SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
19.8.2018
Expo '70 - America Here & Now Sessions
18.8.2018
Space Machine - 3
The Flaming Lips - At War With The Mystics
17.8.2018
Nathan - Era
Between the Buried and Me - Automata II
15.8.2018
Fabio Frizzi - Manhattan Baby
Goad - Landor
14.8.2018
The Muffins - Secret Signals 2
Node - Node Live
Anubis - Different Stories
13.8.2018
Visitor 2035 - Visitor 2035
12.8.2018
Thunkfish - Renegades
11.8.2018
Malady - Toinen toista
Douze Alfonso - Under
The Muffins - Secret Signals 1
Eugen Mihăescu - Guitaromania Part Two
10.8.2018
Influence X - Quantum Reality
Arena - Double Vision
ARCHIV
STATISTIK
24842 Rezensionen zu 17017 Alben von 6633 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Influence X

Quantum Reality

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2018
Besonderheiten/Stil: Metal; Progmetal
Label: Eigenproduktion
Durchschnittswertung: 11/15 (1 Rezension)

Besetzung

Roger Heim Drums
Rodger Iqbal Guitar
Ramin Dänzer Vocals
Ralph Zollinger Bass
Vito Städler Keys

Gastmusiker

Simone Mularoni Guitar
Simone Bertozzi Vocals
Claude Leonetti Leode
Marco Basile Vocals
Gilberto Melendez Vocals

Tracklist

Disc 1
1. Chapter I: Prolog 2:41
2. Chapter II: Asymmetry 2:55
3. Chapter III: Prolog 4:21
4. Chapter IV: Prolog 2:39
5. Chapter V: Prolog 2:54
6. Chapter VI: Prolog 1:29
7. Chapter VII: Prolog 1:31
8. Chapter VIII: Prolog 1:09
9. Chapter IX: Prolog 2:37
10. Chapter X: Prolog 2:11
11. Edge of the Sky 8.26
12. Mind Trap   (Remix) 7.28
13. Holy Ground   (Remix) 6.52
14. Terror keep on reign 14.28
15. Quantum Reality   (instrumental by V.Städler) 4.15
Gesamtlaufzeit65:56


Rezensionen


Von: Siggy Zielinski @


Das schweizer Quintett Influence X findet die Kollegen von Dream Theater, Symphony X, Riverside, Evergrey, Pink Floyd gut. Damit ist schon mal ein hilfreicher Hinweis vorhanden, welche Musik auf „Quantum Reality“, dem zweiten Album von Influence X zu erwarten ist.

Es dominieren hart rockende Progmetal-Einfälle, die immer wieder vom atmosphärischen Artrock, oder von den durch die Tasteninstrumente bestimmten symphonischen Momenten unterbrochen werden.

Die raue und tiefe und dennoch überraschend variable Stimme von Ramin Dänzer darf als Gegensatz zu den sirenenhaften Gesängen eines James LaBrie verstanden werden. Die komplexen und gleichzeitig vorantreibenden Gitarrenriffs werden von einem durchdachten Geflecht aus den virtuosen Beiträgen der Tasteinstrumente und der Gitarren umrahmt und von der disziplinierten und kreativen Arbeit der Rhythmussektion getragen. Die solistischen Leistungen des Gitarristen und des Keyboarders werden zwar meistens der Teamarbeit untergeordnet, aber die immer wieder durchschimmernden Glanzleistungen der beiden Instrumentalisten überzeugen durch ihre Vielseitigkeit und Versiertheit. (Es sei denn, die glanzvollsten Gitarrenbeiträge wären dem Gastgitarristen Simone Mularoni zuzuschreiben. Sollte das so zutreffen, dann war selbstverständlich Herr Mularoni in dem vorausgegangenen Satz gemeint).

Ramin Dänzer wird in „Edge of the Sky“ von Simone Bertozzi (Ex-Mnemic), Gilberto Melendez (Maxxwell) und Marco Basile (DGM) gesanglich unterstützt, was in mehrstimmigen Gesängen resultiert. Zusammen mit einer gesunden Portion Bombast fühle ich mich dadurch streckenweise an eine Rock-Oper versetzt.

Dafür, dass sich bei „Quantum Reality“ kaum ein Freund der anspruchsvollen Progmetal-Unterhaltung langweilen wird, sorgen schon mal die zwischen hymnisch, balladesk und aggressiv-temperamentvoll wechselnden Stimmungen. Auch cineastisch eingefärbter Bombast wird auf dem Album wiederholt sehr wirkungsvoll eingesetzt. Kurze aber prägnante Power Metal-, Hardrock- und Hardrcore-Exkursionen bringen zusätzliche Abwechslung mit ein.

Der Sänger beherrscht tadellos sowohl den melodischen Gesang als auch martialische Growls und weiss mit seiner Stimme die passenden Emotionen zu vermitteln. Der vom Keyboarder Vito Städler geschriebene Instrumental-Track „Quantum Reality“ klingt nach einer orchestral-bombastischen Soundtrack-Arbeit, die aber durch die knackigen Rhythmen sehr dynamisch rüberkommt. Das ist nicht die einzige Stelle des Albums, an der der Keyboarder seine Begabung für symphonisch ausgerichtete, oder klassisch Inspirierte Hörerlebnisse zeigt.

Freunde der am Anfang genannten Künstler (mit der denkbaren Ausnahme von Pink Floyd), allen voran Symphony X und Dream Theater, werden vermutlich Gefallen an „Quantum Reality“ finden. Da der Anteil des atmosphärischen Artrock sich auf dem Album dann doch in engen Grenzen hält, sollten die Pink Floyd-Sympathisanten vielleicht erst einmal vorsichtig reinhören.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit: vor allem Symphony X
Veröffentlicht am: 10.8.2018
Letzte Änderung: 10.8.2018
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Influence X

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2013 Existence 10.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum