


Red Headed Stranger erschien 2002 als erstes Soloalbum von Carla Bozulich, deren Band The Geraldine Fibbers sich einige Jahre zuvor getrennt hatte. Mit ihren späteren Solowerken oder ihrem Projekt Evangelista hat es allerdings recht wenig zu tun; es handelt sich nämlich um ein Country-Album.

Ist der erste Schreck überstanden? Ja, das hier ist tatsächlich ein Country-Album, das auf diesen Seiten eigentlich nur besprochen wird, um die Diskographie zu vervollständigen. Was nicht heißen soll, das es schlecht wäre; also nicht gleich zur nächsten Rezension weiter blättern.

Carla Bozulich ist bekennender Country-Fan (oder muss das jetzt Fanin heißen?), was auf ihren Alben durchaus schon Spuren hinterlassen hat. Etwa auf dem 2006 erschienenen Evangelista, wo sich neben Noise-Orgien eben auch die Bearbeitung eines traditionellen Country-Songs findet. Auf Red Headed Stranger hat sie nun das gleichnamige Album der Country-Legende Willie Nelson aus dem Jahr 1975 gecovert, und das nicht nur mit Nelsons Zustimmung, sondern gleich noch mit dessen aktiver Unterstützung: auf drei Stücken ist er als Gitarrist, auf zweien davon auch als Ko-Sänger zu hören.

Willie Nelson (der mit mittlerweile 85 Jahren immer noch musikalisch aktiv ist) gehört zu den zentralen Figuren der sogenannten „Outlaw-Bewegung“, einer Strömung der Country-Musik, die sich in den 70er Jahren vom kommerziellen Nashville-Sound lossagte, und sein Album Red Headed Stranger gehört zu den wichtigsten Werken dieser Szene. Es handelt sich um ein Konzeptalbum, das eine Geschichte von Mord aus Eifersucht und anschließender Flucht erzählt - eine typische „Outlaw“-Geschichte. Im Original ist das Album gerade einmal 33 Minuten lang, die Version von Carla Bozulich bringt es auf fast eine Stunde. Es wurde also nicht einfach nachgespielt.

Manche Songs sind allerdings relativ nahe am Original gehalten, Blue Eyes Crying in the Rain etwa, oder Can I Sleep in Your Arms, typische Country-Schmachtfetzen mit seufzender Lap Steel, denen lediglich Carlas Stimme eine besondere Note verleiht. Auch die elektrifizierte Instrumentierung erzeugt natürlich ein anderes Klangbild als im akustisch instrumentierten Original. Anderes transformiert sie in ihre ganz eigene Klangwelt, den Titelsong etwa oder den als Medley bezeichneten. Diese Songs sind hier deutlich länger als im Original, sie werden hier geradezu „zerdehnt“, entwickeln sich allmählich aus eigenartigen, psychedelisch anmutenden Noise-Passagen, die sich wie in Zeitlupe langsam entfalten. In solchen Momenten zeigt die Musik dann doch ihre progressive Seite.

Insgesamt ist Red Headed Stranger eher dem Bozulich-Fan als dem normalen Prog-Fan zu empfehlen. Auf eine Bewertung möchte ich verzichten, da die Musik doch überwiegend außerhalb des babyblauen Spektrums angesiedelt ist; mir persönlich gefällt es durchaus, wenn es nicht allzu schmachtend wird.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 6.5.2018
Letzte Änderung: 6.5.2018
Wertung: keine

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Carla Bozulich

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2004 I'm Gonna Stop Killing 10.00 1
2006 Evangelista 12.00 1
2014 Boy 11.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum