SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
26.5.2018
Black Moon Circle - Psychedelic Spacelord
25.5.2018
Fuchs - Station Songs
Sleep in Heads - On the Air
24.5.2018
Sleeping Pandora - From Above
Datashock - Kräuter der Provinz
23.5.2018
Yuka & Chronoship - Ship
JPL - Rétrospections Volume III
22.5.2018
Pink Floyd - Wish You Were Here
Judge Smith - The Garden Of Fifi Chamoix
21.5.2018
Sairen - Neige Nuit
M.A.L. - My Sixteen Little Planets
Alan Simon - Big Bang
20.5.2018
cosmic ground - cosmic ground IV
Tyndall - Durch die Zeiten
19.5.2018
Senogul - III
Tyndall - Reflexionen
Cracked Machine - I, Cosmonaut
Eldberg - Eldberg
ARCHIV
STATISTIK
24645 Rezensionen zu 16864 Alben von 6565 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Tangekanic

Hotel Cantaffordit

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2018 (Aufnahmen aus dem New Jersey Proghouse, 26. 10. 2017)
Besonderheiten/Stil: live; Jazzrock / Fusion; RetroProg
Label: Reingold Records
Durchschnittswertung: 11/15 (1 Rezension)

Besetzung

Andy Tillison Keyboards, Vocals
Jonas Reingold Bass Guitar, Pedalboard, Vocals
Gоran Edman Vocals
Steve Roberts Drums
Luke Machin Guitar, Vocals

Tracklist

Disc 1
1. A Spark In The Aether   (The Tangent) 5:41
2. Doctor Livingstone (I Presume)   (The Tangent) 12:13
3. God, The Universe & Everything Else Nobody Cares About   (Karmakanic) 25:48
4. Sanctuary In Music   (Tangekanic) 9:08
5. Two Rope Swings   (The Tangent) 9:47
6. Steer By The Stars   (Karmakanic) 14:42
Gesamtlaufzeit77:19


Rezensionen


Von: Nik Brückner @


Während einige der alten Schlachtrösser des Rock- und des Proggenres immer noch dem altgewordenen Trend folgen, sich zu spalten und daraufhin gleichzeitig mehrfach zu existieren (Yes, Asia, Ihr wisst, wer gemeint ist), haben dynamischere Bands längst einen neuen Trend gestartet: Die Fusion. PoiL und Ni sind zu Piniol verschmolzen und auch The Tangent und Karmakanic sind nun fusioniert: Tangekanic heißt der neue Band- Hybrid.

Tangekanic spielen Songs beider Bands und haben nun eine Live-Aufnahme im "Bootleg" -Stil veröffentlicht: "Hotel Cantaffordit", aufgenommen im letzten Oktober im Proghouse in New Jersey.

Das Album enthält, wie das Konzert, Material der beiden Bands, und zwar nicht eine Best-of-Liste, sondern die neusten Tracks aus Karmakanics "Dot" und The Tangents "The Slow Rust Of Forgotten Machinery". Und nicht nur das, während der Tournee schrieb die Band ein neues Stück, als Reaktion auf die drei Konzertmassaker in Frankreich, England und den U. S. A.

Das Ganze ist eine Einzelscheibe, deshalb fehlen einige Stücke, die damals live gespielt wurde. Wenn ich das richtig sehe, sind das "GPS Culture" und "Where Are They Now?" von The Tangent sowie "Send a Message From the Heart" und "Where the Earth Meets the Sky" von Karmakanic. Kann mich irren.

Jonas Reingold, Andy Tillison, Luke Machin, Goran Edman und Steve Roberts liefern hier ein kraftvolles Live-Album ab, vollgepackt mit dem starken Retroprog, den seine Fans so lieben. "Dot" und "The Slow Rust Of Forgotten Machinery" waren starke Alben, und diese Stücke hier mit viel Spaß und Spielfreude live gespielt zu hören, macht beim Zuhören viel Freude. Zusammenpassen tun die Bands ohnehin gut, dafür sorgt die stilistische wie personelle Nähe zu einer der führenden Retroprogbands der 90er- und Nullerjahre.

Aber nicht alles ist Spaß und eitel Freude hier. Das neue Stück "Sanctuary In Music" ist eine Reaktion der Band auf die Anschläge auf Konzerte in Frankreich, England und den U. S. A.: "Wir waren auf dem Summer's End Festival, ein paar Tage nach dem Anschlag in Las Vegas", sagt Andy Tillison, "mitten in einer Tour, die damals das Wichtigste in unserem Leben war. Wir waren überall unter Freunden. Als ich an dem Tag über das Festival lief, wusste ich einfach, dass wir etwas über den besonderen Ort, der die Musik für uns und alle in diesem Publikum ist, sagen musste. Ich ging hinter die Bühne und kritzelte einige Texte hin, und die Band stimmte zu, am Ende des Stücks einfach einzusteigen" Das Ergebnis, "Sanctuary In Music" enthält 30 Sekunden Stille, die von vielen als "der lauteste Teil des Festivals" beschrieben wurde. Es bildet auch hier, auf dem Album, das thematische Zentrum.

Ein starkes Album also, mit einem ernsten Kern. Kann's nur empfehlen.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 7.5.2018
Letzte Änderung: 7.5.2018
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum