SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
20.10.2018
Ring Van Möbius - Past The Evening Sun
Caligula's Horse - In Contact
19.10.2018
Riverside - Wasteland
C-Sides - 10 Days
Chandelier - Pure
18.10.2018
Haken - The Mountain
17.10.2018
Circle - Katapult
Trigon - 30 Jahre Traumzeit
16.10.2018
Soft Machine - Hidden Details
15.10.2018
Sherpa - Tigris & Euphrates
14.10.2018
Hokr - Klid V Bezčasí
The Flaming Lips - Clouds Taste Metallic
Seventh Wonder - Tiara
Bi Kyo Ran - Anthology vol.1
Sanguine Hum - Now We Have Power
13.10.2018
DRH - Thin Ice
Various Artists - Hamtai! - Hommage à la musique de Christian Vander
ALU - Die Vertreibung der Zeit (1980-1986)
ARCHIV
STATISTIK
24976 Rezensionen zu 17123 Alben von 6671 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

David Bowie

Welcome to the Blackout (Live London '78)

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2018
Besonderheiten/Stil: live; ArtPop; Rock / Pop / Mainstream
Label: Parlophone
Durchschnittswertung: 10/15 (1 Rezension)

Besetzung

David Bowie Gesang,Chamberlin
Carlos Alomar Gitarre, Gesang
Adrian Belew Gitarre, Gesang
Dennis Davis Schlagzeug
Simon House Violine
Sean Mayes Keyboards, Gesang
George Murray Bass, Gesang
Roger Powell Keyboards, Gesang

Tracklist

Disc 1
1. Warszawa 6:37
2. "Heroes" 7:34
3. What in the World 4:07
4. Be My Wife 2:53
5. The Jean Genie 6:34
6. Blackout 3:43
7. Sense of Doubt 3:40
8. Speed of Life 2:37
9. Sound and Vision 3:12
10. Breaking Glass 3:31
11. Fame 3:52
12. Beauty and the Beast 4:58
Gesamtlaufzeit53:18
Disc 2
1. Five Years 6:09
2. Soul Love 2:52
3. Star 2:30
4. Hang on to Yourself 2:40
5. Ziggy Stardust 3:25
6. Suffragette City 4:02
7. Art Decade 3:08
8. Alabama Song 3:59
9. Station to Station 11:10
10. TVC 15 4:18
11. Stay 6:59
12. Rebel Rebel 3:53
Gesamtlaufzeit55:05


Rezensionen


Von: Jochen Rindfrey @


Diese Doppel-CD (es gibt auch eine limitierte Ausgabe als Doppel-LP) wurde aus Aufnahmen zweier Konzerte vom 30. Juni und 1. Juli 1978 im Londoner Earl’s Court zusammengestellt. Ursprünglich sollte daraus ein Konzertfilm entstehen, doch war David Bowie unzufrieden mit dem Ergebnis, so dass die Idee wieder eingestampft wurde. Erst vierzig Jahre später kamen die Aufnahmen nun ans Licht, zumindest der Ton.

Die beiden Konzerte fanden im Rahmen der „ISolar II“-Tour statt, von der auch das bekannte Livealbum Stage mitgeschnitten wurde. Man hört hier die gleiche Besetzung, die (fast) die gleiche Setlist spielt, so dass sich die Frage stellt: braucht man dieses Album, wenn man bereits im Besitz von Stage ist? Das hängt wohl wesentlich vom persönlichen Fanboy-Faktor ab. Immerhin bekommt man hier drei Songs, die auf Stage nicht enthalten sind: The Jean Genie, Be My Wife und Sound and Vision. Besonders letzterer - dessen Titel der legendäre Werner Reinke in der „Hitparade international“ weiland auf seine unnachahmliche Art mit „Die Geräusche sind weggelaufen“ übersetzte - ist interessant, wurde er doch bei jenem Konzert zum ersten Mal überhaupt gespielt. Allerdings ist diese Version, ebenso wie die von Be My Wife, bereits Mitte der 90er auf der (mittlerweile vergriffenen) Kompilation RarestOneBowie erschienen. Und wie Kollege Andreas mich informiert hat, ist The Jean Genie auf der Neuausgabe von Stage enthalten.

Die Klangqualität ist sehr gut, braucht sich vor Stage nicht zu verstecken (wobei ich von jenem nur die alte CD-Version aus den 90ern kenne), die Band spielt perfekt geölt, Bowie singt kraft- und ausdrucksvoll. Einzig dem recht spartanischen Booklet hätte man ein paar mehr Infos oder wenigstens mehr Bilder der beiden Konzerte spendieren können. Ansonsten ist dies ein schönes Livedokument aus David Bowies bester Phase, das allerdings im Vergleich zum praktisch zeitgleich entstandenen Stage nicht viel Neues bietet. Wer jenes schon besitzt und nicht gerade fanatischer Sammler ist, braucht Welcome to the Blackout nicht unbedingt.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 7.8.2018
Letzte Änderung: 8.8.2018
Wertung: 10/15
ist halt fast die gleiche Setlist wie "Stage"...

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von David Bowie

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1969 Space Oddity 11.00 1
1971 The Man Who Sold The World 9.00 1
1971 Hunky Dory 13.00 2
1972 The Rise and Fall of Ziggy Stardust and the Spiders from Mars 12.00 1
1973 Aladdin Sane 9.50 2
1974 David Live 11.00 1
1974 Diamond Dogs 8.33 3
1976 Station to Station 11.50 2
1977 Heroes 13.00 1
1977 Low 9.50 2
1978 Stage 10.50 2
1979 Lodger 9.00 1
1980 Scary Monsters 10.00 2
1983 Let's dance 6.00 2
1984 Tonight 4.00 1
1986 Labyrinth 1.00 1
1987 Never let me down 3.00 3
1993 Black Tie White Noise 5.00 1
1993 The Buddha Of Suburbia 12.00 1
1996 Outside: The Nathan Adler Diaries 13.00 2
1997 Earthling 10.00 1
1997 The singles collection - 1
1999 Hours 9.33 3
2002 Slow Burn 11.00 1
2002 Heathen 11.50 2
2003 Reality 9.25 4
2008 Live Santa Monica '72 11.00 1
2008 David Bowie Box - 1
2010 A Reality Tour 11.00 1
2013 The Next Day 10.00 2
2014 Nothing Has Changed. - 1
2016 Blackstar 13.00 3

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum