SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
24.5.2018
Sleeping Pandora - From Above
Datashock - Kräuter der Provinz
23.5.2018
Yuka & Chronoship - Ship
JPL - Rétrospections Volume III
22.5.2018
Pink Floyd - Wish You Were Here
Judge Smith - The Garden Of Fifi Chamoix
21.5.2018
Sairen - Neige Nuit
M.A.L. - My Sixteen Little Planets
Alan Simon - Big Bang
20.5.2018
cosmic ground - cosmic ground IV
Tyndall - Durch die Zeiten
19.5.2018
Senogul - III
Tyndall - Reflexionen
Cracked Machine - I, Cosmonaut
Eldberg - Eldberg
Frequency Drift - Letters To Maro
18.5.2018
Laura Meade - Remedium
art of illusion - Cold War Of Solipsism
ARCHIV
STATISTIK
24642 Rezensionen zu 16862 Alben von 6564 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Strawberry Girls

Italian Ghosts

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2017
Besonderheiten/Stil: ArtPop; Independent / Alternative; Mathrock; Melodic Rock / AOR; sonstiges
Label: Equal Vision Records
Durchschnittswertung: 5/15 (1 Rezension)

Besetzung

Zac Garren guitars
Ben Rosett drums
Ian Jennings basses
Nic Newsham vocals on "Thank God"
Kathryn Delano vocals on "Thank God", "Step into the Light" and "Shadow of the Moon"
B Rolla vocals on "Little House in the Big Woods"
Joey Lancaster vocals on "Step into the Light"
Mark Banks vocals on "The Hate of Loving You"
Sarah Glass vocals on "Shadow of the Moon"
Jenna Fournier vocals on "Shadow of the Moon"

Tracklist

Disc 1
1. Black Night, Golden Circus 6:11
2. Vanilla Rainforest 4:38
3. Thank God 3:30
4. Welcome to the Woods 1:18
5. Little House in the Big Woods 3:18
6. Step into the Light 2:10
7. South American Sun 3:21
8. The Hate of Loving You 3:05
9. Been That, Done There 4:44
10. Shadow of the Moon 5:12
Gesamtlaufzeit37:27


Rezensionen


Von: Peter Meyer @


„Italian Ghosts“ ist eine Neuaufnahme der 2011er EP gleichen Namens mit vier zusätzlichen Tracks. Die Instrumentaltitel (Vanilla Rainforest; Welcome to the Woods; South American Sun; Been That, Done There) haben beinahe die gewohnte Qualität (vor allem Black Night, Golden Circus ist gelungen). Diesbezüglich verweise ich auf meine Besprechung zu „American Graffiti“. Gitarrist, Bassist und vor allem der Schlagzeuger heizen mit heftigen Grooves und formidablen Synkopen ein, so dass der ungeübte Luftdrummer schon mal nachhaltig aus dem Takt geraten kann.

Aber wer, um Himmels Willen, hat den dreien nur geraten, Sängern eine Bühne zu geben - für die Hälfte der Laufzeit? Das war schon beim Vorgänger so; nur konnten sich die Vokalisten bei den vier Songs weitgehend in das musikalische Konzept einfügen; sie erschienen bis auf den unrühmlichen Abschluss nicht als Fremdkörper. Auf "Italian Ghosts" (mit fünf ärgerlichen Gesangsstücken) sind die Vokaleinlagen einschließlich ihrer musikalischen Verpackung einigermaßen abschreckend, und man fragt sich, warum die Strawberry Girls das nicht anderen 40 000 Bands überlassen, die gesichtslose Popmusik besser können.

Eine Besprechung einzelner Titel erübrigt sich also. Schade drum. Ich habe nichts gegen guten Pop, dieses Werk hingegen kann nicht guten Gewissens empfohlen werden.

Anspieltipp(s): Black Night, Golden Circus
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 13.5.2018
Letzte Änderung: 12.5.2018
Wertung: 5/15
Nach „American Graffiti“ war das ein Schlag ins Gesicht

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Strawberry Girls

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2015 American Graffiti 11.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum