SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
18.8.2018
Space Machine - 3
The Flaming Lips - At War With The Mystics
17.8.2018
Nathan - Era
Between the Buried and Me - Automata II
15.8.2018
Fabio Frizzi - Manhattan Baby
Goad - Landor
14.8.2018
The Muffins - Secret Signals 2
Node - Node Live
Anubis - Different Stories
13.8.2018
Visitor 2035 - Visitor 2035
12.8.2018
Thunkfish - Renegades
11.8.2018
Malady - Toinen toista
Douze Alfonso - Under
The Muffins - Secret Signals 1
Eugen Mihăescu - Guitaromania Part Two
10.8.2018
Influence X - Quantum Reality
Arena - Double Vision
Gargle - Wading in Shallow Waters
ARCHIV
STATISTIK
24841 Rezensionen zu 17016 Alben von 6633 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Anna von Hausswolff

Dead Magic

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2018
Besonderheiten/Stil: Elektronische Musik; Gothic; Moderne Electronica; New Artrock; sonstiges
Label: City Slang
Durchschnittswertung: 12/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

Anna von Hausswolff mellotron, pipe organ, vocals

Gastmusiker

Randall Dunn mellotron, synthesizer
Joel Fabiansson guitar
Ulfur Hansson string arrangements
Shahzad Ismaily percussion
Filip Leyman synthesizer
Ulrik Ording drums
David Sabel guitar (bass)
Gyða Valtýsdóttir strings
Karl Vento guitar

Tracklist

Disc 1
1. The Truth, The Glow, The Fall 12:07
2. The Mysterious Vanishing Of Electra 6:08
3. Ugly And Vengeful 16:17
4. The Marble Eye 5:18
5. Källans Återuppståndelse 7:26
Gesamtlaufzeit47:16


Rezensionen


Von: Markus Peltner @ (Rezension 1 von 2)


Da schluckt man schon ein wenig beim Betrachten des Covers vom Album „Dead Magic“. So nannte die Schwedin Anna von Hausswolff ihr viertes Studio-Album, welches am 2. März 2018 auf dem Label City Slang erschien. Der Anblick dieses Covers lässt unweigerlich Gedanken an den Film „Der Exorzist“ von William Friedkin aufkommen. Dieses Mädchen dort im Bett… doch das ist eine andere Geschichte. Und auf „Dead Magic“ hört man auch kein zweites „Tubular Bells“, aber diese Fortsetzungen hatte sowieso schon Mike Oldfield veröffentlicht. Trotzdem kommt allein beim Anblick des Covers diese Reminiszenz an den Film auf. Hört man schließlich die entsprechende Musik auf „Dead Magic“, scheint dies nur allzu logisch zu sein, denn auf dem Album kann es inhaltlich nur um das Grauen gehen – auch wenn das niemals so endgültig und definitiv ausgesprochen wird.

Die Atmosphäre, die dieses Album verströmt ist dunkel, fast schon tiefschwarz. Die Platte startet mit dem Lied „The Truth, The Glow, The Fall“. Man hört ein unheimliches Knistern, sanft, ganz leise und doch bedrohlich. Eine Kirchenorgel erklingt, Töne werden lange gehalten und schließlich setzt der an dieser Stelle noch etwas sehnsüchtig klingende Gesang der Anna von Hausswolff ein. Die Musik ändert sich, wird rhythmischer, dynamischer und obwohl Anna von Hausswolffs Gesang nun etwas klagender klingt, wirkt dieser Part, „The Glow“, durchaus etwas optimistischer. Doch es kommt, wie es kommen muss, der Titel des Liedes nimmt es vorweg. Am Ende steht „The Fall“. Der Klang der Orgel wird wieder markanter, drängt sich in den Vordergrund und es riecht nach Verfall, nach Verdammnis, nach Untergang. Anna von Hausswolff scheint in dem Moment exakt so auszusehen wie die Dame auf dem Cover – ihre Stimme klingt zumindest so. Und sie singt und fleht und krächzt und ihre Stimme wird nicht müde immer wieder zu wiederholen: „Feel The Fall“. Eines kann man der Schwedin hier wahrlich nicht absprechen: Sie macht sehr intensive Musik, egal ob man darin einzutauchen versteht oder damit so gar nichts anzufangen weiß.

„The Mysterious Vanishing Of Electra“ klingt durchgängig rhythmisch und der Gesang nun sehr exaltiert und zum Teil überdreht. Ob sie dabei auf der Suche nach sich selbst ist, bleibt beim vage gehaltenen Text im Dunklen. Möglich wäre es zumindest, wenn man ihren vollen Namen Anna Michaela Ebba Electra von Hausswolff in die Interpretation des Textes mit einschließt. Es folgt mit „Ugly And Vengeful“ das längste Stück des Albums. Das Lied ist aus mehreren Anschnitten aufgebaut, die allesamt erneut sehr atmosphärisch und intensiv klingen. Mal ist die Musik dabei sphärisch, dann wieder minimalistisch, schließlich absolut kraftvoll, aufregend, am Rande des Bombastes. Und immer schwebt über allem diese Aura des Unheimlichen, Seltsamen, Mystischen. Beschlossen wird „Dead Magic“ durch die beiden zumindest etwas kürzeren Stücke „The Marble Eye“ sowie „Källans Återuppståndelse“. Beim Titel „The Marble Eye“ handelt es sich um ein Orgel-Solo, bei dem der Klang der Orgel der Marmorkirche in Kopenhagen wunderschön zur Geltung kommt. Jetzt hat die Musik der Anna von Hausswolff so gar nichts mehr mit dem konventionellen Pop- und Rock-Geschehen zu tun. Jetzt klingt die Musik der Schwedin erhaben und sakral. Das Lied „Källans Återuppståndelse“ startet mit Synthesizer-Klängen, die im Bereich des Genres Ambient anzusiedeln sind. Die Orgel setzt ein und schließlich auch wieder Anna von Hausswolffs Gesang. Dieses Mal jedoch glockenklar und sehr sehnsüchtig. Streicher sind zu hören, verstärken Sehnsucht, Sentimentalität und Melancholie, die hier alle zu kumulieren scheinen. Hörerin und Hörer werden schließlich mit genau diesem Eindruck aus dem Album entlassen.

Fazit: Dunkel klingt „Dead Magic“ von Anna von Hausswolff definitiv. Man hört auf dem Album auch ganz bestimmt keine leichte musikalische Kost. Eine Mischung aus sakralen, sphärischen und rhythmischen Klängen wird einem auf dieser Platte geboten, die dabei gar nicht mal besonders eingängig klingt. Allerdings ist „Dead Magic“ ein sehr intensives und spannendes Album geworden, welches man schwerlich nebenbei hören kann. Außergewöhnlich klingt das allemal.

Anspieltipp(s): The Truth, The Glow, The Fall; The Marble Eye
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 10.5.2018
Letzte Änderung: 11.5.2018
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

Von: Marc Colling @ (Rezension 2 von 2)


Die künstlerisch stark von ihren Eltern beeinflusste Anna von Hausswolff zeigt uns erneut, was man alles von einer Kirchenorgel im Prog erwarten darf. Dabei schafft sie es auch diesmal ihre dunkle und mysteriöse Welt so verklärend darzustellen, dass man sich in einem abgeschottenen Raum zu befinden scheint, der keinerlei Kontakt nach draussen zulässt. Besonders in THE MYTERIOUS VANISHING OF ELECTRA, wo sie über sich selbst singt, wird sie deutlich, diese Angst wie sie in dir aufsteigt, du dich aber nicht wehren kannst weil du wie in einem bösen Traum nicht von der Stelle kommst.

A propos Gesang. Bei von Hausswolff kann man schlecht über Gesang in seiner uns bekannten Form sprechen. Sie winselt, fleht, schreit, stöhnt, krächzt und steigert sich teils in einen Rausch der Schwerelosigkeit, dass man dieses imaginäre Chaos, diese Kraft der Orgelpfeifen als das wahrnimmt was es ist: pure Magie. Ob die Künstlerin dabei von Mythen und Legenden oder vom unausweichlichen Tod singt, es bleibt alles wie in einem undurchdringlichen Nebel stecken. Wie bereits bei den Vorgängeralben wähnt man sich in einem Feenwald voller freundlicher und weniger freundlicher Gestalten. Der Zauberwald der weissen Königin.

Dass sie keine Angst vor Longtracks hat, wird mit UGLY AND VENGEFUL deutlich. Und sie geht mit über 16 Minuten noch einen Schritt weiter als früher, lässt der Komposition einen langen Einstieg mit klagenden Stimmen, monotonen Drones und minimaler Abwechslung bevor die Drums einsteigen, die Pfeifenorgel immer mehr nach vorne spielt und die Gitarren mäandern. Der Song steigert sich in die Apokalypse, die Stimme hat diesen naiven und hilflosen Charme. Pures Kopfkino, entrückte Welt.

Die Laufzeit von 47 Minuten passt wunderbar auf 2 LP-Seiten, welche ich der CD wegen der sehr guten Pressung vorziehen würde. Allerdings sind die Songs nicht in derselben Reihenfolge wie auf CD. Freunde von atmosphärischem, sakralem und dichtem Prog kommen voll, aber wirklich voll auf ihre Kosten. Anna von Hausswolff ist wieder ein hervorragendes Werk gelungen, das die Band noch mehr einbezieht als auf den Vorgängern. Das ist ein guter Weg. Und wie schrieb ich bereits bei „The Miraculous“? PLAY IT LOUD! Oder nutze die Kraft der Kopfhörer.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit: den beiden Vorgängeralben: einfach nur geil
Veröffentlicht am: 16.5.2018
Letzte Änderung: 16.5.2018
Wertung: 12/15
die einsame Wölfin zieht ihre Runden

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Anna von Hausswolff

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2015 The Miraculous 13.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum