SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
24.5.2018
Sleeping Pandora - From Above
Datashock - Kräuter der Provinz
23.5.2018
Yuka & Chronoship - Ship
JPL - Rétrospections Volume III
22.5.2018
Pink Floyd - Wish You Were Here
Judge Smith - The Garden Of Fifi Chamoix
21.5.2018
Sairen - Neige Nuit
M.A.L. - My Sixteen Little Planets
Alan Simon - Big Bang
20.5.2018
cosmic ground - cosmic ground IV
Tyndall - Durch die Zeiten
19.5.2018
Senogul - III
Tyndall - Reflexionen
Cracked Machine - I, Cosmonaut
Eldberg - Eldberg
Frequency Drift - Letters To Maro
18.5.2018
Laura Meade - Remedium
art of illusion - Cold War Of Solipsism
ARCHIV
STATISTIK
24642 Rezensionen zu 16862 Alben von 6564 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Hamadryad

The Black Hole

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2017
Besonderheiten/Stil: HardRock; Progmetal; RetroProg; sonstiges
Label: Hamadryad Music
Durchschnittswertung: 13/15 (1 Rezension)

Besetzung

Denis Jalbert guitar, vocals
Jean-Francois Desilets bass, vocals
Sebastien Cloutier keyboards, vocals
Nicolas Turcotte drums

Tracklist

Disc 1
1. Peaceful Exit 8:04
2. So/By Your Side 10:31
3. Fall n´Fly 8:42
4. Dark Souls 6:01
5. Crash 4:53
6. The Worst is Yet to Come 5:42
7. Amora Demonis 2017 7:53
Gesamtlaufzeit51:46


Rezensionen


Von: Peter Meyer @


Neulich kam Kollege Roland Heil wieder mit einem Hammer-Tipp um die Ecke, gerade als ich mich bei unnützeren Dingen entspannte und einmal nicht über Geschmack, guten Prog oder schlechten Mainstream nachdachte. Roland kennt sich aus und tut nichts unbedacht. Und er wird gewusst haben, dass er die Glocke zum Klingen bringt.

Hamadryad also, bislang mir völlig unbekannt. Drei Studioalben und eine Livescheibe hatten die Kanadier schon auf dem Buckel, wobei der Erstling „Conservation Of Mass“ bereits die Kritiker zum Jubilieren brachte. Fast acht Jahre nach „Intrusion“ wurde nun „The Black Hole“ nachgelegt.

Hamadryad sind wieder ein Quartett, nachdem auch der zweite hauptamtliche Sänger die Segel gestrichen, die Flinte ins Korn geworfen und die Platte geputzt hat. Nach dem Hin und her mit den Vocals teilen sich jetzt Gitarrist, Bassist und Keyboarder den Gesang. Parallelen zu Yes, die vor allem dem hohen Gesang geschuldet waren (der sicherlich nicht jedermanns Sache sein dürfte) und in Kritiken zum Debutalbum genannt wurden, fallen daher weniger auf. Diese Musik hat zwar bekannte Komponenten mit verschiedensten Inspirationsquellen, ist aber nicht nur boden- sondern auf angenehme Art eigenständig.

Den Mitrezensenten gefielen bereits die Vorgänger; sie lobten die „schräg-vertrackte Verspieltheit“, die makellose instrumentale Virtuosität, die sich durch „halsbrecherische Breaks“ Ausdruck verleiht, sie fuhren ab auf die „gewaltige Power“ knackiger Gitarren, die mit melodischen Parts eine interessante Mischung ergeben. Das gilt auch für „The Black Hole“, das ich persönlich den anderen Alben sogar noch deutlich vorziehe. Es scheint, als hätte die Band die besten Momente der Vergangenheit destilliert und die Essenz noch einmal in die Waagschale geblasen.

Die Vocals, die ja nicht mehr durchgehend so glockenhell erklingen, erinnern z.B. bei Peaceful Exit an Major Parkinsons Night Hitcher, ein geflüsterter Sprechgesang, eine passende Alternative. Des Weiteren erfreut der Opener mit druckvollen Bässen und klaren Synthesizer-Leads im 6/8-Takt, intelligenten Hammond B3 und Rhodes-Fills. Vor allem erfreut er mit einem Mittelteil in simplen, aber einfach unschlagbar melodischen Tonika/Dominantenwechseln, die Synth-Flächen und Synth-Bass bewerkstelligen und klangvolle Gitarrenlinien ausschmücken. Der Achtminüter ist deswegen der Favorit. Andere mögen das Optimum vielleicht im Longtrack So/By Your Side sehen. Eigentlich besteht So/By Your Side wie der Titel schon vermuten lässt, aus zwei Stücken, die miteinander verknüpft wurden, einem schnelleren, fordernden und einem stimmungsvoll-sphärischen, bei dem ich immer an Knocking on Heaven´s Door (am liebsten in der Version von Guns n Roses) denken muss. Brachial wirbelt Bassmann Desilets bei So und auch später beim selbsterfüllenden Crash und dem charismatischen Schlusstrack; der voluminöse Bass drückt und knallt, dass die Nachbarn jeden Moment anklopfen. Fall ´n Fly fallt dem gegenüber nicht ab, groovt sehr ordentlich los und hat wieder diesen herrlich entspannten Mittelteil, getragen von Keyboards und Gitarre.

Variationsoffensiv geht es mit Dark Souls weiter; Akustikgitarren eröffnen für den mehrstimmigen Satzgesang, der aber nur Vorbote ist für verschachtelte Gitarrenparts, Drumbreaks und resolute Melodielinien, die keinen Zweifel am gehobenen Songwriting aufkommen lassen wollen: The Worst is Yet to Come? No Way! Für den Abschluss dieses fulminanten Unterfangens haben sich die Kanadier nämlich etwas Besonderes ausgedacht: Ein Cover ihres eigenen ambitionierten Titels Amora Demonis (Amora Demonis 2017), mit dem sie noch einmal demonstrieren (mit noch ausgefeilteren Vokalsätzen, überzeugenderen Soli und besserem Klang), wo sie 2001 anfingen und wo sie heute stehen - nämlich ein beträchtliches Stück weiter vorn in der Schlange.

Anspieltipp(s): Peaceful Exit, Amora Demonis 2017
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 5.5.2018
Letzte Änderung: 5.5.2018
Wertung: 13/15
die 14 kommt sicher mit dem nächsten Album

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Hamadryad

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2001 Conservation Of Mass 12.25 4
2005 Safe In Conformity 9.00 3
2007 Live in France 2006 9.25 4
2010 Intrusion 10.50 2

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum